Blog Artikel Banner Bild
author image
Marie Marie (24) studiert Agrarwissenschaften. Sie liebt es, eigenes Gemüse im Garten anzubauen und Wildkräuter zu sammeln. Gemeinsam mit Freunden bewirtschaftet sie einen Garten und verbringt viel Zeit in der Natur.
Lesezeit: 11 Minuten

Mischkultur mit Tomaten

Mischkulturen im Tomatenbeet bringen einige Vorteile mit sich. Bei der Planung solltest du aber auf gute und schlechte Pflanznachbarschaften Acht geben: denn es gibt auch Pflanzen, die nicht so gut mit Tomatenpflanzen harmonieren. In diesem Artikel erfährst du, was gute und schlechte Nachbarn für Tomaten in einer Mischkultur sind. Zur Übersicht findest du unten auch eine Tabelle. Zudem haben wir dir einen digitalen Beetplan erstellt, bei dem du dir Inspiration für deine Mischkultur mit Tomaten holen kannst.

blog-article-banner-image
Fryd ist ein Purpose-Startup Du möchtest wissen, was das bedeutet?
Mehr erfahren

Auf einen Blick

Tomaten in einer Mischkultur

  • Gute Nachbarn: Bohnen, Chili, Johannisbeeren, Kapuzinerkresse, Knoblauch, Knollensellerie, Kohle, Lauch, Mais, Möhren, Paprika, Salat, Sojabohnen, Spargel, Spinat, Wurzelpetersilie, Zwiebel
  • Schlechte Nachbarn: Aubergine, Erbse, Fenchel, Gurken, Kartoffeln, Liebstöckel, Okra, Physalis, Schwarzwurzel, Sonnenblumen, Topinambur

Fruchtfolge bei Tomaten

  • Gute Vorkulturen: Salate, Kohlrabi, Radieschen, Rettich, Senf, Spinat
  • Gute Nachkulturen: Bohnen, Radieschen, Salate, Spinat, Süßkartoffeln

Fruchtwechsel im Tomatenbeet

  • Gute Vorjahreskulturen: Kohl, Kartoffel
  • Tomaten sind selbstverträglich und werden i.d.R. immer am selben Standort angebaut

Tomaten im Garten pflanzen: Das brauchen Tomatenpflanzen

Guter Standort für Tomaten

Tomaten gedeihen am besten auf mittelschwerem, humusreichem Gartenboden. Ist der Boden zu schwer, besteht Gefahr für Staunässe und das mögen Tomaten gar nicht! Tomatenpflanzen sind Starkzehrer, daher haben sie einen hohen Bedarf an Nährstoffen. Bereite dein Tomatenbeet mit Kompost vor, damit immer genügend Nährstoffe zur Verfügung stehen.

Aufgrund ihrer Herkunft sind Tomaten sehr wärmeliebend. Suche daher ein sonniges, warmes und windgeschütztes Plätzchen für deine Tomatenpflanzen. Außerdem ist es wichtig, dass die Pflanzen überdacht stehen und nicht schutzlos der Witterung ausgesetzt sind.

Grüne, unreife Tomate an der Pflanze
Tomatenpflanzen mögen es gar nicht im Regen zu stehen. Finde unbedingt ein überdachtes Plätzchen. Alternativ gibt es auch einige Freilandsorten, die auch mal im Regen stehen können.

Die passende Tomatensorte finden

Es gibt Tomaten in unterschiedlichen Wuchsformen. Dabei gibt es buschig wachsende Buschtomaten und hochrankende Stabtomaten. Je nach Beetgröße und Standort kannst du eine geeignete Sorte für dich wählen. Mehr zum Thema ,,Die richtige Tomatensorte finden und Tomaten säen" kannst du im Artikel dazu nachlesen.

Tomaten in einer Mischkultur: Gute & Schlechte Nachbarschaften

Deine Beete mit Mischkulturen zu planen, folgt den Prinzipien des ökologischen Gärtnerns. So trägst du zu gesunden Pflanzen und einer hohen Biodiversität sowohl bei den Pflanzen als auch bei den Gartenbewohnern bei.

