Möchtest du einen Cookie?

Grüne Daumen, aufgepasst! Wir setzen auf unserer Webseite Cookies ein – nicht die leckeren zum Vernaschen, sondern die digitalen Helferlein. Sie ermöglichen es uns, herauszufinden, wie unsere Webseite genutzt wird. Wenn ihr auf „Akzeptieren“ klickt, freuen sich unsere virtuellen Gartenzwerge und versprechen, eure Daten wie ihre eigene Gießkanne zu hüten. In unseren Datenschutzbestimmungen findet ihr weitere Informationen.

Blog Artikel Banner Bild

Ertragsrechner für Gemüse: Flächenbedarf und Erntemengen berechnen

19.09.2022  /  Lesezeit: 8 Minuten

Als Selbstversorger:in ist es wichtig zu wissen, wie viel Ertrag du aus deiner Beetfläche erwarten kannst. Mit unserem Ertragsrechner kannst du das ganz einfach berechnen. Andersrum kannst du aber auch ausrechnen, wie viel Fläche du brauchst, um genug Gemüse für dich und deine Liebsten zur Verfügung zu haben. Zudem geben wir Tipps und Richtwerte, wie hoch der Gemüse- und Flächenbedarf für eine Person im Jahr ist.

In diesem Artikel findest du:

  1. Ertragsrechner - Erntemengen von Gemüse berechnen
  2. Selbstversorger werden: Gemüse- und Flächenbedarf berechnen
  3. Gemüsebedarf pro Person und Jahr
  4. Flächenbedarf pro Person und Jahr
  5. Herausforderungen bei der Selbstversorgung
  6. Selbstversorgergarten anlegen: Tipps für eine reiche Ernte
  7. Ertragreiche Gemüsesorten für Anfänger & Profis
  8. Häufig gestellte Fragen zum Ertragsrechner

Auf einen Blick

Ertragsrechner: Ernte berechnen

Mit unserem Ertragsrechner kannst du ausrechnen, wie viel Ertrag Gemüse du pro Quadratmeter auf einer bestimmten Fläche zu erwarten hast. Andersrum kannst du berechnen, wie viel Fläche du brauchst, um einen bestimmten Ertrag zu erhalten.

Selbstversorger werden: Wie viel Fläche und Ertrag brauche ich?

  • Durchschnittlicher Gemüsebedarf pro Person und Jahr: etwa 160 bis 220 kg Gemüse
  • Durchschnittlicher Flächenbedarf zur Selbstversorgung pro Person:
    • Vollständige Selbstversorgung: 120 - 150 Quadratmeter
    • Teilweise Selbstversorgung mit Gemüse: 40 - 60 Quadratmeter
  • Das sind nur Richtwerte zur Orientierung. Der tatsächliche Bedarf orientiert sich stark an persönlichen Vorlieben und Ernährungsgewohnheiten!

Ertragsrechner - Erntemengen von Gemüse berechnen

Was ist ein Ertragsrechner?

Ertragsrechner sind Werkzeuge, die in der Landwirtschaft eingesetzt werden, um den Ertrag von Gemüse pro Flächeneinheit zu berechnen. Der Ertrag ist eine wichtige Größe für die Planung und den Anbau von Pflanzen. Besonders, wenn du dich selbstversorgen möchtest, musst du im Vorhinein berechnen, wie viel Gemüse und somit Fläche du für dich und deine Liebsten benötigst. Zudem kannst du so auch die genaue Anzahl an Pflanzen und Saatgut berechnen und nur soviele Pflanzen anziehen, wie du benötigst. Das spart Ressourcen und Zeit.

