Möchtest du einen Cookie?

Grüne Daumen, aufgepasst! Wir setzen auf unserer Webseite Cookies ein – nicht die leckeren zum Vernaschen, sondern die digitalen Helferlein. Sie ermöglichen es uns, herauszufinden, wie unsere Webseite genutzt wird. Wenn ihr auf „Akzeptieren“ klickt, freuen sich unsere virtuellen Gartenzwerge und versprechen, eure Daten wie ihre eigene Gießkanne zu hüten. In unseren Datenschutzbestimmungen findet ihr weitere Informationen.

Blog Artikel Banner Bild

Anzucht von Gemüsepflanzen: Setzlinge ziehen

18.01.2023  /  Lesezeit: 13 Minuten

Das neue Jahr ist gestartet, die Beete geplant, und mit dem Frühling steigt auch die Vorfreude der meisten Gärtner:innen. Es juckt in den Fingern, die selbstgesammelten oder gekauften Samen zu säen und mit dem Anbau von Gemüsepflanzen zu beginnen. Bevor es losgeht, gibt es einiges, was du wissen solltest, um eigene Setzlinge zu ziehen. Wir geben dir eine Übersicht und Tipps rund ums Thema Anzucht.

In diesem Artikel findest du:

  1. Anzucht - Fensterbank, Gewächshaus oder Frühbeet?
  2. Vorkultur oder Direktsaat?
  3. Eigene Setzlinge ziehen - das brauchst du
  4. Samen vorquellen - ein guter Start beim Samen säen
  5. Samen keimen nicht?
  6. Pflanzen pikieren und abhärten - eine Anleitung
  7. Häufig gestellte Fragen: Anzucht von Gemüsepflanzen

Auf einen Blick

Anzucht - Zeitpunkt & Ort

  • Für die Anzucht der meisten Pflanzen reicht es, Ende März mit der Vorkultur anzufangen, nur für Paprika und Chilis solltest du bereits Mitte Februar beginnen
  • Auch im Gewächshaus oder Frühbeet kannst du deinen Pflanzen einen Vorsprung verschaffen, vor März ist es hier jedoch den meisten Pflanzen ohne ein Beheizen zu kalt

Keimlinge - die richtigen Bedingungen

  • Ausreichend Feuchtigkeit, Licht, die richtige Temperatur, Anzuchterde und Saattiefe (Licht- oder Dunkelkeimer) sind das A und O bei der Samenaufzucht
  • Durch ein Vorquellen kannst du deinen Samen einen Vorschuss verschaffen, besonders bei schlecht keimfähigem oder altem Saatgut kann dies sehr hilfreich sein

Pikieren nicht vergessen

  • Sobald sich das 2. Blattpaar gebildet hat, solltest du deine Pflanzen pikieren, das heißt vereinzeln

Anzucht - Fensterbank, Gewächshaus oder Frühbeet?

Du freust dich auf die Gartensaison und möchtest deine eigenen Setzlinge vorziehen, aber fragst dich, wo der perfekte Ort dafür ist? Fensterbank, Gewächshaus oder Frühbeet sind beliebte Orte, um Samen vorzuziehen. Egal wo du deine Setzlinge ziehst, es gibt einige Punkte, die du bei der Anzucht beachten solltest, um gesunde Jungpflanzen zu erhalten:

  • Die Aufzucht von Pflanzen solltest du nicht zu früh beginnen, da gesunde Setzlinge unbedingt ausreichend Licht benötigen (an den Zeitangaben auf dem Samentütchen orientieren):
    • Ab Ende Januar können Salate und Kohlarten vorgezogen werden (Pflanzkartoffeln kannst du ebenfalls vorkeimen lassen)
    • Ab Mitte Februar beginnt die Anzucht für Paprika, Chili und Aubergine
    • Ab Ende März dürfen dann Tomaten, Zucchini, Kürbis und Gurken ausgesät werden
  • Ausreichend Feuchtigkeit ist für deine Setzlinge wichtig, aber im Wasser sollten sie nicht stehen, dann tritt schnell Schimmel auf