Diese Pflanzen passen nicht zu Tomaten

  • Mit Pflanzen aus der gleichen Familie verträgt sich die Tomate weniger gut. Ebenfalls zur Familie der Nachtschattengewäche (Solanaceae) gehören Kartoffeln, Auberginen und Physalis. Diese solltest du nicht direkt neben deine Tomaten pflanzen.
  • Kartoffeln und Tomaten sind hierbei schlechte Nachbarn, denn beide Pflanzen sind anfällig für die Kraut- und Braunfäule. So ist eine Infektion sehr wahrscheinlich.
  • Auch Gurken und Tomaten bilden keine gute Mischkultur. Zum Einen haben sie unterschiedliche Wachstumsbedingungen, wodurch zwangsläufig eine Kultur keine optimalen Bedingungen hat. Außerdem sind beide Pflanzen anfällig für Mehltau, wodurch dieser in deinem Garten begünstigt wird. Auch Spinnmilben werden durch diese Kombination gerne angelockt.
  • Während viele andere Leguminosen gut zu Tomaten passen, solltest du Erbsen nicht neben Tomaten pflanzen. Beide Pflanzen haben einen ähnlichen Platzanspruch und Wuchsform. Zudem hemmen sich diese Pflanzpartner gegenseitig über Wurzelausscheidungen im Wachstum.
  • Außerdem gedeihen Tomaten lieber ein wenig entfernt von Fenchel, Schwarzwurzel, Topinambur und Okra.
  • Liebstöckel ist im allgemeinen ein Einzelgänger und sollte nicht in eine Mischkultur gepflanzt werden. Ihm wird nachgesagt, dass er andere Pflanzen in der Entwicklung hemmt. Besonders langsam wachsende Pflanzen leiden unter dem üppigen Liebstöckel.
  • Sonnenblumen solltest du im Tomatenbeet ebenfalls meiden, sie produzieren wachstumshemmende Stoffe.
Erbsen im Gemüsebeet
Erbsen sind keine gute Nachbarn für Tomaten. Du kannst beide Pflanzen aber trotzdem ins gleiche Beet setzen, indem du Ringelblumen dazwischen säst.

Gute Nachbarn für Tomaten

Tomaten-Mischkulturen mit Gemüse

  • Im Gegensatz zu anderen Artgenossen vertragen sich Paprika und Chili gut mit Tomaten. Da aber beide Pflanzen Starkzehrer sind, musst du unbedingt genug Düngen, damit der Boden nicht ausgelaugt wird.
  • Verschiedenste Kohlarten passen sehr gut zur Tomate, wie beispielsweise Kohlrabi, Blumenkohl, Brokkoli, Kopfkohl und Blattkohl wie Wirsing, Rosenkohl und der Chinakohl. Außerdem sind auch noch andere Kreuzblütler wie Radieschen, Rettich, Pak Choi und Kresse gute Pflanznachbarn. Hiervon profitieren v.A. deine Kohlpflanzen, denn Tomaten halten mit ihrem Duft die Raupen des Kohlweißlings fern!
  • Tomaten vertragen sich außerdem noch mit diversen Leguminosen wie Sojabohnen und Busch- und Stangenbohnen. Das ist eine besonders gute Kombination, da Tomaten viele Nährstoffe benötigen und Hülsenfrüchtler diese im Boden erschließen.
  • Gut zu den meist sehr stattlichen Tomaten passen auch sehr kleinwüchsige, bodenbedeckende Kulturen wie z.B. Salat, Spinat oder verschiedene Kräuter. So verminderst du Wasserverdunstungen über den Boden, denn diese Kulturen wirken wie eine Mulchschicht. Zudem halten ihre Wurzeln zusätzlich Wasser in oberen Erdschichten.
  • Wurzelgemüse wie Möhren, Knollensellerie und Wurzelpetersilie sind ebenfalls gute Nachbarn für Tomaten. Sie lockern den Boden schön auf und wirken wie eine Drainage. Das kommt Tomaten, die keine Staunässe mögen, zu Gute.
  • Zwiebeln, Lauch und Knoblauch sind besonders gute Gemüse als Nachbarn für Tomaten. Sie haben einen hohen Anteil an ätherischen Ölen, die die Weiße Fliege und Wühlmäuse aus deinem Beet fernhält.
  • Zudem kannst du auch Mais, Spargel, Kapuzinerkresse und Johannisbeeren gut mit Tomaten kombinieren.
Mischkultur mit Lauch und Tomate
Zwiebelgewächse wie Zwiebeln und Lauch passen sehr gut ins Tomatenbeet. Sie halten Schädlinge aus dem Beet fern.

Kräuter und Blumen im Tomatenbeet

  • Basilikum und Petersilie sind sehr nützlich in einem Tomatenbeet. Ihre ätherischen Öle halten lästige Blattläuse und die weiße Fliege von deinen Tomatenpflanzen fern. Zudem helfen diese Kräuter dem Mehltau vorzubeugen, der gerne mal Tomaten befällt.
  • Ringelblumen sind immer eine gute Wahl für eine Mischkultur im Gemüsebeet. Ihre Blüten locken nützliche Insekten an, während ihre Wurzeln hungrige Nematoden im Boden fernhalten.
  • Außerdem kannst du auch Minze, Mizuna, Oregano und Schnittlauch als Nachbarn neben deine Tomaten pflanzen.
  • Kräuter und Blumen haben vielfältige Vorteile im Kräuterbeet. Vorallem aber liefern sie Nahrung und Lebensraum für Insekten und locken so Nützlinge im Gemüsegarten an. Gleichzeitig halten ihre ätherischen Öle viele Schädlinge fern. Manchen Kräutern wird auch nachgesagt das Aroma von Gemüsepflanzen zu verbessern. Das ist allerdings schwer wissenschaftlich nachzuweisen.

