Blog Artikel Banner Bild
author image
Marie Marie (24) studiert Agrarwissenschaften. Sie liebt es, eigenes Gemüse im Garten anzubauen und Wildkräuter zu sammeln. Gemeinsam mit Freunden bewirtschaftet sie einen Garten und verbringt viel Zeit in der Natur.
21.04.2020 . Lesezeit: 14 Minuten

Hochbeet bepflanzen: Jahresplan - Ideen für deinen Pflanzplan

Das Hochbeet steht, die Erde ist eingefüllt und der Winter neigt sich so langsam dem Ende zu. Endlich kann es losgehen! Deine erste Saison im eigenen Hochbeet. Damit du dein Hochbeet in vollem Umfang nutzen kannst und es auch immer etwas zum Ernte für dich bereit hält, brauchst du einen guten Anbauplan. In diesem Artikel möchte ich dich durch das Gartenjahr begleiten und dir zeigen, wie so ein Pflanzplan entlang der vier Jahreszeiten in deinem Hochbeet aussehen kann.

blog-article-banner-image
Fryd ist ein Purpose-Startup Du möchtest wissen, was das bedeutet?
Mehr erfahren

Auf einen Blick

Pflanzplan - Hochbeet im 1.Jahr:

  • Pflanze keine Schwachzehrer, sondern überwiegend Stark- und Mittelzehrer
  • Kulturen wie Aubergine, Tomaten, Kürbis, Zucchini, Paprika/ Chili, Gurke oder Melone sind besonders gut geeignet
  • Hier gehts zum Pflanzplan

Jahresplan für dein Hochbeet:

  • Hochbeet bepflanzen im Frühjahr: Rettich, Spinat, Rucola, Radieschen, Schnittlauch, Pflücksalate, Frühlingszwiebeln, Brokkoli, Blumenkohl, Mangold, Mangold
  • Hochbeet im Sommer bepflanzen: wärmeliebende Kulturen wie Tomaten, Gurken, Paprika oder Aubergine; Lauch, Pastinake, Kohlrabi, Möhren, Rote Bete; Grünkohl, Erdbeere, Kerbel, Dill, Salate
  • Hochbeet im Winter: Gründüngung oder Winterkulturen wie Kohle, winterfeste Salate, Spinat, Möhren, Petersilie oder Dill

Hochbeet richtig bepflanzen - Das musst du beachten

In einem Hochbeet stehen viele Pflanzen auf engem Raum, hier kann dir die richtige Arten- und Sortenwahl bei Gemüse helfen, eine ertragreiche Ernte zu haben. Besonders gut geeignet sind Sorten mit einer kurzen Kulturdauer oder einer langen Erntezeit. Auch die Form der Pflanzen ist entscheidend. Wenn die Pflanzen mehr in die Höhe als in die Breite wachsen, kannst du mehr in deinem Hochbeet anpflanzen. Oder alternativ können Pflanzen, die etwas mehr Platz brauchen, wie z.B. Kürbisse über den Rand hängen.

Eine harmonische Mischkultur für dein Hochbeet planen

Ein Hochbeet bietet eine gute Grundlage für viele Arten. Man kann daraus ein Gemüse-, Kräuter- oder Blumenbeet machen oder verschiedene Kulturen kombinieren. Was gepflanzt wird, hängt natürlich davon ab, was du gerne in dem Hochbeet haben möchtest. Wie in einem ganz normalen Beet ist es allerdings wichtig, dass alle Pflanzen miteinander harmonieren. Hierfür ist es wichtig, gute und schlechte Pflanznachbarschaften zu kennen, um eine funktionierende Mischkultur zu pflanzen. Zudem ist es auch hier ratsam Fruchtfolge und Fruchtwechsel gut zu planen.

Hochbeet im ersten Jahr bepflanzen

Da bei einem neu angelegten Hochbeet das Nährstoffangebot sehr hoch ist, solltest du im ersten Jahr eher Starkzehrer statt Schwachzehrer anbauen. Die meisten Schwachzehrer sind Blattgemüse wie Salate. Diese lagern den übermäßigen Stickstoff in den Blättern ein, was nicht gut zum Verzehr ist. Aber auch manche Stark- oder Mittelzehrer können dazu neigen Nitrat zu speichern. Zum Beispiel Rüben oder Gänsefußgewächse, wie Spinat und Mangold, sollte man im ersten Jahr ebenfalls nicht anbauen.