Tipps zur Aufzucht von Pflanzen auf der Fensterbank

  • Ein helles Fenster ist sehr wichtig, damit deine Pflanzen genug Licht bekommen
  • Eine konstante Raumtemperatur sorgt dafür, dass die Samen gut zum Keimen kommen
  • Das Verhältnis von Temperatur und Licht muss stimmen - bei zu hoher Temperatur, aber wenig Licht, wachsen deine Pflanzen schnell in die Höhe, werden aber dünn und schwach
  • Eine Fensterbank bietet nicht viel Platz - platzsparende Anzuchtöpfe sind sinnvoll
  • Direkte Sonneneinstrahlung vermeiden

Anzucht im Gewächshaus oder Frühbeet

  • Bei Frösten kann es deinen Pflanzen noch zu kalt werden, dann solltest du sie mit einem Vlies oder ähnlichem schützen
  • Eine Aussaat von wärmeliebenden Pflanzen sollte bei unbeheiztem Gewächshaus und Frühbeet nicht vor März erfolgen
  • Direkte Sonneneinstrahlung vermeiden
  • Besonders Tomaten, Papika, Melonen, Salate und Bohnen lassen sich gut im Gewächshaus aufziehen

Mehr dazu, ab wann du deine Pflanzen im Haus oder Freiland aussäen kannst, findest du in unserem Artikel Pflanzkalender Gemüse.

Vorkultur Pflanzen Fensterbank
Anzucht von Gemüsepflanzen im Haus. Photo von Tom Jur auf Unsplash.

Vorkultur oder Direktsaat?

Pflanzen vorziehen oder nicht vorziehen - das ist hier die Frage. Manche Pflanzen müssen in unseren Breiten vorgezogen werden. Ansonsten ist ihre Ernteperiode nur sehr kurz, da sie meist erst nach den Eisheiligen ausgepflanzt werden können. Andere Gemüsepflanzen mögen es nur wenig vorkultiviert zu werden. Genauere Infos zu diesem Thema, und welche Pflanzen vorgezogen werden sollten und welche nicht, findest du unter Vorziehen oder Direktsäen.

Eigene Setzlinge ziehen - das brauchst du

Obwohl es bei der Anzucht von Setzlingen ein paar Dinge zu beachten gibt, benötigst du nicht viel, um selbst deine eigenen Pflanzen vorzuziehen. Vieles kannst du sogar einfach selbst zuhause herstellen oder upcyceln. Mehr Infos dazu findest in unserem Artikel zu Anzuchttöpfe und Hilfsmittel für eine erfolgreiche Anzucht.


  • Einen gleichmäßig warmen, hellen Standort für die Keimlinge (bei zu wenig Licht empfehlen sich Anzuchtlampen)
  • Saatgut (als Samen oder Saatband - Saatbänder lassen sich auch einfach selbst herstellen)
  • Anzuchtgefäße
    • Anzuchtpaletten, - schalen (gut bei großen Mengen an Saatgut)
    • Anzuchttöpfe (aus Zellulose oder Kokosfasern), Quelltabletten, Eierkartons & Klopapierrollen (können direkt miteingepflanzt werden)
    • Blumentöpfe, gebrauchte Plastikschalen (diese vorher gut reinigen)
    • Erdtopfpresse
  • Anzuchterde
  • Wasser (am besten in einer Sprühflasche, so werden Samen nicht weggeschwemmt oder ertrinken im Wasser)
  • Schilder zur Beschriftung (damit du nicht vergisst, wo du welche Samen eingesät hast)

Samenfestes Saatgut kaufen

Wenn du Saatgut kaufen möchtest, ist es bei der großen Auswahl an Anbietern und Sorten gar nicht so leicht, sich zurecht zu finden. Deswegen geben wir dir hier ein paar Anhaltspunkte, an denen du dich bei Kauf von Samen orientieren kannst.

