Möchtest du einen Cookie?

Grüne Daumen, aufgepasst! Wir setzen auf unserer Webseite Cookies ein – nicht die leckeren zum Vernaschen, sondern die digitalen Helferlein. Sie ermöglichen es uns, herauszufinden, wie unsere Webseite genutzt wird. Wenn ihr auf „Akzeptieren“ klickt, freuen sich unsere virtuellen Gartenzwerge und versprechen, eure Daten wie ihre eigene Gießkanne zu hüten. In unseren Datenschutzbestimmungen findet ihr weitere Informationen.

Blog Artikel Banner Bild

Erdbeeren pflanzen & pflücken: So gelingt's

12.08.2021  /  Lesezeit: 13 Minuten

Erdbeeren zählen neben Äpfeln zu den beliebtesten Obstarten hier zu Lande und werden gerne verspeist. Der Anbau im eigenen Garten oder auf dem Balkon ist kinderleicht, denn Erdbeeren sind pflegeleichte Kulturen, die bei richtiger Pflege viel Ertrag abwerfen. In diesem Artikel erhälst du einen Überblick über die Bedürfnisse der Erdbeerpflanze, sowie Tipps und Tricks zum Erdbeeren pflanzen, pflegen und pflücken. So gelingt der Anbau eigener Erdbeeren garantiert!

In diesem Artikel findest du:

  1. Erdbeeren anbauen: Das solltest du wissen
  2. Erdbeeren setzen: Standort & Boden
  3. Erdbeerbeet anlegen: So geht's
  4. Erdbeeren pflanzen: Zeitpunkt & Pflanzabstand
  5. Pflanzzeit bei Erdbeeren: Garten-, Monats- & Frigoerdbeeren
  6. Mischkultur-Pflanzplan mit Erdbeeren: Gute Nachbarn
  7. Erdbeeren säen: So geht's
  8. Erdbeeren pflücken: So geht die Ernte
  9. Erdbeeren lagern
  10. Häufig gestellte Fragen zum Erdbeeren pflanzen

Auf einen Blick

Erdbeeren: Der richtige Standort

  • vollsonniger bis halbschattiger, windgeschützter Platz mit lockerem, leicht sauren Boden
  • der optimale pH-Wert variiert je nach Sorte zwischen 5,5 und 7, wobei Walderdbeeren saureren Boden bevorzugen und Gartenerdbeeren leicht sauren bis neutralen pH-Wert

Wann und wie pflanze ich Erdbeeren?

  • Zeitpunkt: Jungpflanzen werden am besten im Sommer zwischen Juni und August gepflanzt, alternativ kannst du sie aber auch im Frühjahr oder Herbst noch setzen
  • Reihenabstand: mind. 60 cm
  • Pflanzabstand: 20 - 30 cm
  • Pflanze Erdbeeren in einer Mischkultur, um unerwünschte Gäste und Krankheiten fernzuhalten

Erdbeeren aussäen: So geht's

  • Meistens werden Erdbeeren über Ableger vermehrt, jedoch kannst du einige Sorten auch selbst säen. Ab Januar und März beginnst du mit der Vorzucht und ab Mai können die Pflanzen dann ins Freie.
  • Erdbeeren sind Lichtkeimer und werden daher nur leicht mit Erde bedeckt. Die Keimtemperatur beträgt 20 Grad.

