Möchtest du einen Cookie?

Grüne Daumen, aufgepasst! Wir setzen auf unserer Webseite Cookies ein – nicht die leckeren zum Vernaschen, sondern die digitalen Helferlein. Sie ermöglichen es uns, herauszufinden, wie unsere Webseite genutzt wird. Wenn ihr auf „Akzeptieren“ klickt, freuen sich unsere virtuellen Gartenzwerge und versprechen, eure Daten wie ihre eigene Gießkanne zu hüten. In unseren Datenschutzbestimmungen findet ihr weitere Informationen.

Blog Artikel Banner Bild

Mischkultur mit Chili & Paprika: Gute Nachbarn

19.05.2023  /  Lesezeit: 11 Minuten

Paprika und Chili gehören zur Familie der Nachschattengewächse (Solanaceae) und sind wärmeliebende Kulturen. Sie können erst im Mai ins Freie und werden gerne im Gewächshaus angebaut. Hier erhältst du eine Übersicht, was es bei einer Mischkultur mit Paprika zu beachten gibt, was gute und schlechte Nachbarn sind, Infos zu Fruchtfolge und Fruchtwechsel, sowie ein paar Beispiel-Pflanzpläne mit Peperoni und Paprika.

In diesem Artikel findest du:

  1. Chili & Paprika pflanzen: Standort und Abstand
  2. Chili & Paprika in der Mischkultur: Passende Nachbarn
  3. Gute Nachbarn für Paprika & Chili
  4. Tomaten und Paprika zusammen pflanzen?
  5. Chili & Paprika: Schlechte Nachbarn
  6. Mischkulturtabelle
  7. Fruchtfolge & Fruchtwechsel
  8. Pflanzpläne für Paprika & Chili
  9. Häufige Fragen zu Chili & Paprika in der Mischkultur

Auf einen Blick

Was neben Paprika & Chili pflanzen?

  • Standort: Paprika & Chili brauchen einen warmen, sonnigen und am besten geschützten Standort. Sie sind frostempfindlich und dürfen erst nach den letzten Frösten raus.
  • Gute Nachbarn: Neben Paprika & Chili kannst du gut Basilikum, Bohnenkraut, Borretsch, Dill, Kapuzinerkresse, Karotten, Knoblauch, Kohlarten, Lavendel, Petersilie, Ringelblume, Salat, Tagetes, Thymian, Tomaten und Zwiebeln pflanzen.

Krankheiten & Schädlingen bei Paprika & Chili vorbeugen

  • Basilikum und Kapuzinerkresse beugen Blattläusen und weißen Fliegen vor, Zwiebeln und Knoblauch helfen gegen Pilzkrankheiten wie Grauschimmel.
  • Nicht neben Paprika & Chili solltest du Auberginen, Erbsen, Fenchel, Rote Bete, Kartoffeln und Sellerie setzen.

Chili & Paprika pflanzen: Standort und Abstand

Mischkultur mit Paprika und Chili
Paprika brauchen einen sonnigen, warmen und windgeschützen Standort mit lockerem, nährstoffreichem Boden, um gut wachsen zu können.

Der richtige Standort ist entscheidend für ein gutes Wachstum deiner Pflanzen. Paprika und Chili brauchen einen sonnigen und warmen Platz. Auch genügend Licht und Schutz vor starkem Wind sind wichtig. Der Boden sollte nährstoffreich, gut durchlässig und leicht feucht sein. Im Beet brauchen Paprika und Chilis zwischen den Pflanzen etwa 40-50 cm Abstand und zwischen den Reihen ca. 60 cm. Mehr Infos zum Anbau von Paprika und Chili erhältst du in unserem Artikel Paprika & Chili säen, pflanzen, ernten.

Da Chili- und Paprikapflanzen erst im Mai nach draußen dürfen, solltest du sie vorziehen oder Jungpflanzen kaufen. Bei einem Kauf von Jungpflanzen gibt es allerdings zu beachten, dass du deutlich weniger Auswahl an Sorten hast, als wenn du sie selbst vorziehst. Was du dabei beachten solltest, erfährst du in unserem Artikel Paprika & Chili vorziehen: Tipps für gesunde Jungpflanzen.