Selbstversorger werden: Gemüse- und Flächenbedarf berechnen

Um den Bedarf an Gemüse und Fläche zur Selbstversorgung zu berechnen, solltest du folgende Fragen zuerst beantworten:

  • Wie viele Personen sollen versorgt werden?
  • Möchte ich mich vollständig selbstversorgen oder nur teilweise (z.B. nur (bestimmte) Gemüse)?
  • Welches Gemüse möchte ich anbauen?
  • Wie sind meine Anbaubedingungen?
  • Wie viel Platz habe ich zur Verfügung?
Selbstversorger Garten
Bevor du loslegst mit der Selbstversorgung, solltest du dir Gedanken zur Art und Grad der Selbstversorgung machen.

Gemüsebedarf pro Person und Jahr

Eine durchschnittliche Person benötigt mindestens 160 bis 200 kg Gemüse pro Jahr, um sich selbst zu versorgen. Wenn sich also eine Familie mit vier Personen mit Gemüse selbst versorgen möchte, benötigen sie etwa 600 bis 800 kg Gemüse pro Jahr. Hier ist ganz wichtig zu beachten, dass dies nur eine Schätzung ist. Der tatsächliche Bedarf an Gemüse variiert stark je nach Ernährungsgewohnheiten und Vorlieben der Personen. Du kannst dich zunächst an diesem Durchschnittwert orientieren und mit der Zeit an deine individuellen Bedürfnisse anpassen. Oder, du leistest die Vorarbeit und notierst ein Jahr lang euren Bedarf an dem Gemüse, das du anbauen möchtest. Wenn du den Gemüsebedarf kennst, kannst du mit unserem Ertragsrechner ausrechnen, wie viel Fläche du in etwa brauchst, um diese Erntemengen zu erreichen. So bekommst du einen ersten Anhaltspunkt für deinen Flächen- und damit auch Zeitbedarf zur Selbstversorgung. Du solltest dir auch im Klaren sein, dass man sich nicht mal nebenbei selbst versorgt und es eine Menge Arbeit sein kann. Grob kannst du dich auf 30 bis 40 Minuten Arbeit pro Quadratmeter und Jahr einstellen. Dabei gibt es eindeutig auch Arbeitsspitzen mit deutlich mehr Arbeit besonders im Frühling zur Pflanzzeit und im Sommer zur Pflege.

Flächenbedarf pro Person und Jahr

Je nach Grad der Selbstversorgung benötigst du unterschiedlich viel Platz. Möchtest du dich nur mit Gemüse selbstversorgen, dann brauchst du um die 50 bis 60 Quadratmeter pro Person allein hierfür (ohne Kartoffeln). Diese Fläche unterteilt sich nochmal in 20 Quadratmeter Gemüse für den frischen Verzehr oder zum Haltbar machen. 40 Quadratmeter Lagergemüse wie Karotten, Pastinaken und Wurzelpetersilie, denn als Selbstversorger:in musst du auch an den Winter denken. Möchtest du dich auch mit Obst selbstversorgen, solltest du hierfür etwa 100 Quadratmeter einplanen.

Tabelle: Mindestflächen pro Person und Art der Selbstversorgung

Selbstversorger-Grad Mindestfläche pro Person
Beinahe vollständige Selbstversorgung (vegetarisch) 125 - 150 Quadratmeter
Teilweise Selbstversorgung
nur Gemüse 40 bis 80 Quadratmeter
Kartoffeln 90 Quadratmeter
Obst 100 Quadratmeter