Erdbeeren anbauen: Das solltest du wissen

Erdbeeren (Fragaria) sind, wie man vielleicht nicht direkt erwartet, Teil der Familie der Rosengewächse (Rosaceae) und sind somit direkte Verwandte von Obstarten wie Äpfeln, Kirschen und Quitten. Die mehrjährigen, winterfesten Pflanzen bilden charakteristisch für diese Familie fünfblättrige, weiße Blüten aus. Aus ihnen entwicklen sich je nach Sorte kleine oder große Erdbeeren, die außen auf der Schale ihre Samen tragen. Daher zählt sie auch zu den sogenannten Sammelnussfrüchten und ist botanisch gesehen keine Beere. Einmal im Garten gepflanzt hast du mehrere Jahre Freude an der Pflanze und kannst sie bei guter Pflege etwa drei bis vier Jahre lang beernten. Die meisten Gärtner:innen ersetzen Erdbeerpflanzen jedoch nach diesem Zeitraum, da dann die Produktion und Qualität der Früchte nachlässt. Das hängt aber auch stark von der Sorte, dem Standort, der Pflege und der Witterung ab.

Die Erdbeerpflanze entwickelt zarte weiße Blüten.
Erdbeeren bilden zarte, fünfblättrige Blüten aus. Bild von cocoparisienne auf Pixabay.

Erdbeeren setzen: Standort & Boden

Damit deine Schützlinge gut gedeihen, solltest du den passenden Standort wählen. Hierbei unterscheiden sich die Bedürfnisse ein wenig, je nachdem, welche Erdbeersorte du anbauen möchtest.

Der richtige Standort für Erdbeeren: Sonne oder Schatten?

Die Früchte der Erdbeerpflanze gewinnen bei hoher Sonneneinstrahlung an Süße und Aroma. Daher ist für die meisten Erdbeersorten definitiv ein sonniger Platz das Richtige. Das gilt jedoch nicht für alle Arten und die kleinen Walderdbeeren gedeihen auch im Halbschatten. Der Platz sollte für alle Erdbeerpflanzen windgeschützt sein. Ein kleiner Luftzug ist allerdings immer von Vorteil, damit die Blätter nach einem Regenschauer schneller abtrocknen.

Boden: der passende pH-Wert

Der Boden sollte locker und nicht zu schwer sein, denn auf verdichteten Böden neigen Erdbeerpflanzen zu Wurzelkrankheiten. Gegenüber Salz und Kalk reagiert die Pflanze empfindlich und mag Böden mit einem etwas sauren pH-Wert zwischen 5,5 und 6,5 lieber. Besonders Walderdbeeren können eher auf sauren Böden stehen, diese Vorliebe lässt sich auf ihre Herkunft zurückführen. Wilde Walderdbeeren wachsen natürlicherweise im Wald, wo der Boden durch eine Mulch-Schicht aus Laub leicht versauert. Andere Arten, wie die Gartenerdbeeren, bevorzugen einen pH-Wert zwischen 6 und 7.

wilde Walderbeeren
Walderdbeeren sind in Europa heimisch. Sie wachsen gerne an feuchten, halbschattigen Standorten mit leicht saurem Boden. Bild von kasjanf auf Pixabay.

Erdbeerbeet anlegen: So geht's

Erdbeeren reagieren empfindlich auf Beikräuter in ihrer Nähe, denn sie entwickeln nur sehr flache Wurzeln und auch ihr Wuchs ist eher kleinwüchsig und kompakt. Die Beikräuter konkurrieren mit den Erdbeerpflanzen daher um Platz, Wasser und Nährstoffe sowie später um Sonnenlicht. Daher sollte der Boden gründlich gejätet und tiefgründig aufgelockert werden. Nutze hierfür am besten eine Grabgabel. Mit ihr kannst du den Boden tiefgründig lockern, ohne die Bodenschichten durcheinanderzubringen und das Bodenleben zu stören.

Für einen besseren Start und ausreichend Nährstoffe kannst du den Boden zusätzlich düngen. Hierfür ist normaler Gartenkompost aufgrund hoher Salz- und Stickstoffgehalte nicht gut geeignet. Besser eignet sich Pferde- und Kuhmist. Mehr Tipps zum Erdbeeren richtig düngen, findest du hier im Beitrag. Alle, die etwas mehr Zeit haben können auch auf eine Gründungung mit Klee oder anderen Leguminosen im Vorjahr setzen. Bei Erdbeeren ist besonders eine optimale Versorgung mit Kalium wichtig, wohingegen zu viel Stickstoff im Boden Krankheiten fördern kann. Falls dein Gartenboden einen zu hohen pH-Wert aufweist, kannst du ihn mit Laubkompost aufbereiten und so ein wenig versauern.