Chili & Paprika in der Mischkultur: Passende Nachbarn

Paprika und Chili gehören zur Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Pflanzen derselben Familie ziehen gerne ähnliche Schädlinge und Krankheiten an. Achte bei deiner Beetplanung also darauf, dass andere Nachtschattengewächse nicht in direkter Nachbarschaft zu Paprika stehen. Die Ausnahme bilden Tomaten, die gerne zusammen mit Paprika angebaut werden, da sie sich in ihren Bedürfnissen gut ergänzen.


Banner Hintergrund

Du möchtest eine Mischkultur mit Paprika planen?

Mit unserem Beetplaner kannst du kinderleicht eine bunte Mischkultur planen. Dir werden gute und schlechte Nachbarn direkt angezeigt und du bekommst Tipps zur Fruchtfolge und Fruchtwechsel!

Jetzt Beet planen

Gute Nachbarn für Paprika & Chili

Kapuzinerkresse als gute Nachbarn für Paprika und Chili
Kapuzinerkresse ist ein guter Beetpartner für Paprika und Chili, denn sie hält Blattläuse und die weiße Fliege fern. Sie sieht zudem mit ihren farbenfrohen Blüten sehr schön aus. Image by Else Siegel from Pixabay.

Als gute Nachbarn gelten Basilikum, Bohnenkraut, Borretsch, Dill, Kapuzinerkresse, Karotten, Knoblauch, Kohlarten, Lavendel, Petersilie, Ringelblume, Salat, Tagetes, Thymian, Tomaten und Zwiebeln. Vor allem Blumen, Knoblauch, Kräuter und Zwiebeln passen sehr gut zu Paprika, da sie Krankheiten und Schädlingen vorbeugen. Diese guten Nachbarn ergänzen die Paprika in ihrem Wuchs und haben andere Bedürfnisse an Nährstoffe, sodass sie nicht in Konkurrenz zueinander stehen.

Gurken und Paprika zusammen pflanzen

Gurken sind gute Nachbarn für Paprika und Chili. Sie haben ähnliche Bedürfnisse an Licht und Wasser, und ihre flachen Wurzeln konkurrieren nicht mit den tieferen Wurzeln der Paprika und Chili. Zudem ergänzen sie sich in ihrem Wachstum (Paprika wächst buschig, Gurke rankend) und die Gurkenblätter können Schatten spenden und so vor starker Sonneneinstrahlung schützen.

Erdbeeren und Paprika nebeneinander anbauen

Erdbeeren sind gute Nachbarn für Paprika und Chili. Sie benötigen ebenfalls viel Sonne und lockern den Boden mit ihren flachen Wurzeln auf. Das fördert das Wachstum von Paprika und Chili. Außerdem profitieren die Erdbeeren von den stickstoffreichen Böden, die Paprika und Chili bevorzugen. Sie wachsen bodendeckend und halten so Feuchtigkeit länger im Boden, was den Paprika zu Gute kommt.

Paprika & Chili: Krankheiten und Schädlinge

Basilikum als guter Nachbar für Paprika und Chili
Basilikum ist ein guter Nachbar für Paprika und Chili, da er Blattläuse und die weiße Fliege von deinen Pflanzen fernhält. Image by congerdesign from Pixabay.

Durch die richtige Mischkultur kannst du das Risiko von Krankheiten und Schädlingen reduzieren. Achte darauf, dass du Paprika und Chili nicht direkt neben Pflanzen setzt, die von ähnlichen Schädlingen oder Krankheiten betroffen sind, um eine gegenseitige Ansteckung zu verhindern. Blattläuse, die weiße Fliege und Grauschimmel befallen häufig Paprika- und Chilipflanzen. Setze Basilikum und Kapuzinerkresse gegen Blattläuse und weiße Fliegen neben deine Pflanzen. Zwiebeln und Knoblauch helfen gegen Pilzkrankheiten wie Grauschimmel. Sie sondern Duftstoffe ab, die Schädlinge und Krankheiten von deinen Pflanzen fernhalten.

Tomaten und Paprika zusammen pflanzen?