Herausforderungen bei der Selbstversorgung

Es gibt viele Faktoren, die die Erntemenge von Gemüse beeinflussen. Zu den wichtigsten Einflüssen gehören das Wetter, Bodenbeschaffenheit, Sortenwahl und die Anbau- und Pflegemaßnahmen. Die Witterung ist wohl einer der Faktoren, denen wir als Gärtner:innen ausgeliefert sind. Ist es ein trockenes Jahr, muss für eine ausgeglichene Wasserversorgung gesorgt werden, ansonsten wird die Ernte schmal ausfallen. Die meisten Gemüse brauchen unbedingt genug Feuchtigkeit für ein gesundes Wachstum. Aber auch zuviel Regen, Staunässe und vergleichsweise wenig Sonnenstunden können besonders die Exoten wie Tomaten und Paprika negativ beeinflussen. Sie haben eine lange Vegetationszeit und wachsen relativ langsam. Regen, Wind und Sonneneinstrahlung können wir nicht kontrollieren. Umso wichtiger ist es, deine Anbau- und Pflegemaßnahmen flexibel an Umweltbedingungen anzupassen. Zudem kannst du mit der Sortenwahl schon deinen Ernteerfolg beeinflussen und widerstandsfähige Sorten wählen. Außerdem ist es wichtig eine breite Vielfalt an verschiedenen Pflanzen anzubauen, um etwaige Ernteverluste abzupuffern.

Gemüse Ernte
Als Selbstversorger:in ist es wichtig flexibel auf Umwelteinflüsse zu reagieren. Am besten planst du Kulturen als Puffer ein, falls es Ernteausfälle gibt.

Selbstversorgergarten anlegen: Tipps für eine reiche Ernte

  • Die Wahl der richtigen Sorte kann den Ertrag positiv beeinflussen. Manche Sorten sind besonders widerstandsfähig oder gut an eine Region angepasst. Beachte also bei der Sortenauswahl die Bedürfnisse an den Standort und die klimatischen Bedingungen. Besonders alte Sorten sind meist robuster, bringen aber oft weniger Ernte. Hier musst du abwägen: Hast du oft Ernteausfälle durch Krankheiten und Schädlinge? Falls ja, könnte sich der Anbau mit robusten Sorten lohnen.
  • Anbau- und Pflegemaßnahmen wie das Auslichten, Gießen, Düngen und Schneiden sind ebenfalls entscheidend für die Erntemenge. Eine regelmäßige Pflege und das Entfernen von Unkraut können das Wachstum und die Entwicklung von deinen Pflanzen fördern.
  • Der Boden ist ebenfalls ein wichtiger Faktor. Der Boden sollte nährstoffreich und gut durchlüftet sein, um ein gesundes Wurzelwachstum zu fördern. Eine gute Bodenstruktur und eine ausreichende Nährstoffversorgung sind entscheidend für eine reiche Ernte. Daher solltest du immer gut organisch Düngen und organische Langzeit- und Flüssigdünger ausbringen. Zudem ist eine regelmäßige Gründüngung zur Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit ratsam.
  • Nutze deinen vorhandenen Platz gut aus und plane in Mischkulturen mit Vor- und Nachkulturen. Das beugt zum einen Krankheiten und Schädlingen vor. Zum anderen verbessert es das Wachstum einiger Gemüsepflanzen und z.T. sogar den Geschmack.
  • Gestaffelte Aussaaten vergrößern dein Erntefenster. Außerdem nutzt du so den Platz gut aus, denn die kleinen Pflanzen nehmen erst viel Platz ein, wenn die anderen Kulturen bereits geerntet sind. Mit einem gestaffelten Anbau nutzt du so Lücken in deinem Beet.

Mehr Tipps zum Selbstversorger-Garten planen und anlegen, findest du passenden im Artikel. Hier erklären wir, an was du alles denken solltest, wenn du Selbstversorger:in werdern möchtest. Außerdem haben wir einen Pflanzplan vorbereitet für einen Selbstversorger-Garten mit Gemüse.


Ertragreiche Gemüsesorten für Anfänger & Profis

Einige Gemüsesorten sind besonders produktiv und beschenken dich mit einer reichen Ernte. Hierzu zählen besonders Tomaten, Gurken und Kürbisse. Mit ausreichend Wasser und genügend Sonne können diese Pflanzen deutlich höhere Erträge bringen als Wurzelgemüse wie z.B. Möhren oder Radieschen. Im Folgenden geben wir eine Übersicht über das Erntegewicht einiger Kulturen. Zudem ist die Anzahl der Pflanzen pro Quadratmeter aufgelistet, das erleichtert dir die Planung für die Anzucht. So kannst du auch deinen Saatgutbedarf ausrechnen und gezielter Saatgut einkaufen.