Es lohnt sich Samen statt Jungpflanzen zu kaufen, weil es hier eine größere Auswahl an verschiedenen Sorten gibt. Dabei gibt es samenfeste und nicht-samenfeste (sogenannte F1-Hybride) Sorten. Während du aus samenfesten Sorten deine eigenen Samen ziehen kannst, müssen F1-Hybride immer wieder neu erworben werden. Die Samen dieser Sorten bringen meistens nicht wieder Pflanzen mit denselben Eigenschaften hervor. Deswegen raten wir dir zum Kauf von biologischem, samenfesten Saatgut. Zudem kannst du dir so sicher sein, dass es nicht mit Pflanzenschutzmitteln behandelt wurde.

Was ist Anzuchterde?

Anzucht- oder Aussaaterde ist ein feines, nährstoffarmes, sterilisiertes Substrat, dass zu gleichen Teilen aus Kompost, Sand und Gartenerde besteht. Anzuchterde bietet für deine Keimlinge die optimalen Wachstumsbedingungen, um zu kräftigen, gesunden Pflanzen heranzuwachsen.

Anzuchterde selber machen

Es ist gar nicht schwer Anzuchterde selbst herzustellen. Dabei werden zu gleichen Teilen gut ausgereifter Kompost, Sand und idealerweise mittelschwere Gartenerde gut vermischt. Herkömmliche Anzuchterde enthält oft Torf, auf den du lieber verzichten solltest!

Pflanzenlampe für die Anzucht

Licht ist das A und O für das Wachstum und die Keimung der Sämlinge. Gerade in den Wintermonaten bis Ende März sind die Tage aber noch relativ dunkel und kurz. Hier können Pflanzenlampen als Ergänzung helfen. So werden deine Keimlinge garantiert mit genügend Licht versorgt. Stimmt das Verhältnis von Licht und Temperatur nicht, können deine Keimlinge vergeilen. ,,Vergeilen'' bedeutet, dass die Pflänzchen auf der Suche nach Licht dünn und schwach in die Höhe wachsen. Schaltuhren an den Pflanzenlichtern helfen dir dabei, etwas Arbeit zu sparen und nicht jeden Tag an das An- und Ausschalten denken zu müssen.

Erdballenpresse für eine topflose Anzucht

Eine Erdtopf - oder Erdballenpresse ist eine gute und plastikfreie Alternative zu herkömmlichen Anzuchtgefäßen. Denn mit einer Erdballenpresse stellst du deine eigenen Erdballen/Erdtöpfe her, und brauchst nur eine Unterlage für deine Sämlinge.

Pflanzenbeschriftung bei der Anzucht

Wer kennt es nicht: Du säst fleißig allerlei Samen aus, aber ein paar Tage später bist du dir nicht mehr ganz sicher, wo du welche Samen gesät hast. Um dem Vorzubeugen, lohnt es sich, vorher Pflanzenschilder vorzubereiten (z.B. aus Mundspateln, die du in der Apotheke bekommst). Dabei kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen. Hauptsache, du weißt später, welche Samen du wo reingesetzt hast. Auf deine Schilder solltest du dann die Sorte und Art draufschreiben. Besonders, wenn du in mehreren Sätzen säst, vermerkst du am besten noch das Aussaatdatum.

Beschriftung ausgesäter Pflanzen
Als Alternative zu Pflanzenschildern aus Mundspateln, kannst du Schilder auch einfach aus Zahnstochern oder Schaschlikspießen und Papier herstellen. Photo von André Lergier auf Unsplash.

Samen vorquellen - ein guter Start beim Samen säen

Um Samen einen guten Start zum Keimen zu verschaffen und gleichzeitig auch noch Krankheiten vorzubeugen, kannst du deine Samen in Kamillentee vorquellen. Besonders bei Pflanzensamen, die länger zum Keimen brauchen, lohnt sich ein Vorquellen. Das ist zum Beispiel bei Bohnen, Erbsen, vielen Kräutern, Pastinaken und Sellerie der Fall. Aber auch bei altem Saatgut, das vielleicht nicht mehr so keimfähig ist, kann sich ein Vorquellen lohnen.