Tomaten und Paprika werden trotz ihrer Verwandtschaft gerne zusammen gepflanzt. Das liegt daran, dass es beide Pflanzen sehr warm und sonnig brauchen, um viele Früchte auszubilden. Sie werden daher oft zusammen ins Gewächshaus gesetzt. Solange sich keine Krankheiten und Schädlinge im Boden festsetzen und du genügend Abstand zwischen den Pflanzen hältst, ist dies auch kein Problem. Besonders Grauschimmel tritt auch gerne bei Tomaten auf, daher solltest du auf eine gute Belüftung achten, besonders, wenn die Pflanzen im Gewächshaus stehen. In unserem Beispielpflanzplan fürs Gewächshaus weiter unten siehst du, wie du Paprika und Tomaten zusammen anbauen kannst.

Chili & Paprika: Schlechte Nachbarn

Schlechte Nachbarn sind dagegen Auberginen, Erbsen, Fenchel, Rote Bete, Kartoffeln und Sellerie. Auberginen und Kartoffeln gehören zur selben Familie wie Paprika und Chili und ziehen daher ähnliche Krankheiten an. Fenchel hemmt die Entwicklung der Paprika und Chili Pflanzen und sollte daher nicht in direkter Nachbarschaft angebaut werden. Erbsen, Rote Bete und Sellerie konkurrieren mit Paprika und Chili um dieselben Nährstoffe.

Aubergine als schlechte Nachbarn für Paprika
Auberginen gehören zurselben Pflanzenfamilie wie Paprika und Chili und sollten daher nicht in direkter Nachbarschaft im Beet stehen. Image by Eric Michelat from Pixabay.

Mischkulturtabelle

In dieser Mischkulturtabelle für Paprika und Chili findest du gute und schlechte Nachbarn aufgelistet. Wir haben die guten Nachbarn in Gemüse und Kräuter aufgeteilt für eine bessere Übersicht.

Gute Nachbarn (Gemüse) Gute Nachbarn (Kräuter & Blumen) Schlechte Nachbarn
Karotten Basilikum Auberginen
Knoblauch Bohnenkraut Erbsen
Kohlarten Borretsch Fenchel
Salat Dill Kartoffeln
Tomaten Kapuzinerkresse Rote Bete
Zwiebeln Lavendel Sellerie
Petersilie
Ringelblume
Tagetes
Thymian
inline CTA image

Kennst du schon die Fryd App?

Von der Anzucht bis zur Ernte – plane mit Fryd deinen Gemüsegarten

Jetzt kostenlos registrieren

Fruchtfolge & Fruchtwechsel

In den folgenden zwei Abschnitten erfährst du, was es bei Fruchtfolge und Fruchtwechsel bei Paprika und Chilis zu beachten gibt. Paprika sind Starkzehrer, daher ist es wichtig, nach ihnen nicht direkt wieder Starkzehrer anzubauen. Indem du zwischen Stark-, Mittel- und Schwachzehrern rotierst, laugst du deinen Boden nicht aus. Durch das Abwechseln zwischen Pflanzenfamilien beugst du außerdem Krankheiten und Schädlingen vor. Mehr dazu, was genau Fruchtfolge und Fruchtwechsel sind, findest du in unserem Artikel zu Fruchtfolge & Fruchtwechsel.

Fruchtfolge nach Paprika

Als Vorkultur eignen sich schnellwachsende Kulturen, die ein wenig Kälte aushalten (z.B. Salate und Radieschen). Paprika und Chili können nämlich erst im Mai aufs Beet, da sie frostempfindlich sind. So kannst du den Platz vorher gut noch mit anderen Kulturen ausnutzen. Auch Kulturen, die über den Winter im Beet stehen und im Frühjahr geerntet werden sind hier gut geeignet. Dazu gehören unter anderem Kohlarten (Blumenkohl, Brokkoli, etc.), Feldsalat, Zwiebeln und Knoblauch. Im Herbst, wenn es deinen Paprikapflanzen zu kalt wird, kannst du Spinat oder Gründüngung (z.B. Senf und Kleegras) als Nachkultur säen.