Am Besten baust du dir dein Hochbeet im Frühjahr, dann kannst du direkt im Mai damit loslegen, dein Beet mit wärmeliebenden Starkzehrern wie Aubergine, Zucchini, Kürbis und Paprika zu bepflanzen. Eine Anleitung, wie du dein eigenes Hochbeet selber bauen kannst, findest du im Artikel dazu. Hier geben wir auch Tipps zum Hochbeet richtig befüllen.


Beispiel für einen Pflanzplan - das erste Jahr im Sommer:

Pflanzplan für das erste Jahr mit Starkzehrern
Beispiel für einen Pflanzplan für dein erstes Jahr mit dem Hochbeet (Beetgröße 120 x 200 cm)

In diesem Hochbeet wachsen neben Starkzehrern wie Aubergine, Zucchini und Lauch noch mittelzehrerende Blühpflanzen: Ringelblumen, Borretsch und Kapuzinerkresse. Diese drei Blumen sind wertvolle Nachbarn in einer Mischkultur. Sie sind nicht nur sehr gesund für den Menschen, sondern wirken sich auch positiv auf Boden- und Pflanzengesundheit aus. Zudem locken sie bestäubende Insekten an, denn sie bieten Nahrung und Lebensraum. Aubergine, Zucchini und Kapuzinerkresse bilden Ranken aus, die du über den Rand des Hochbeets wachsen lassen kannst. Das sieht nicht nur sehr dekorativ aus, sondern nutzt auch den vorhandenen Platz optimal aus.

Als Nachkultur eignen sich hier Schwachzehrer wie diverse Wintersalate z.B. Feldsalat oder Pflanzen mit einer kurzen Kulturdauer wie Radieschen. Verzichte in diesem Winter auf starkzehrende Winterkulturen wie Kohl. Der Boden braucht erstmal Zeit, seine Nährstoffgehalte wieder aufzufüllen. Hierfür säst du am besten eine Gründüngung wie z.B. Winterroggen (kann noch bis Ende Oktober gesät werden), die nicht abgeerntet wird.


Hochbeet ganzjährig bepflanzen - Ideen für deinen Jahresplan

Um dir Inspiration und Ideen für deinen Pflanzplan zu liefern, haben wir dir eine Übersicht rund ums Jahr erstellt. Dabei kannst du sehen, welche Kulturen du zu welcher Jahreszeit pflanzen kannst. Wir haben dir außerdem digitale Pflanzpläne erstellt, mit einem Beispiel mit Vor- und Nachkulturen.

Hochbeet bepflanzen im Frühjahr: Februar - April

Wir starten die Anbauplanung im März. Zu Beginn des Frühlings kannst du in deinem Hochbeet bereits die ersten (weniger kälteempfindlichen) Gemüse des Jahres aussäen. Durch die schnellere Erwärmung der Erde im Hochbeet ist das schon ein wenig früher möglich, als in einem ,,normalen" Beet.

Geeignete Gemüse fürs Frühjahr:

  • Rettich und Radieschen
  • Spinat und Mangold
  • Rucola
  • Pflücksalate (wie z.B. Eichblatt oder Lollo Rossa)
  • Gemüse- und Frühlingszwiebeln, Schnittlauch
  • Brokkoli, Blumenkohl
  • Kresse

Unser Tipp: Zum Schutz vor verspäteten Kälteeinbrüchen kannst du ein Gärtnervlies über dein Hochbeet spannen. So wird die Wärme im Hochbeet besser gespeichert und die Gefahr durch Spätfröste für deine jungen Pflanzen wird deutlich gesenkt.


Was kann ich im Februar und März im Hochbeet säen?

Hochbeet mit Vorkulturen
Die grau hinterlegten Felder sind Hauptkulturen, die bereits früh im Jahr gesät werden können. Alle anderen Kulturen sind Vorkulturen, die nur bis Mai im Beet stehen. Die Beetgröße ist 120 x 200 cm.