Da Erdbeeren nicht gerne in frisch gelockerten Boden eingepflanzt werden, sollte der Boden noch Zeit bekommen, um zu sacken. Beginne daher schon zwei Wochen vor dem geplanten Auspflanztermin mit den Vorbereitungen der Beete. Wer etwas mehr Zeit hat, kann auch eine Gründüngung vor den Erdbeeren etablieren. Diese lockern den Boden ebenfalls und reichern ihn später mit ihren Überresten mit Nährstoffen an. Hierfür eignet sich besonders Tagetes. Auf Lupinen und Wicken als Gründüngung solltest du verzichten, da sie vorallem Stickstoff im Boden anreichern.

Grabegabel zum Erdbeerebeet anlegen
Mit einer Grabgabel kannst du den Boden schonend lockern. Bild von congerdesign auf Pixabay.

Erdbeeren pflanzen: Zeitpunkt & Pflanzabstand

Falls du dir keine eigenen Ableger aus den Kindeln der Erdbeerpflanze gezogen hast, besorge dir Jungpflanzen in Bio-Qualität auf dem Markt oder in einer Gärtnerei. Um eine gute Ernte zu bekommen, ist der richtige Pflanzzeitpunkt sehr wichtig. Die beste Zeit ist im Sommer zwischen Juni und August. Wenn du das verpasst hast, ist eine Frühjahrs-Pflanzung ab März aber auch möglich. In diesem Fall solltest du auf Frigopflanzen zurückgreifen, da diese schon direkt im ersten Jahr der Pflanzung eine Ernte liefern. Beim Auspflanzen der kleinen Jungpflanzen solltest du ihnen bereits von Anfang an viel Platz geben. Der Abstanz zwischen den Reihen sollte 60 cm betragen bzw. soviel, dass du die Früchte bequem ernten kannst. Der Abstanz zwischen den Pflanzen sollte zwischen 20 und 30 cm sein. Setze die Jungpflanzen so in die Erde, dass das Herz leicht höher sitzt, als die Erdoberfläche.

Plane dein Erdbeerbeet am besten in einer Mischkultur mit guten Nachbarn und Pflanzen, die sich gegenseitig in einem gesunden Wachstum unterstützen. Tipps zur Mischkultur mit Erdbeeren erfährst du hier im Artikel.

Pflanzzeit bei Erdbeeren: Garten-, Monats- & Frigoerdbeeren

Je nach Erdbeersorte unterscheidet sich die optimale Pflanzzeit. Wir haben dir hier eine Übersicht erstellt, wann du welche Erdbeersorte am besten pflanzt. Mehr Informationen zu Erdbeersorten und eine Liste beliebter Sorten, findest du hier.


Gartenerdbeeren pflanzen

Einmaltragende, großfrüchtige Gartenerdbeeren werden am besten im Sommer gepflanzt. Dann können sie über die warmen Monate ein starkes, tiefes Wurzelsystem entwicklen. Hier gilt: je früher, desto besser. So bekommst du starke Jungpflanzen, die garantiert viele Früchte im nächsten Jahr tragen. Je nach Größe der Jungpflanze kannst du sogar schon im ersten Jahr mit ein wenig Ertrag rechnen. Hier kannst du in den Sorten varriieren, um eine längere Ernteperiode abzudecken.