Anleitung zum Samen vorquellen lassen:

  • Kamillentee kochen
  • Die Samen in den max. 30°C warmen Sud legen und über Nacht an einem warmen Ort stehen lassen
  • Falls du deine Samen länger als 12 Stunden im Sud stehen lässt, solltest du zwischendurch das Wasser wechseln und einen neuen Sud herstellen. Die Samen sollten nur so lange im Wasser belassen werden, bis die Samenhülle aufgebrochen ist
  • Die vorgequollenen Samen ganz normal aussäen

Eine andere Möglichkeit ist, deine Samen auf ein Küchentuch zu geben und mit einer Sprühflasche mit etwas Wasser bestäuben. Die Samen sollten feucht, aber nicht nass sein. Das Tuch mit den Samen wird dann über Nacht in eine Plastikbox oder -tüte gelegt und an einem warmen Ort stehen gelassen. Wichtig: Regelmäßig lüften (min. 1-2 mal täglich), sonst können schnell Keime entstehen. Diese Methode ist besonders für kleinere Samen geeignet. Wie bei der Kamillenteemethode werden die Samen nach dem Keimstart sofort in die Anzuchterde gepflanzt.

Samen keimen nicht?

Deine Samen keimen nicht? Im folgenden Abschnitt nennen wir dir ein paar Dinge, die die Keimung beeinflussen. Jede Pflanze hat nämlich eine eigene optimale Keimtemperatur. Zudem werden die Samen je nach Kultur und Samengröße unterschiedlich tief gesät.

Keimtemperatur beachten

Die Keimtemperatur ist besonders wichtig für eine erfolgreiche Keimung. Meistens stehen auf dem Samentütchen der Pflanze alle Informationen, die du brauchst.

Die meistens Gemüsesamen benötigen eine Starttemperatur von konstanten 20-25 °C. Die Temperaturen sollten nicht zu sehr schwanken, das gefällt den Samen nämlich nicht. Eine Abdeckung mit Folie, Deckel oder ein Zimmergewächshaus helfen dabei, die Temperatur und Feuchtigkeit hoch zu halten. Diese solltest du aber täglich für eine Weile entfernen, damit sich kein Schimmel bildet.

Sobald das erste Grün aus der Erde schaut, solltest du die Pflanzen unbedingt ein paar Grad kühler stellen, eine gute Temperatur sind ca. 18°C. Dann brauchen es deine Pflanzen auch unbedingt hell genug, daher solltest du auf ausreichende Lichtverhältnisse achten.

Zudem gibt es sogenannte Kaltkeimer oder Frostkeimer, die vor dem Keimen einer Kälteperiode ausgesetzt werden müssen, was du im Kühlschrank oder Gefrierfach simulieren kannst. Zu den Kaltkeimern gehören zum Beispiel Bärlauch, Dill, Kornblumen, Mohn, Salbei und Schnittlauch.

Lichtkeimer oder Dunkelkeimer?

Um Licht geht es auch bei der Frage, ob deine Pflanzen Licht- oder Dunkelkeimer sind. Während manche Pflanzen viel Licht zum Keimen benötigen, haben es andere Pflanzen lieber etwas dunkler. Normalerweise sollte auf deinem Saatgutpäckchen stehen, wie tief du deine Samen aussäen solltest. Sonst kannst du dich an der Faustregel orientieren, dass die Aussaattiefe ca. doppelt so tief sein sollte, wie deine Samen groß sind.

Lichtkeimer sollten auf keinen Fall zu tief gesetzt werden, sondern nur leicht mit Erde bedeckt sein, damit sie ausreichend Licht für die Keimung erhalten. Deswegen benutzt du am besten auch eine Sprühflasche zum Bewässern deiner Samen, damit diese nicht unter die Erde geschwemmt werden.