Zu Beginn der Saison kannst du Kulturen säen, die gut mit kälteren Temperaturen zurecht kommen. Im Februar kannst du das Blattgemüse Mangold, z.B. die robuste Sorte ,Bright Lights' sowie Winterheckenzwiebeln direkt ins Hochbeet säen. Winterheckenzwiebeln sind eine alte Sorte der Frühlingszwiebeln. Sie wachsen mehrjährig und können von Februar bis zu den ersten Frösten das ganze Jahr über geerntet werden. Im März kannst du dann frühe Möhren (z.B. ,Lange Loiser') und Pastinaken (z.B. ,Halblange Weiße') säen. Diese Kulturen bleiben den Sommer über im Beet stehen. Zudem kannst du nun Salate, Spinat, Kresse und Radieschen säen. Diese Kulturen haben nur eine kurze Kulturdauer und machen im Mai Platz im Beet.


Wärmeliebende Kulturen vorziehen

Außerdem kannst du im März mit dem Vorziehen einiger Pflanzen beginnen, die du gegen Ende des Frühjahrs in dein Hochbeet auspflanzen möchtest (Tomate, Paprika etc). Nicht alle Kulturen müssen vorgezogen werden, aber vorallem wärmeliebende Kulturen solltest du einen Wachstumsvorsprung geben!

Hier kannst du nachlesen, welche Kulturen du lieber vorziehst und welche lieber direkt gesät werden.

Hochbeet im Sommer: Mai - September

Ab Mai geht es so richtig los. Die kälteempfindlichen Arten, die du seit März bei dir zu Hause oder in deinem Frühbeet vorgezogen hast, können nun (nach den "Eisheiligen") gefahrlos ins Freie ausgesetzt werden. Hierzu gehören z.B. Tomaten, Gurken, Paprika/ Chili, Aubergine und Kürbis.

Wenn du noch Platz in deinem Hochbeet hast oder durch Ernte wieder Raum frei geworden ist, dann kannst du im Juni und Juli die Lücken füllen. Hierfür eignen sich beispielsweise diese Kulturen:

  • Lauch
  • Pastinake
  • Kohlrabi
  • Möhren
  • Rote Bete

Im August neigt sich der Sommer langsam seinem Ende zu und du kannst mit der Winterplanung für dein Hochbeet beginnen. Geeignete Gemüse- und Kräuterarten für den Spätsommer sind z.B.

  • Grünkohl
  • Erdbeere
  • Kerbel
  • Dill
  • Salate wie Radicchio, Endivie oder Feldsalat

Einige dieser Pflanzenarten sind auch bewährte Winterkulturen und werden dich auch während der kalten Jahreszeit weiterhin mit frischem Geschmack und vielen Vitaminen versorgen.


So könnte dein Hochbeet im Sommer aussehen:

Ab Mai sind die Winterheckenzwiebeln dann bereit, das erste Mal geerntet zu werden. Die Möhren und Pastinaken sind bereits gekeimt und wachsen zu kleinen Jungpflanzen heran. Falls du zu dicht gesät hast, kannst du die Reihen ein wenig ausdünnen. Bis Mitte Mai sind Radieschen und Kresse abgeerntet und du kannst die Rote Bete säen. Dort wo der Spinat war, kannst du nun Ringelblumen säen und Jungpflanzen vom Bohnenkraut (Sommerbohnenkraut, denn das wächst einjährig) setzen. Salat und Mangold weichen für Oregano und Grünkohl. Grünkohl kannst du entweder ab Juni bis bis Ende September direkt ins Beet säen oder du ziehst ab Mai selbst Jungpflanzen an. Grünkohl kann den Winter über bis Februar auf dem Beet stehen und immer wieder geerntet werden.


Wintergemüse vorziehen

Im Juni (zum Teil sogar schon im Mai) ist es zudem an der Zeit, bereits an Wintergemüse zu denken. Nun werden die meisten winterfesten Gemüse auf der Fensterbank oder im Gewächshaus vorgezogen. Es gibt einige Pflanzen, die die kalte Witterung im Winter gut überstehen. Ziehst du diese Pflanzen im Sommer zuhause vor, kannst du früher ernten. Einige Beispiele für Wintergemüse wären beispielsweise Stängel-, Grün-, Blumen- oder Rosenkohl, Radicchio und Tat Soi. Weitere Wintergemüse und ihre Aussaatzeitpunkte findest du hier.