Mehrmalstragende Wald- und Monatserdbeeren

Mehrmalstragende Wald- und Monatserdbeeren bevorzugen eine Pflanzung im Frühjahr bis Anfang Mai oder im Spätsommer von Mitte August bis Ende September. Normalerweise können Erdbeeren nur 3 Jahre an demselben Standort stehen, diese Art ist allerdings selbstverträglich und kommt jedes Jahr wieder zurück. Daher ist es eher unüblich diese Erdbeerpflanzen in ein Beet in Reihen zu setzen. Einmal etabliert, ist die Arbeit getan und die Walderdbeeren verbreiten sich in deinem Garten.

Frigoerdbeeren setzen

Frigoerdbeeren können zwischen März und September ausgepflanzt werden. Dadurch kannst du unterschiedliche Erntezeiten staffeln und über lange Zeit eigene Erdbeeren ernten. Üblicherweise werden diese Pflanzen eher im Erwerbsbau eingesetzt, sie gewinnen aber auch unter Hobbygärtner:innen an Beliebtheit. Diese Jungpflanzen werden bei -2°C gelagert, dadurch wird die Winterstarre verlängert. Beim Transport tauen sie langsam auf und beim Einpflanzen beginnt für diese Pflanzen direkt der Frühling und sie blühen auf. Nach 8 bis 10 Wochen kannst du bereits erste Früchte ernten.


Mischkultur-Pflanzplan mit Erdbeeren: Gute Nachbarn

Pflanze deine Erdbeeren am besten in einer Mischkultur, um besonders robuste Pflanzen zu erhalten. Gute Nachbarn für Erdbeeren sind beispielsweise Salat, Spinat, Rettich, Radieschen, Lauch, Kohlrabi, Rucola oder Winterportulak. Viele andere Kohle wie Kopf- und Blattkohl solltest du lieber an ein anderes Plätzchen pflanzen. Wie deine Mischkultur mit Erdbeeren aussehen könnte, siehst du in unseren vorbereiten Pflanzplänen.

Erdbeeren säen: So geht's

Nicht alle Erdbeersorten werden über Ableger vermehrt. Einige Sorten der Monats-Erdbeeren sind hier die Ausnahme und bilden keine Ausläufer. Besorge dir Saatgut in Bio-Qualität und schon kann es losgehen:


Bei einer Aussaat zwischen Januar und März, kannst du bereits im ersten Anbaujahr Früchte ernten. Die kleinen Samen sind Lichtkeimer und werden daher direkt auf die Anzuchterde gestreut, ohne sie nochmals mit Erde zu bedecken. Drücke die Samen gut an und befeuchte sie vorsichtig mit einer Sprühflasche, sodass sie nicht weggeschwämmt werden. Die Samen brauchen nun Temperaturen um die 20 °C, um zu keimen. Stelle sie hierfür an einen hellen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung. Je nach Sorte zeigen sich nach zwei bis sechs Wochen die ersten Keimlinge. Mit zunehmender Größe der Pflänzchen (bei etwa 4-5 Blättern) geht es dann ans Pikieren. Jede Pflanze bekommt ihren eigenen Topf mit nährstoffreicher Erde. Halte die Erde nun gleichmäßig feucht, sodass die Keimlinge zu stabilen Jungpflanzen heranwachsen können. Im Mai ist es soweit und du kannst sie auspflanzen.


Wenn alles gut gegangen ist und deine Erdbeerpflanzen gut angewachsen sind, erscheinen drei bis vier Monate nach der Aussaat die ersten Blüten. Während der Wachstumsperiode ist es wichtig, dass du deine Erdbeerpflanzen gut pflegst. Was es bei der Pflege von Erdbeeren zu beachten gibt, kannst du in unserem Beitrag dazu nachlesen. Hier geht es ums Erdbeeren düngen, schneiden, vermehren und überwintern. Im folgenden Jahr beginnt die Ernte schon viel früher und du kannst von Juni bis Oktober frische Erdbeeren ernten.

Erdbeersamen auf der Erdbeere
Die kleinen Samen der Erdbeeren sind außen an der Frucht. Kleine Samen sind meist Lichtkeimer, so auch die Erdbeere. Bild von pasja1000 auf Pixabay.

