Chili

Chili

Capsicum

Pflanzenfamilie

Nachtschattengewächse (Solanaceae) (Solanaceae)

Saisonübersicht

Voranzucht

Pflanzung

Ernte

J

F

M

A

M

J

J

A

S

O

N

D

Details

Lichtbedarf

Sonnig

Wasserbedarf

Sehr feucht

Boden

Leicht (sandig)

Nährstoffbedarf

Hoch

Pflanzabstand

40 cm

Reihenabstand

60 cm

Saattiefe

1 cm

Anleitungen

Anfang April

Abhärten

Mitte April

Einpflanzen

Mitte Mai

Anbinden

Beschreibung

Chilis sind mehrjährige, kälteempfindliche Pflanzen, die zu den Nachtschattengewächsen (Solanazeae) zählen. Es gibt viele Sorten, deren Früchte sich in Form, Farbe sowie Schärfe unterscheiden. Chilis zählen wie auch die Gemüsepaprika zur Gattung Capsicum, wobei 5 Arten unterschieden werden. Die bedeutendste ist Capsicum annuum zu der Sorten wie Cayenne und Jalapeño gehören. Sorten dieser Art sind in fast allen Schärfegeraden, außer extrem scharf anzutreffen. Eine weitere Art ist Capsicum chinense, zu der die Habanero gehören. Sie stammen aus Peru und unter ihnen befinden sich extrem scharfe Sorten. Anders, als die weißen Blüten der anderen Chiliarten hat die Art Capsicum baccatum gelbliche bis grünliche Flecken auf ihren Blüten. Auffällig sind auch die Früchte einiger Sorten, die wie Glocken, oder 'Ufo's' an der Pflanze hängen (Bishop´s Crown). Für die Art Capsicum frutescens sind die stets aufrecht an der Pflanze stehenden Blüten und Früchte typisch. In Europa noch recht unbekannt ist die Art Capsicum pubescens. Da ihr Stamm schnell verholzt, wird gelegentlich die Bezeichnung Baumchili verwendet. Auffällige Merkmale dieser Art sind ihre behaarten Blätter, die blau-violetten Blüten, sowie die schwarzen Samen. Die Früchte sind dickfleischig und kugelig. Spannend ist, dass ihre Früchte aufgrund der besonderen Zusammensetzung von Capsaicin und Dihydro-Capsaicin von verschiedenen Menschen als unterschiedlich scharf empfunden werden können.

Herkunft:

Nordamerika

Anbautipps

Chili solltest du in nährstoffreicher Erde an einem sonnigen Standort anbauen. Für eine reichhaltige Ernte sollte die erste Blüte (Terminalknospe/'Königsblüte') herausgebrochen werden. Dies fördert die Blüten- und Fruchtbildung an den Seitentrieben. Bei der Chili ist dies allerdings nicht so wichtig, wie bei der Paprika. Ziehe die Pflanzen mit 3-4 Trieben und entferne die übrigen Triebe. In Mitteleuropa ist der Anbau i.d.R. einjährig, der höchste Ertrag wird allerdings erst 2-3 Jahre nach der Pflanzung erzielt. Dafür muss die Pflanze im Haus überwintert werden. Die Ernte der Früchte erfolgt sorten- und witterungsabhängig von Juli bis September.

Krankheiten

Blütenendfäule

Dürrfleckenkrankheit

Schwarzfleckenkrankheit

Rotfleckenkrankheit

Grauschimmel

Schädlinge

Keine Schädlinge vorhanden