Blog Artikel Banner Bild
author image
Marie Marie (24) studiert Agrarwissenschaften. Sie liebt es, eigenes Gemüse im Garten anzubauen und Wildkräuter zu sammeln. Gemeinsam mit Freunden bewirtschaftet sie einen Garten und verbringt viel Zeit in der Natur.
20.01.2023 . Lesezeit: 9 Minuten

Pflanzen abhärten und kräftigen - so geht‘s

Damit deine Jungpflanzen gut im Beet anwachsen, ist das Pflanzen abhärten sehr wichtig. In diesem Artikel erklären wir dir, wieso und wie du deine Jungpflanzen vor dem Auspflanzen abhärten und kräftigen solltest. Zudem gibt's Tipps zum Auspflanzen von Gemüsepflanzen!

Produkt
Bio Freiland-Tomaten-Set Fryd 19,00 €
Jetzt kaufen
Produkt
Bio-Schafwollvlies (ca. 150 cm x 95 cm) BIOWOL 13,49 €
Jetzt kaufen
blog-article-banner-image
Fryd ist ein Purpose-Startup Du möchtest wissen, was das bedeutet?
Mehr erfahren

Auf einen Blick

Pflanzen abhärten

  • Wann? Ein bis zwei Wochen vor dem geplanten Pflanztermin
  • Wieso? Um die Jungpflanzen an Wind, Kälte, Temperaturschwankungen und direktes Sonnenlicht zu gewöhnen
  • Welche Pflanzen? Alle Pflanzen, die vorgezogen werden, wie Tomaten, Paprika, Chili, Kürbis, Zucchini, usw.

Anleitung zum Pflanzen abhärten und kräftigen

  • Beginne langsam damit, die Pflanzen für ein paar Stunden rauszustellen. Wähle zuerst ein schattiges, windgeschütztes Plätzchen. Verlängere jeden Tag die Stundenzahl.
  • Nach etwa einer Woche Pflanzen an Sonne gewöhnen und langsam Sonnenstrahlen aussetzen. Nach drei bis fünf Tagen kann die Pflanze dann in der Vollsonne stehen.
  • Gegen Ende auch mal Nachts draußen stehen lassen, um sie an Temperaturschwankungen zu gewöhnen.

Abhärten von Setzlingen - Wieso Pflanzen abhärten?

Bei der Anzucht von Gemüsepflanzen ist, nach dem Pikieren deiner Keimlinge, der nächste wichtige Schritt, das Abhärten der Jungpflanzen. Bevor sie ins Beet gepflanzt werden, solltest du deine Schützlinge an das Leben im Freien heranführen. Auf der Fensterbank gibt es keinen Wind, Kälte oder starke Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht. Außerdem haben die kleinen Pflanzen noch nie direktes Sonnenlicht abbekommen. Damit sie sich beim Auspflanzen nicht auch noch an all diese Umweltreize gewöhnen müssen, ist das Abhärten unerlässlich, um sie vorher zu kräftigen. Beim Abhärten werden nämlich einige Stoffwechselprozesse bei den Pflanzen angeregt und sekundäre Pflanzenstoffe zum Schutz eingelagert. So werden sie gestärkt ausgepflanzt und können all ihre Energie in ihr Wurzelwerk stecken. Die Stecklinge wachsen so besser an und robust und kräftig weiter.

Pflanzen an draußen gewöhnen - so einfach geht's

Nur Jungpflanzen, die vorgezogen werden, müssen abgehärtet werden. In unseren Breiten sind das v.A. Nachtschattengewächse wie Aubergine, Tomate, Tomatillos, Paprika, Chili und Kürbisgewächse wie Kürbis, Melone, Gurke und Zucchini. Diese Kulturen sind besonders wärmebedürftig und können erst nach den Eisheiligen ab Mitte Mai ins Freie. Beginne zwei Wochen zuvor mit dem Abhärten. Aber auch Salate, Kohlrabi, Mangold und Kräuter werden gern vorgezogen. Generell gilt, dass alle Pflanzen, die auf der Fensterbank vorgezogen wurden, ein bis zwei Wochen abgehärtet werden müssen. Bei Kulturen, die früh im Jahr ausgepflanzt werden, solltest du die Jungpflanzen v.A. an kalte Temperaturen und Frost gewöhnen.

Kohlrabi-Jungpflanzen beim Abhärten
Bevor du die Kohlrabisetzlinge auspflanzt, müssen sie sich an die frostigen Temperaturen früh im Jahr gewöhnen.

Pflanzen abhärten - eine Anleitung

1) Gemüsepflanzen kräftigen gegen Umwelteinflüsse

Um die zarten Setzlinge robuster und stabiler zu machen, musst du sie Wind und Wetter aussetzen. Beginne aber nur langsam damit, die Jungpflanzen Schritt für Schritt abzuhärten. Zunächst stellst du sie noch an ein schattiges, windgeschütztes Plätzchen und lässt sie für ein paar Stunden draußen stehen. Nun verlängerst du jeden Tag die Stundenzahl, die deine Schützlinge draußen stehen. Nach zwei, drei Tagen kannst du sie auch mal an einen ungeschützten Ort stellen und so Wind und minimalen Temperaturschwankungen aussetzen. Über Nacht stellst du sie aber wieder ins geschützte Haus.

2) Jungpflanzen an Sonne gewöhnen

Ohne sich an Sonnenlicht zu gewöhnen, würden die Jungpflanzen einen Sonnenbrand bekommen. Erst mit dem Abhärten lagern die Pflanzen sogenannte Flavonoide in ihrer Oberfläche ein, die sie vor schädlicher UV-Strahlung schützen.