  • Lichtkeimer:
    • Basilikum, Bohnenkraut, Brombeere, Dill, Erdbeere, Estragon, Gartenkresse, Himbeere, Kamille, Kopfsalat, Koriander, Kümmel, Lavendel, Majoran, Möhren, Oregano, Pfefferminze, Rosmarin, Salbei, Sellerie, Senf, Thymian, Tomaten, Zitronenmelisse - und verbene
  • Dunkelkeimer:
    • Aubergine, Borretsch, Feldsalat, Gurke, Kürbis, Liebstöckel, Lilie, Lupine, Mais, Petersilie, Schnittlauch, Sonnenblumen, Stiefmütterchen, Stockrosen, Zitronengras, Zucchini

Pflanzen pikieren und abhärten - eine Anleitung

Pikieren von Setzlingen
Beim Pikieren deiner Pflanzen solltest du immer sehr vorsichtig vorgehen, damit du die empfindlichen Wurzeln und Stängel nicht verletzt. Photo von Zoe Schaeffer auf Unsplash.

Wenn deine Samen das 2. Blattpaar ausgebildet haben, ist es Zeit sie zu pikieren. Das bedeutet, dass du die Pflanzen vereinzelst, um ihnen mehr Platz zu geben und die Wurzelbildung anzuregen. Dann solltest du deine Setzlinge vorsichtig mit einem Pikierstab oder Bleistift aus ihrer Schale holen. Falls du eine abbaubare Verpackung oder Erdballenpresse verwendet hast, dann kannst du die Sämlinge direkt verpflanzen. Dabei solltest du die Pflanzen jedoch nicht am Stängel, sondern an den Blättern anfassen, da der Stängel leicht auch mal bricht. Beim Einpflanzen sollten die Pflanzen so tief gesetzt werden, dass die Keimblätter die Erde berühren. Danach solltest du sie etwas Bewässern. So fassen die Wurzeln deiner Pflanzen richtig Fuß.

Ausnahmen bilden die Kürbisgewächse, die mögen es gar nicht gerne pikiert zu werden, daher solltest du ihnen bereits am Anfang ausreichend Platz geben und sie lieber in größere Töpfe oder Schalen säen.

Deine Pflänzchen brauchen nun immer noch etwas Pflege. Vor dem Auspflanzen ins Freie solltest du deine Setzlinge erst an die Bedingungen draußen gewöhnen, - das nennt man auch abhärten - indem du sie für ein paar Stunden tagsüber raus stellst. Vergiss aber bitte nicht, sie wieder reinzuholen, sonst wird es ihnen nachts noch zu kalt.


Wir wünschen dir viel Spaß bei Ziehen von deinen eigenen Pflänzchen und hoffen, wir konnten dir bei der Anzucht deiner Gemüsepflanzen ein bisschen behilflich sein.

Bei Fragen und Anmerkungen schreibe uns gerne an [email protected]. Du willst das ganze Jahr über hilfreiche Gartentipps bekommen und deine eigenen Beete optimal planen? Dann registriere dich hier oder lade dir die Fryd-App für Android oder iOS herunter.

Fryd - Dein digitaler Beetplaner


Titelbild von Markus Spiske auf Unsplash

author image
Autor:in

Marielena

Marielena studiert Agrarwissenschaften. Sie gärtnert selbst zuhause im eigenen Garten und probiert gerne neue Dinge aus. Sie liebt es, Zeit in der Natur zu verbringen, beim Gärtnern, Vögel photographieren, wandern oder zelten.

Mehr erfahren

Die Community diskutiert gerade über

Avatar
Rappa vor 54 Minuten
Gefällt mir
Antworten

Guten Morgen kann mir einer sagen was für eine Pflanze das ist Möchte dieses Jahr zum ersten mal Himmbeere Pflanzen wann kann oder sollte ich das erste mal die Triebet zurück schneiden nach 1 oder 2 Jahren sind ja erst am wachen noch sehr klein. Danke schon mal für Antworten.