Hochbeet bepflanzen im Winter: September - Januar

Mit Beginn des Septembers verabschiedet sich der Sommer dann endgültig und der Herbst beginnt. Nun hast du zwei Möglichkeiten:

  • Entweder pflanzt du auf den freien Flächen weiterhin Winterkulturen wie diverse Kohle, Wintersalate oder Spinat an
  • Oder du entscheidest dich für die Gründüngung deines Bodens

Solltest du noch keine Gründüngung ausgesät haben, dann kannst du das jetzt nachholen. Oder du entscheidest dich für eine Mulchschicht aus Hornspänen; diese gibt über die Zeit ebenfalls Nährstoffe an deinen Boden ab. Besser ist es jedoch, dein Hochbeet ganzjährig zu bepflanzen.

Winteraussaaten im Hochbeet

Einige Pflanzen kannst du auch im Winter direkt in dein Feld säen oder als Jungpflanzen pflanzen. Um dich möglichst lange selbst mit Gemüse versorgen zu können, empfehlen wir dir sogar, ganzjährig Gemüse pflanzen in deinem Hochbeet anzubauen. Für Winteraussaaten sind diese Gemüse geeignet:

  • Kohle
  • Winterfeste Salate wie Endivie oder Feldsalat
  • Mangold
  • Spinat
  • Möhren
  • Radieschen
  • Petersilie
  • Dill
  • Winterpostelein

Hochbeet im Winter bepflanzen - ein Beispiel:

Mit den ersten Frösten ziehen sich die Winterheckenzwiebeln ins Erdreich zurück und treiben erst im März wieder aus. Bis September, spätestens aber Anfang Oktober, solltest du alle Möhren abgeerntet haben. Stattdessen kannst du Feldsalat säen, den du bis ins nächste Jahr hinein auf dem Feld stehen lassen und ernten kannst. Ebenso der Spinat und Rucola - zwischen August und Oktober kannst du ihre Samen säen und den Winter über ernten. Die Salate solltest du zumindest bei starker Kälte abdecken, dass sie nicht gefrieren. Bis Mitte Oktober sind auch die letzten Rote Beten und Pastinaken geerntet und es ist Platz für Neues. Hier kannst du gut noch weitere Blatt- oder Kopfkohle wie z.B. Palmkohl ,Nero di Toscana' setzen. Aber auch Petersilie und Winterpostelein kannst du als Jungpflanzen noch ins Beet setzen. Zudem gibt es Wintererbsen, die noch spät im Jahr (bis November) gesät werden können.


Das war das gesamte Gartenjahr im Schnelldurchlauf. Wie du siehst, kannst du dein Hochbeet das gesamte Jahr lang nutzen und es muss nie "leer" stehen, wenn du das nicht möchtest.

P.S.: Diese Saisonplanung ist nur ein Beispiel. Die meisten der hier aufgeführten Arten kannst du auch zu ganz anderen Zeiten in deinem Hochbeet anpflanzen, als hier beschrieben. Durch die hohe Anzahl an Möglichkeiten mit einem Hochbeet sind deiner Fantasie also (fast) keine Grenzen gesetzt.


Bei Fragen und Anmerkungen schreibe uns gerne an magazin@fryd.app.
Du willst das ganze Jahr über hilfreiche Gartentipps bekommen und deine eigenen Beete optimal planen? Dann registriere dich hier oder lade dir die Fryd-App für Android oder iOS herunter.

Fryd - Dein digitaler Beetplaner


author image
Marie Marie (24) studiert Agrarwissenschaften. Sie liebt es, eigenes Gemüse im Garten anzubauen und Wildkräuter zu sammeln. Gemeinsam mit Freunden bewirtschaftet sie einen Garten und verbringt viel Zeit in der Natur.
blog-article-banner-image
Fryd ist ein Purpose-Startup Du möchtest wissen, was das bedeutet?
Mehr erfahren
Verpasse keine Updates!

Mit dem fryd Newsletter bekommst du alle wichtigen Updates und Magazin-Artikel direkt in dein Postfach.