Erdbeeren pflücken: So geht die Ernte

Da Erdbeeren nicht nachreifen, werden sie nur vollständig reif geerntet. Sie sind dann sehr druckempfindlich und können im Gegensatz zu Kernobst wie Äpfeln und Birnen nur über eine sehr begrenzte Zeit gelagert werden. Verwende sie daher frisch oder verarbeite sie weiter zu leckerer Marmelade, einem fruchtigen Chutney, Erdbeer-Eis oder Sirup. Hier gibt es viele Möglichkeiten, die leckeren Früchte haltbar zu machen, um auch im Winter noch etwas von der Ernte zu haben.

Wann Erdbeeren ernten?

Die meisten Sorten werden zwischen Mai und August reif. Es gibt allerdings auch Sorten, die noch recht spät bis in den September hinein Früchte ausbilden. Am besten varriierst du verschiedene Erdbeersorten mit unterschiedlichen Erntefenstern, um möglichst lange Erdbeeren ernten zu können.

Erdbeeren pflegen nach der Ernte: winterfest machen

Nach der Ernte entfernst du alle Blätter deiner Erdbeerpflanzen bis auf das Herz. Alte Blätter und Ausläufer sind oft schon mit Pilzkrankheiten infiziert und müssen daher aus dem Beet entfernt werden. Über den Winter entziehen die Blätter der Pflanze Ballast- und Mineralstoffe und die Blütenbildung im Folgejahr wird hemmt. Lockere den Boden um die Pflanzen leicht auf und dünge ihn. Bringe abschließend eine Mulch-Schicht aus Laubkompost aus. Diese solltest du auch über die abgeschnittenen Pflanzen legen, bis nur noch die Spitzen herausschauen. Das schützt den Wurzelballen vor der Kälte.

Erdbeeren lagern

Bevor du Erdbeeren lagerst, solltest du sie nicht waschen, denn die Feuchtigkeit begünstigt Schimmel und Fäulnis. Erdbeeren werden am besten im Kühlschrank gelagert. Bei Zimmertemperatur vertrocknen die Beeren schnell und es gehen wichtige Vitamine und Mineralstoffe verloren. Außerdem haben es Bakterien oder Pilze einfacher sich auszubreiten. Wichtig ist auch, dass sie trocken gelagert werden. Deshalb empfiehlt es sich die Erdbeeren in einen Sieb zu legen, welcher sich in einer Schüssel befindet. Auch eine mit Küchenpapier ausgelegte Schale funktioniert gut. Platikverpackungen sollten auf jeden Fall weggeworfen werden. Hier sammelt sich die Feuchtigkeit besonders gut, was Fäulnis und Schimmel verursacht.


Bei Fragen und Anmerkungen schreibe uns gerne an [email protected]. Du willst das ganze Jahr über hilfreiche Gartentipps bekommen und deine eigenen Beete optimal planen? Dann registriere dich hier oder lade dir die Fryd-App für Android oder iOS herunter.

Fryd - Dein digitaler Beetplaner


Titelbild von Pat_Scrap auf Pixabay.

author image
Autor:in

Marie

Marie ist studierte Agrarwissenschaftlerin der Uni Hohenheim. Ihre Schwerpunkte liegen besonders auf ökologischer Landwirtschaft und Permakultur. Um den Menschen Wissen über ökologische Zusammenhänge und Alternativen zur bisherigen Landnutzung aufzuzeigen, schreibt sie Artikel für Fryd. Unsere momentanen Wirtschaftssysteme, besonders in der Landwirtschaft, haben zahlreiche negative Auswirkungen auf die Natur und destabilisiert unsere Ökosysteme. Wir brauchen wieder eine große Vielfalt in unseren Gärten und Beeten, um dem Artensterben entgegen zu wirken. Jede:r Gärtner:in kann dazu beitragen, Lebensräume und Nahrung für verschiedenste Lebewesen zu schaffen und erhalten. Mit ihren Artikeln möchte sie ihre Erfahrungswerte im Umgang mit natürlichen Systemen weitergeben und Menschen Möglichkeiten an die Hand geben, für ein stabiles Ökosystem und damit auch der Sicherung unserer Lebensgrundlage beizutragen.