Tabelle: Gute und Schlechte Nachbarschaften für Tomaten

Gute Nachbarn für Tomaten Schlechte Pflanznachbarn für Tomaten
Bohnen Aubergine
Chili Erbse
Johannisbeeren Fenchel
Kapuzinerkresse Gurken
Knoblauch Kartoffeln
Knollensellerie Liebstöckel
Kohle Okra
Lauch Physalis
Mais Schwarzwurzel
Möhren Sonnenblumen
Paprika Topinambur
Salat
Sojabohnen
Spargel
Spinat
Wurzelpetersilie
Zwiebeln

Diese Pflanznachbarschaften basieren größtenteils auf Erfahrungswerten. Generell ist das Prinzip in der Natur Kooperation. Zögere daher nicht auch andere Kombinationen auszuprobieren und herauszufinden, was in deinem Garten gut funktioniert!

Tomaten im Gewächhaus pflanzen - ein Pflanzplan

Tomaten werden in unseren Breiten häufig in Gewächshäusern oder Folientunneln angebaut. Daher haben wir einen digitalen Beetplan erstellt, der euch Inspiration für eure Gartenplanung geben soll. So könnte eine Mischkultur im Gewächshaus mit Tomaten aussehen:

Mischkultur mit Tomate, digitaler Beetplan
So könnte dein Gewächshaus mit Tomaten aussehen. Die Beetgröße ist insgesamt 2 x 3 m mit einem 20 cm breiten Weg in der Mitte.

Was passt zu Tomaten im Gewächshaus?

Neben vier verschiedenen Tomatensorten wie ,Green Zebra' oder die Cocktailtomate ,Sunviva' wachsen zahlreiche andere Pflanzen in diesem Gewächshaus. Zwischen den hochrankenden Stabtomaten kannst du Buschbohnen oder Chilis pflanzen. Sie füllen den freien Platz optimal aus. Zudem fixieren Bohnen zusätzlich Stickstoff im Boden, was den hungrigen Tomaten zu Gute kommt.

Nun hast du noch genug Platz vor den Tomatenpflanzen, den du mit anderen Kulturen füllen kannst. Da Paprika in unseren Breiten auch oft im Gewächshaus gepflanzt wird, kannst du diese vor die Tomaten pflanzen. Die Lücken lassen sich gut mit Kräutern und Blumen füllen. Gut zu Tomate passen Petersilie, Basilikum Bohnenkraut und Oregano. Aber auch Ringelblumen passen gut ins Tomatenbeet. Diese blühenden Kräuter ziehen außerdem bestäubende Insekten und andere Nützlinge an. Sellerie ist ebenfalls ein guter Nachbar für Tomaten. Ihr starker Geruch hält einige hungrige Schädlinge fern.

Fruchtfolge mit Tomaten

Tomaten sind eine sehr beliebte Kultur im Gemüsegarten, die wir gerne als Sommerkultur in unsere Beete pflanzen. Tomatenpflanzen sind wärmeliebende, langsam wachsende Pflanzen, die so als Hauptkultur lange im Beet stehen.

Unser Tipp: Feldsalat ist eine super Nachkultur, da er Regenwürmer anlockt. Das trägt zur Bodengesundheit bei und ist besonders gut nach einer starkzehrenden Kultur wie Tomaten.

Gute Vorkulturen und Nachkulturen für Tomaten

Vorkulturen Hauptkultur Nachkulturen
Asiasalate Tomaten Bohnen z.B. Ackerbohnen
Feldsalat Radieschen
Kohlrabi Salate
Radieschen Spinat
Rettich Süßkartoffeln
Senf
Spinat

Fruchtwechsel mit Tomaten

  • Gute Vorjahreskulturen für Tomaten ist Kohl wie z.B. Grünkohl, Brokkoli, Wirsing, Weißkohl und Rosenkohl. Außerdem profitiert die Tomate von Kartoffeln als Hauptkultur im Vorjahr, da sie den Boden schön auflockern.
  • Tomaten haben die besondere Eigenschaft, dass sie sehr gut selbstverträglich sind. Man kann Tomatenpflanzen ohne Probleme über mehrere Jahre hinweg am selben Standort anbauen. Das ist auch gängige Praxis. Falls du jedoch mit Krankheiten zu kämpfen hast, hilft ein Standortwechsel hier vielleicht bei der Bekämpfung.

Du willst das ganze Jahr über hilfreiche Gartentipps bekommen und deine eigenen Beete optimal planen? Dann registriere dich hier oder lade dir die Fryd-App für Android oder iOS herunter.

Fryd - Dein digitaler Beetplaner


author image
Marie Marie (24) studiert Agrarwissenschaften. Sie liebt es, eigenes Gemüse im Garten anzubauen und Wildkräuter zu sammeln. Gemeinsam mit Freunden bewirtschaftet sie einen Garten und verbringt viel Zeit in der Natur.
blog-article-banner-image
Fryd ist ein Purpose-Startup Du möchtest wissen, was das bedeutet?
Mehr erfahren
Verpasse keine Updates!

Mit dem fryd Newsletter bekommst du alle wichtigen Updates und Magazin-Artikel direkt in dein Postfach.