Wie lange Pflanzen an Sonne gewöhnen?

Nachdem du deine Jungpflanzen ein paar Tage bis eine Woche an die Temperatur und den Wind draußen gewöhnt hast, kannst du langsam beginnen, die Pflanzen halbschattig zu stellen. Verlängere nun jeden Tag die Zeit in der Sonne. Nach etwa drei bis fünf Tagen kann deine Jungpflanze nun in der Vollsonne stehen, ohne sich zu verbrennen.

3) Pflanzen gegen Kälte abhärten

In der ersten Woche gewinnt der Setzling an Stabilität und Widerstandskraft. Nun kannst du ihn auch mal über Nacht draußen stehen lassen. Die Pflanzen müssen sich an die Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht gewöhnen. Zunächst deckst du sie dabei noch ab und schützt sie so vor Kälte. Nach etwa zwei Nächten sind die Jungpflanzen abgehärtet und können ohne zusätzliche Abdeckung die Nacht im Freien verbringen (außer es gibt spontane, starke Spätfröste!). Sie sind dann bereit, ausgepflanzt zu werden.


Jungpflanzen abhärten
Führe deine Jungpflanzen langsam an ihren Umzug ins Freie heran. Die ersten Tagen sollten sie aber noch geschützt und schattig stehen!

Tomatenpflanze abhärten

Tomaten sind eine sehr beliebte Kultur. Aufgrund der enormen Sortenvielfalt werden sie gerne selbst vorgezogen und gepflanzt. Wegen ihrer tropischen Herkunft mögen es Nachtschattengewächse gerne warm und sind sehr kälteempfindlich. Achte beim Abhärten von Tomaten darauf, dass keine Spätfröste kommen. Falls doch, stelle die Pflanzen unbedingt ins Haus, denn sie sind niemals frosthart! Gleiches gilt für andere Nachtschattengewächse wie Paprika, Chili und Aubergine sowie Kürbisgewächse.

Ab wann Tomaten rausstellen?

Etwa zwei Wochen vor dem geplanten Pflanztermin kannst du mit dem Tomaten abhärten beginnen. Tomaten sollten erst bei konstanten Temperaturen zwischen 12 und 18 Grad nach draußen gestellt werden. Bei starken und andauernden Kälteeinbrüchen, die Tomatenpflanzen unbedingt reinstellen! Sie können nur für kurze Zeit solche extremen Temperaturen aushalten und sterben dann ab.

Tomaten abhärten - Wie lange?

Tomatenpflanzen härtest du ebenfalls ein bis zwei Wochen ab. Bei Pflanzen, die ins Freiland kommen, solltest du lieber zwei Wochen wählen. So werden sie auch sicher stark und kräftig genug. Bei Gewächshaus-Tomaten reicht meist auch nur eine Woche. Hier ist der Einfluss von Wind und Wetter nicht so stark.

Auspflanzen: von der Fensterbank ins Freie

Nach dem Jungpflanzen abhärten folgt das Auspflanzen. Nun sind sie bereit auf das Leben im Freien. Die meisten Kulturen werden Mitte Mai, nach den letzten Frösten, ausgepflanzt. Das gilt besonders für wärmeliebende Pflanzen wie Tomaten, Paprika & Co. Frostharte Pflanzen können aber auch schon vorher ausgepflanzt werden, z.B. Kohlrabi, diverse Wintersalate und Kohl. Je nach Kultur solltest du dich vorweg informieren, wann es möglich ist, sie auszupflanzen.

Frisch gepflanzt Kohlrabisetzlinge
Nach dem Auspflanzen hängen die Blätter der Jungpflanzen gerne mal, bis die Wurzeln richtig angewachsen sind.

Pflanzen vor Frost schützen

Generell solltest du beim Auspflanzen darauf achten, deine Jungpflanzen gut anzugießen (außer, an dem Tag sind Fröste angekündigt). Bei angesagtem Frost ist es in den ersten Tagen außerdem ratsam, die Setzlinge mit einem Vlies zu schützen. Alternativ zum klassischen Vlies kannst du auch alte Decken oder Zeitungen wiederverwenden. Zudem eigenen sich auch Kokos- oder Hanfmatten und alte Jutesäcke. Sind die Jungpflanzen erstmal gut angewachsen, werden sie irgendwann dem Frost trotzen können. Bis dahin freuen sie sich über einen Schutz. Generell solltest du alle frisch gepflanzten Jungpflanzen vor Frost schützen.


Du willst das ganze Jahr über hilfreiche Gartentipps bekommen und deine eigenen Beete optimal planen? Dann registriere dich hier oder lade dir die Fryd-App für Android oder iOS herunter.

Fryd - Dein digitaler Beetplaner


author image
Marie Marie (24) studiert Agrarwissenschaften. Sie liebt es, eigenes Gemüse im Garten anzubauen und Wildkräuter zu sammeln. Gemeinsam mit Freunden bewirtschaftet sie einen Garten und verbringt viel Zeit in der Natur.
Produkt
Bio Freiland-Tomaten-Set Fryd 19,00 €
Jetzt kaufen
Produkt
Bio-Schafwollvlies (ca. 150 cm x 95 cm) BIOWOL 13,49 €
Jetzt kaufen
blog-article-banner-image
Fryd ist ein Purpose-Startup Du möchtest wissen, was das bedeutet?
Mehr erfahren
Verpasse keine Updates!

Mit dem fryd Newsletter bekommst du alle wichtigen Updates und Magazin-Artikel direkt in dein Postfach.