Blog Artikel Banner Bild
author image
Marie Marie (24) studiert Agrarwissenschaften. Sie liebt es, eigenes Gemüse im Garten anzubauen und Wildkräuter zu sammeln. Gemeinsam mit Freunden bewirtschaftet sie einen Garten und verbringt viel Zeit in der Natur.
11.07.2022 . Lesezeit: 5 Minuten

3 Tipps für eine nachhaltige Anzucht

Die Gartensaison beginnt bei den meisten Gärtner:innen mit der Anzucht auf der Fensterbank oder im Gewächshaus. Um gesunde, widerstandsfähige Jungpflanzen in Bio-Qualität zu ziehen, ohne dabei die Umwelt zu belasten, findest du hier drei Tipps für eine nachhaltige Anzucht.

Produkt
Erdballenpressen-Set Fryd 40,00 €
Jetzt kaufen
blog-article-banner-image
Bestelle jetzt aus fast 2.000 Sorten Bio-Saatgut
Zum Fryd Shop
blog-article-banner-image
Fryd ist ein Purpose-Startup Du möchtest wissen, was das bedeutet?
Mehr erfahren

1 ) Anzuchterde/ Aussaaterde selbst herstellen

Herkömmliche Anzuchterde enthält häufig Torf. Torf ist zwar sehr nährstoffreich und hat eine hohe Wasserspeicherfähigkeit, jedoch wird er aus Mooren abgebaut. Dabei wird enorm viel Kohlenstoffdioxid in die Atmosphäre frei. Alleine in Deutschland trägt der Torfabbau mit rund 7 % zu unseren Treibhausgas-Emissionen bei. Zusätzlich werden so wertvolle Lebensräume zerstört, die viele sowieso schon seltene Tier- und Pflanzenarten noch stärker gefährden.

Aus diesen Gründen lohnt es sich, Anzuchterde selber zu machen. Eine Anleitung hierzu sowie mehr Informationen zu Anzuchterde und ihren Vorteilen findest du in unserem Artikel zum Thema.

Abgebauter trockener Torf gestapelt
Um Torf abzubauen werden Moore trockengelegt. Dabei wird viel Kohlenstoffdioxid frei, welches als klimaschädliches Gas wirkt. Bild von bernswaelz auf Pixabay.

2) Plastikfrei gärtnern!

Jährlich werden in Deutschland mehr als 13.000 Tonnen Kunststoff durch den Landwirtschaftssektor produziert (+ etwa 6000 Tonnen landet durch Verwehungen von Plastikmüll auf den Feldern). Bezogen auf die landwirtschaftlich genutzte Fläche sind das etwa 1,1 kg Kunststoff pro Hektar und Jahr Flächenbelastung durch Kunststoff. Plastik ist somit ein großes Problem auf den Äckern geworden. Vorallem durch Rückstände in organischen Düngemitteln wie Klärschlämmen, Komposten und Gärresten, gelangt viel Plastik in die Böden. Zusätzlich kommen noch weitere Einträge durch andere Düngemittel, Pflanzenschutzmittel, Saatgut und weitere Betriebsmittel wie Netze, Folien und Töpfe hinzu (NABU, 2021).

So vermeidest du Plastik:

  • Um unnötigen Plastikmüll bei der Anzucht zu vermeiden, solltest du keine Plastiktöpfe nutzen. Es gibt Töpfe, die aus Kokosfasern sind und mit eingepflanzt werden können. Allerdings hat die Erfahrung gezeigt, dass diese Töpfe bei regelmäßiger Bewässerung anfällig für Schimmel sind und sich nach einer gewissen Zeit auflösen können. Das solltest du bedenken, vorallem bei Jungpflanzen, die relativ lange im Anzuchttopf bleiben.
  • Upcycling: Natürlich kannst du auch immer Dinge recyceln, zu Töpfen umfunktionieren und so doppelt nutzen. Als Topf für die Anzucht eigenen sich z.B. auch alte Beerenschalen, Eierkartons, Joghurtbecher (Achte auf eine korrekte Entsorgung!) oder Tetra-Packs. Auch aus Zeitung lassen sich mit etwas Übung "Paper-Pots" rollen.

Ganz ohne Müll mit der Erdballenpresse

Ganz ohne Topf geht es mit der Erdtopfpresse. Das ist eine Presse, mit der man kleine Erdballen für die Anzucht pressen kann. Das erspart eine Menge Müll und erleichtert das Einpflanzen der Jungpflanzen. Wie du eine Erdtopfpresse benutzt und was ihre Vorteile sind, erfährst du im Artikel zum Thema.

Erdbeer-Jungpflanze wird eingepflanzt
Mit der Erdballenpresse kannst du ganz ohne Müll viele eigene Bio-Jungpflanzen anziehen!

3) Biologischen, samenfestes Saatgut

Um widerstandsfähige, gesunde Jungpflanzen zu ziehen, solltest du auf biologisch erzeugtes, samenfestes Saatgut zurückgreifen. Aufgrund mangelnder Möglichkeiten zur Bekämpfung von Schädlingen im Biolandbau werden diese Mutterpflanzen nach ihrer Widerstandsfähigkeit selektiert. Außerdem wird biologisch erzeugtes Saatgut nicht durch chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel verunreinigt und die Mutterpflanzen gedeihen auf biologisch bewirtschafteten Feldern.

Zudem ist biologisch zugelassenes Saatgut in den meisten Fällen samenfest. Das bedeutet, du kannst eigenes Saatgut für den Nachbau ziehen. Wie du Gemüsesorten vermehrst und eigenes Saatgut gewinnst, kannst du hier nachlesen. Mehr zum Thema Sortenwahl und Informationen rund ums Thema alte Sorten und ihren Vorteilen findest du im Artikel zum Thema.

Willst du biologisches Saatgut kaufen, weißt aber nicht wo? In unserem Fryd-Shop findest du eine enorm große Auswahl an biologisch zertifiziertem Saatgut. Schau doch mal vorbei und entdecke die Vielfalt an Sorten!


Und nun viel Spaß & Erfolg bei deiner Anzucht! Bei Fragen und Anmerkungen schreibe uns gerne an magazin@fryd.app.

Du willst das ganze Jahr über hilfreiche Gartentipps bekommen und deine eigenen Beete optimal planen? Dann registriere dich hier oder lade dir die Fryd-App für Android oder iOS herunter.

Fryd - Dein digitaler Beetplaner

author image
Marie Marie (24) studiert Agrarwissenschaften. Sie liebt es, eigenes Gemüse im Garten anzubauen und Wildkräuter zu sammeln. Gemeinsam mit Freunden bewirtschaftet sie einen Garten und verbringt viel Zeit in der Natur.
Produkt
Erdballenpressen-Set Fryd 40,00 €
Jetzt kaufen
blog-article-banner-image
Bestelle jetzt aus fast 2.000 Sorten Bio-Saatgut
Zum Fryd Shop
blog-article-banner-image
Fryd ist ein Purpose-Startup Du möchtest wissen, was das bedeutet?
Mehr erfahren
Verpasse keine Updates!

Mit dem fryd Newsletter bekommst du alle wichtigen Updates und Magazin-Artikel direkt in dein Postfach.