Tabelle: Durchschnittliche Erträge pro Quadratmeter bei Gemüse

Gemüse Erträge in kg pro Quadratmeter Pflanzen pro Quadratmeter
Blumenkohl 3 4
Buschbohnen 1 bis 2 30 bis 40
Brokkoli 1,5 bis 2 4
Eisbergsalat 2,5 bis 4 15
Erbsen 2 bis 4 30 bis 40
Feldsalat 0,5 bis 1 35 bis 40
Fenchel 2 bis 3 25
Grünkohl 1,5 bis 2 4
Gurke 4 bis 25 (im Gewächshaus) 4
Kartoffeln 3 bis 5 4 bis 6
Knoblauch 0,5 bis 1,5 30 bis 35
Kohlrabi 2 bis 3 10 bis 15
Kopfkohl 5 bis 8 4
Kopfsalat 3 15 bis 25
Kürbis 3 bis 6 1
Mangold 4 bis 5 10 bis 15
Möhren 3 bis 5 30 bis 50
Pastinake 4 bis 5 15 bis 25
Paprika 5 bis 15 (im Gewächshaus) 5 bis 9
Pflücksalat 1,5 bis 3 15 bis 25
Porree 2,5 bis 4 15 bis 20
Radieschen 2 bis 3 35 bis 50
Rettich 3 bis 4 25 bis 35
Rosenkohl 1,5 bis 2 4
Rote Bete 3 bis 6 35 bis 40
Sellerie 2 bis 5 9 bis 15
Speisezwiebeln 3 bis 6 35 bis 50
Spinat 2 bis 3 40 bis 50
Stangenbohnen 2 bis 4 20 bis 35
Tomaten 4 bis 25 (im Gewächshaus) 4 bis 6
Zucchini 4 bis 6 1 bis 2

Diese Zahlen sind nur Richtwerte und variieren je nach Sorte und Standort sowie Umwelteinflüssen wie Wetter.


Bei Fragen, Problemen und Anmerkungen schreibe uns gerne an [email protected]. Du willst das ganze Jahr über hilfreiche Gartentipps bekommen und deine eigenen Beete optimal planen? Dann registriere dich hier oder lade dir die Fryd-App für Android oder iOS herunter.

Fryd - Dein digitaler Beetplänen


author image
Autor:in

Marie

Marie ist studierte Agrarwissenschaftlerin der Uni Hohenheim. Ihre Schwerpunkte liegen besonders auf ökologischer Landwirtschaft und Permakultur. Um den Menschen Wissen über ökologische Zusammenhänge und Alternativen zur bisherigen Landnutzung aufzuzeigen, schreibt sie Artikel für Fryd. Unsere momentanen Wirtschaftssysteme, besonders in der Landwirtschaft, haben zahlreiche negative Auswirkungen auf die Natur und destabilisiert unsere Ökosysteme. Wir brauchen wieder eine große Vielfalt in unseren Gärten und Beeten, um dem Artensterben entgegen zu wirken. Jede:r Gärtner:in kann dazu beitragen, Lebensräume und Nahrung für verschiedenste Lebewesen zu schaffen und erhalten. Mit ihren Artikeln möchte sie ihre Erfahrungswerte im Umgang mit natürlichen Systemen weitergeben und Menschen Möglichkeiten an die Hand geben, für ein stabiles Ökosystem und damit auch der Sicherung unserer Lebensgrundlage beizutragen.