Chili und Paprika in der Mischkultur
Rotierst du deine Beete jedes Jahr, beugst du Krankheiten und Schädlingen vor. Zudem wird der Boden geschont, indem du Stark- und Schwachzehrer nacheinander anbaust und Kompost oder Gründüngung verwendest.

Fruchtwechsel

Bei Paprikapflanzen solltest du eine Anbaupause von 3-4 Jahren auf demselben Beet einhalten. Diese Pause empfiehlt sich auch für andere Nachtschattengewächse. Stehen nur vereinzelte Paprikapflanzen im Beet, kann je nach Gesundheitszustand der Pflanzen auch eine kürzere Pause gewählt werden.

Pflanzpläne für Paprika & Chili

Paprika und Chili werden gerne im Gewächshaus angebaut. Einen Beispielplan fürs Gewächshaus findest du im Tomatenbeet fürs Gewächs, wo beide Pflanzen zusammen stehen. Tomaten und Paprika stehen gerne im Gewächshaus, da sie dort die idealsten Bedingungen haben und es ausreichend warm und feucht ist. An etwas geschützen Standorten wie in Hochbeeten am Haus oder unter einem Dach und auf dem Balkon kannst du Paprika und Chili aber durchaus auch anbauen.

Hochbeet bepflanzen: Paprika und Chili anbauen

Hochbeete bieten eine hervorragende Möglichkeit, Paprika und Chili anzubauen. Durch die erhöhte Lage ist der Boden besser durchlüftet und die Pflanzen bekommen mehr Wärme ab. Achte darauf, dass du auch hier auf die passenden Beetnachbarn achtest und für ausreichend Sonne und Schutz sorgst. Gute Nachbarn wie Gurken, Zwiebeln und Dill stehen mit Paprika und Chili im Beet. Achte bei der Nachkultur darauf, dass Kohlarten ebenfalls Starkzehrer sind. Setzt du sie direkt nach anderen Starkzehrern wie Paprika, Chili und Gurken, solltest du unbedingt darauf achten, dass der Boden noch genügend Nährstoffe hat. Sonst kannst du stattdessen auch gut Spinat, Gründüngung oder Zwiebeln und Knoblauch ins Beet setzen.

Hauptkultur für Hochbeet mit Paprika und Chili
Ein Beipspielplan für eine mögliche Hauptkultur mit Paprika und Chili im Hochbeet. Das Hochbeet hat eine Größe von 1 m x 2 m.
Vorkulturen und Nachkulturen mit Chili und Paprika im Hochbeet
Beispiele für mögliche Vor- (links) und Nachkulturen (rechts) für Paprika und Chili.

Paprika & Peperoni pflanzen: Balkon-Beet

Auch auf dem Balkon kannst du Paprika und Chili erfolgreich anbauen. Wähle einen sonnigen Platz und achte auf ausreichend große Pflanzgefäße. Bei der Auswahl der Pflanzen für dein Balkon-Beet kannst du dich an den oben genannten guten Nachbarn orientieren. In unserem Lexikon kannst du die Chili- und Paprika-Sorten zudem nach Balkonsorten filtern.

Chili und Paprika auf dem Balkon pflanzen
Ein Beispielplan für ein Balkonbeet mit Paprika und Chili. Das Hochbeet ist 1 m x 2 m groß. Die Töpfe haben einen Durchmesser von entweder 50 und 30 cm.

Bei Fragen und Anmerkungen schreibe uns gerne an [email protected]. Du willst das ganze Jahr über hilfreiche Gartentipps bekommen und deine eigenen Beete optimal planen? Dann registriere dich hier oder lade dir die Fryd-App für Android oder iOS herunter.

Fryd - Dein digitaler Beetplaner

author image
Autor:in

Marielena

Marielena studiert Agrarwissenschaften. Sie gärtnert selbst zuhause im eigenen Garten und probiert gerne neue Dinge aus. Sie liebt es, Zeit in der Natur zu verbringen, beim Gärtnern, Vögel photographieren, wandern oder zelten.