Mehr erfahren

Die Community diskutiert gerade über

Avatar
Süderwesterhof vor 1 Stunden
Gefällt mir
Antworten

Kann mir vielleicht jemand sagen was meine Harzfeuertomatr hat? Sie steht wie die anderen Cocktail und Strauchtomaten geschützt vor der Hauswand.Aber nur sie hat oben so gerätselt Blätter.Vielen Dank😊

Avatar
Shoshana vor 1 Stunden
Gefällt mir
Antworten

Hey, gibt es Kürbissorten die man noch im Mai säen kann? #gärtnernmachtsüchtig

1 Antwort anzeigen
Avatar
Gartenkind vor 3 Stunden
Gefällt mir
Antworten

Gefällt 11 mal

Unser Projekt Folientunnel ist zumindest soweit, dass die ersten pflanzen einziehen konnten... Ich bin ganz gespannt wie sie sich entwickeln werden....

7 Antworten anzeigen

Kostenlos anmelden

Du kannst dich schnell und kostenlos in der Fryd App anmelden und viele Funktionen nutzen.

Dazu gehört zum Beispiel:

  • Zugriff auf die Community
  • Kostenlose Mischkultur-Beetplanung
  • Datenbank mit über 3.000 Sorten Gemüse.

Erfolgreich selbstversorgen: Unser Newsletter für ambitionierte Gärtner:innen

Werde Teil einer Gemeinschaft von gleichgesinnten Hobbygärtner:innen und erhalte Zugang zu praktischen Tipps, App-Einblicken und interessanten Artikeln, um das Beste aus deinem Garten herauszuholen.

Häufige Fragen

Pflanze deine Jungpflanzen am besten zwischen Juni und August, so können sie gut anwachsen, bevor der Winter kommt. Bei einer Aussaat, solltest du die Samen zwischen Januar und März in die Erde legen.

Je nach Sorte kannst du deine Erdbeeren zwischen Mai und September ernten. Ernte Erdbeeren nur vollreif, da sie nicht wie viele andere Beeren nachreifen!

Wasche die Erdbeeren nicht vor dem Einlagern, da sonst Schimmel begünstigt wird. Die Beeren sollten trocken sein. Am besten lagerst du sie im Kühlschrank in einer Schüssel ein.

Am besten wählst du einen vollsonnigen bis halbschattigen Platz, der windgeschützt ist. Der Boden sollte locker und humos sein, wobei die meisten Erdbeeren einen leicht sauren bis neutralen ph-Wert zwischen 6 und 7 bevorzugen.

Erdbeeren sind mehrjährig und können nach der Pflanzung für mehrere Jahre beerntet werden. Nach drei bis vier Jahren werden die Pflanzen in der Regel ersetzt, da sie dann nichtmehr so produktiv sind.

Kennst du schon die Fryd App?

Von der Anzucht bis zur Ernte – plane mit Fryd deinen Gemüsegarten

Du hast eine Frage zu diesem Thema?

Stelle deine Frage in der Fryd‑Community und bekomme schnelle Hilfe zu allen Herausforderungen in deinem Garten.

Kostenlos anmelden

Du kannst dich schnell und kostenlos in der Fryd App anmelden und viele Funktionen nutzen.

Dazu gehört zum Beispiel:

  • Zugriff auf die Community
  • Kostenlose Mischkultur-Beetplanung
  • Datenbank mit über 3.000 Sorten Gemüse.

Spielerisch leichte Planung

Plane mit Fryd deinen Gemüsegarten und nutze deinen Platz perfekt aus.