Mehr erfahren

Die Community diskutiert gerade über

Avatar
Jdub vor 34 Minuten
Gefällt mir
Antworten

Gefällt 1 mal

Guten Morgen, Gartenfreunde. War zu Besuch bei der Familie und habe meinen Enkel genossen. Der Garten hat meine Abwesenheit gut überstanden. Die ersten Erbsen sind da. Die Schwebfliege liebt die Petunie. Der Kopfsalat wächst immer noch gut. Das rote Rubinbasilikum ist prächtig. Florfliege bei der Schädlingsbekämpfung an den Kartoffeln. Heute und morgen wird es heiß werden.

Avatar
Dona vor 1 Stunden
Gefällt mir
Antworten

Gefällt 1 mal

Strategie nach 3 Jahren Erdbeeren … ?? Ich habe im Frühjahr 2022 Erdbeeren gekauft und gepflanzt. In den Jahren 22 und 23 haben sie mäßig bis gar nicht getragen. 2024 ist es eine große und gute Ernte. Wie gehe ich jetzt vor, denn die sollen ja nach 3 Jahren raus? Einfach noch ein Jahr stehen lassen? Jetzt Ableger ziehen und woanders einsetzen? Die alten Pflanzen umsetzen? Wie würdet ihr das machen?

1 Antwort anzeigen
Avatar
Moni89 vor 1 Stunden
Gefällt mir
Antworten

Moni89

Kostenlos anmelden

Du kannst dich schnell und kostenlos in der Fryd Desktop-App anmelden und viele Funktionen nutzen.

Dazu gehört zum Beispiel:

  • Zugriff auf die Community
  • Kostenlose Mischkultur-Beetplanung
  • Datenbank mit über 3.000 Sorten Gemüse.

Erfolgreich selbstversorgen: Unser Newsletter für ambitionierte Gärtner:innen

Werde Teil einer Gemeinschaft von gleichgesinnten Hobbygärtner:innen und erhalte Zugang zu praktischen Tipps, App-Einblicken und interessanten Artikeln, um das Beste aus deinem Garten herauszuholen.

Häufige Fragen

Ein Ertragsrechner ist ein nützliches Werkzeug für Selbstversorger:innen. So kannst du ganz einfach berechnen, wie viel Ertrag du aus deiner Beetfläche erwarten kannst. Andersrum kannst du aber auch ausrechnen, wie viel Fläche du brauchst, um genug Gemüse für dich und deine Liebsten zur Verfügung zu haben.

Eine durchschnittliche Person benötigt mindestens 160 bis 200 kg Gemüse pro Jahr, um sich selbst zu versorgen. Der Bedarf variiert je nach persönlichen Vorlieben und Selbstversorgergrad.

Dabei kommt es ganz darauf an, ob du dich teilweise oder vollständig selbstversorgen möchtest. Zur teilweisen Selbstversorgung mit Gemüse benötigst du um die 50 Quadratmeter. Für Obst solltest du eine Fläche von etwa 100 Quadratmeter einkalkulieren.

Besonders die Exoten unter den Kulturpflanzen werfen ordentlich Ertrag ab: Gurken, Zucchini, Tomaten und Kürbisse. Jedoch kommt es stark darauf an, ob du diese Kulturen im Gewächshaus anbaust und auf die Witterung während des Gartenjahrs.

Kennst du schon die Fryd App?

Von der Anzucht bis zur Ernte – plane mit Fryd deinen Gemüsegarten

Du hast eine Frage zu diesem Thema?

Stelle deine Frage in der Fryd‑Community und bekomme schnelle Hilfe zu allen Herausforderungen in deinem Garten.

Kostenlos anmelden

Du kannst dich schnell und kostenlos in der Fryd Desktop-App anmelden und viele Funktionen nutzen.

Dazu gehört zum Beispiel:

  • Zugriff auf die Community
  • Kostenlose Mischkultur-Beetplanung
  • Datenbank mit über 3.000 Sorten Gemüse.

Die Mischung macht's!

Plane jetzt deine Mischkulturen für gesündere, widerstandsfähigere Pflanzen und ernte mehr denn je!