2 Antworten anzeigen
Avatar
Chrisdue vor 1 Stunden
Gefällt mir
Antworten

Hallo liebe Gartenfreunde, mein Garten wird von Wühlmäusen heimgesucht, es gibt kein einziges Beet, das sie nicht unterhöhlen. Hat denn vielleicht jemand einen guten Tipp wie ich diese Monster loswerden kann? Habe schon endlos viele Versuche hinter mir von Knobi bis Jauche, ätherischen Ölen und diversen Haushaltspülverchen, von leeren Flaschen kopfüber im Gang,usw. Würde mich riesig freuen wenn jemand etwas effektives weiss. Zwiebeln, Möhren und Salat lassen die Köpfe hängen und ich trau mich garnicht meine kleinen Pflänzchen auszubringen wo doch meine Tomaten 🍅 solche Prachtexemplare sind. Erwarte dankbar eure Tipps. Grüsslein Chris

1 Antwort anzeigen
Avatar
Piwi vor 3 Stunden
Gefällt mir
Antworten

Gefällt 2 mal

Kostenlos anmelden

Du kannst dich schnell und kostenlos in der Fryd App anmelden und viele Funktionen nutzen.

Dazu gehört zum Beispiel:

  • Zugriff auf die Community
  • Kostenlose Mischkultur-Beetplanung
  • Datenbank mit über 3.000 Sorten Gemüse.

Erfolgreich selbstversorgen: Unser Newsletter für ambitionierte Gärtner:innen

Werde Teil einer Gemeinschaft von gleichgesinnten Hobbygärtner:innen und erhalte Zugang zu praktischen Tipps, App-Einblicken und interessanten Artikeln, um das Beste aus deinem Garten herauszuholen.

Häufige Fragen

Pflanzen, die eine lange Kulturzeit haben und wärmeliebend sind, solltest du vorziehen. Dazu gehören Nachtschattengewächse wie Paprika/Chili, Tomaten und Auberginen sowie Kürbisgewächse wie Gurken, Melonen, Kürbisse und Zucchini.

Wurzelgemüse wie z.B. Möhren, Rote Bete und Radieschen solltest du direkt ins Beet säen, denn sie haben empfindliche Wurzeln, die beim Umpflanzen verletzt werden würden. Auch Bohnen und Erbsen solltest du lieber direkt säen.

Ausreichend Feuchtigkeit, genügend Licht, die richtige Temperatur, Anzuchterde und Saattief sind das A und O bei der Samenaufzucht. Durch ein Vorquellen deiner Samen kannst du ihnen einen Vorschuss verschaffen, besonders bei schlecht keimfähigem oder altem Saatgut kann dies sehr hilfreich sein.

Normalerweise sollte auf deinem Saatgutpäckchen stehen, wie tief du deine Samen aussäen solltest. Sonst kannst du dich an der Faustregel orientieren, dass die Aussaattiefe ca. doppelt so tief sein sollte, wie deine Samen groß sind.

Wenn deine Samen das 2. Blattpaar ausgebildet haben, ist es Zeit sie zu pikieren. Das bedeutet, dass du die Pflanzen vereinzelst, um ihnen mehr Platz zu geben und die Wurzelbildung anzuregen. Ausnahmen bilden die Kürbisgewächse, die mögen es gar nicht gerne pikiert zu werden, daher solltest du ihnen bereits am Anfang ausreichend Platz geben und sie lieber in größere Töpfe oder Schalen säen.

Kennst du schon die Fryd App?

Von der Anzucht bis zur Ernte – plane mit Fryd deinen Gemüsegarten

Du hast eine Frage zu diesem Thema?

Stelle deine Frage in der Fryd‑Community und bekomme schnelle Hilfe zu allen Herausforderungen in deinem Garten.

Kostenlos anmelden

Du kannst dich schnell und kostenlos in der Fryd App anmelden und viele Funktionen nutzen.

Dazu gehört zum Beispiel:

  • Zugriff auf die Community
  • Kostenlose Mischkultur-Beetplanung
  • Datenbank mit über 3.000 Sorten Gemüse.

Spielerisch leichte Planung

Plane mit Fryd deinen Gemüsegarten und nutze deinen Platz perfekt aus.