Mehr erfahren

Die Community diskutiert gerade über

Avatar
Lisa die Imkerin vor 2 Stunden
Gefällt mir
Antworten

Gefällt 2 mal

Mein neues, aber eigentlich altes Hochbeet ist jetzt wieder in Funktion. Ich dachte schon, das wird nix mehr in diesem Jahr. Ich wollte es eigentlich in März fertig haben. Es war vorher eine einzige Katastrophe, da total mit einem extrem dichten Wurzelfilz gefüllt (Baumwurzeln). Das Hochbeet des Grauens! Es war Knochenarbeit alles rauszuholen, da ich den Kasten nicht zerklopfen wollte, sondern wiederverwenden. Auf den letzten Drücker Mitte Mai haben wir es geschafft, so dass wenigstens Tomaten, Zucchinis und Auberginen einigermaßen in der Zeit gepflanzt werden konnten. Tomaten hängen vorne über, Zucchini ziehe ich nach oben.

1 Antwort anzeigen
Avatar
Anoli vor 3 Stunden
Gefällt mir
Antworten

Gefällt 3 mal

Hallo Zusammen ☺️🥳🥳 es geht los ☺️ #einkochen für dieses Jahr zum aller ersten Mal den #einkochapparat angeworfen mit eigenem Gemüse #wirsing aus dem eigenen Garten 🌱🤩 Da noch Platz im Einkocher war, noch für meinem Enkel (11 Monate) Kartoffeln dazu ❤️ #erntehaltbarmachen #haltbarmachen

Avatar
Nina95_H vor 4 Stunden
Gefällt mir
Antworten

Warum hat die #Gurke weiße Flecken? Und warum bekommt sie keine Blüten (Früchte)? Das gleiche Problem habe ich auch bei meinen #Cherrytomaten und #Paprika. Alle Pfanzen habe ich dieses Jahr vorgezogen.

7 Antworten anzeigen

Kostenlos anmelden

Du kannst dich schnell und kostenlos in der Fryd App anmelden und viele Funktionen nutzen.

Dazu gehört zum Beispiel:

  • Zugriff auf die Community
  • Kostenlose Mischkultur-Beetplanung
  • Datenbank mit über 3.000 Sorten Gemüse.

Erfolgreich selbstversorgen: Unser Newsletter für ambitionierte Gärtner:innen

Werde Teil einer Gemeinschaft von gleichgesinnten Hobbygärtner:innen und erhalte Zugang zu praktischen Tipps, App-Einblicken und interessanten Artikeln, um das Beste aus deinem Garten herauszuholen.

Häufige Fragen

Neben Paprika & Chili kannst du gut Basilikum, Bohnenkraut, Borretsch, Dill, Kapuzinerkresse, Karotten, Knoblauch, Kohlarten, Lavendel, Petersilie, Ringelblume, Salat, Tagetes, Thymian, Tomaten und Zwiebeln pflanzen.

Nicht neben Paprika & Chili solltest du Auberginen, Erbsen, Fenchel, Rote Bete, Kartoffeln und Sellerie setzen.

Tomaten und Paprika werden trotz ihrer Verwandtschaft gerne zusammen gepflanzt, da beide Pflanzen ähnliche Bedürfnisse haben. Haben sich keine Krankheiten und Schädlinge im Boden festgesetzt, ist dies auch kein Problem.

Ja, sie haben ähnliche Bedürfnisse an Licht und Wasser, ihre flachen Wurzeln konkurrieren nicht mit den tieferen Wurzeln der Paprika und Chili. Gurkenblätter können Schatten spenden und vor starker Sonneneinstrahlung schützen.

Kennst du schon die Fryd App?

Von der Anzucht bis zur Ernte – plane mit Fryd deinen Gemüsegarten

Du hast eine Frage zu diesem Thema?

Stelle deine Frage in der Fryd‑Community und bekomme schnelle Hilfe zu allen Herausforderungen in deinem Garten.

Kostenlos anmelden

Du kannst dich schnell und kostenlos in der Fryd App anmelden und viele Funktionen nutzen.

Dazu gehört zum Beispiel:

  • Zugriff auf die Community
  • Kostenlose Mischkultur-Beetplanung
  • Datenbank mit über 3.000 Sorten Gemüse.

Spielerisch leichte Planung

Plane mit Fryd deinen Gemüsegarten und nutze deinen Platz perfekt aus.