Blog Artikel Banner Bild
author image
Marie Marie (24) studiert Agrarwissenschaften. Sie liebt es, eigenes Gemüse im Garten anzubauen und Wildkräuter zu sammeln. Gemeinsam mit Freunden bewirtschaftet sie einen Garten und verbringt viel Zeit in der Natur.
02.01.2022 . Lesezeit: 10 Minuten

Kartoffelsorten - Übersicht zu den verschiedenen Kartoffelsorten

Es gibt sehr viele Kartoffelsorten, wovon nur ein Bruchteil in Deutschland zugelassen ist. Unterschiedliche Sorten lassen sich unter unterschiedlichsten Bedingungen kultivieren und besitzen zudem vielfältige Eigenschaften, die sie von anderen Kartoffelsorten unterscheiden. So variieren sie in Größe, Erntezeitraum, Lagerfähigkeit, Geschmack oder Aussehen. Einen Überblick über die verschiedenen Kartoffelsorten findest du in diesem Artikel.

blog-article-banner-image
Fryd ist ein Purpose-Startup Du möchtest wissen, was das bedeutet?
Mehr erfahren

Auf einen Blick

Wie viele Kartoffelsorten gibt es?

  • Weltweit über 3000 Kartoffelsorten, davon sind 210 in Deutschland zugelassen
  • 150 dieser Sorten zählen zu den Speisekartoffeln und sind für den Verzehr geeignet

Welche Kartoffelsorten gibt es?

  • Je nach Kochtyp unterscheidet man zwischen festkochend, vorwiegend festkochend, vorwiegend mehligkochend und mehligkochend
  • Je nach Erntezeitraum unterscheidet man zwischen Frühkartoffeln, mittelfrühen Kartoffelsorten und späten Kartoffeln

Übersicht zu den beliebtesten Kartoffelsorte: Tabelle

  • Hier findest du das PDF für eine Übersichtstabelle zu häufig angebauten Kartoffelsorten eingeteilt in Früh-, Mittelfrüh- und Spätkartoffeln

Die Kartoffelpflanze - Gut zu wissen

Die Kartoffelpflanze gehört, wie die Tomate, zur Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae) und stammt wie die gesamte Pflanzenfamilie aus Südamerika. Viele Sorten waren dort ursprünglich in den Anden beheimatet.

Nach Europa gelangte die Kartoffel im 16. Jahrhundert durch die Entdeckung Amerikas. Allerdings erlangte sie erst im 19. Jahrhundert ihren Status als eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel der westlichen Zivilisation. 

Wie viele Kartoffelsorten gibt es?

Weltweit gibt es über 3000 Kartoffelsorten, wovon ungefähr 210 in Deutschland zugelassen sind. Allerdings werden nur noch sehr wenige Kartoffelsorten im großen Stil angebaut. Die Sorten können sich sehr stark in Form, Geschmack oder Erntezeitpunkt unterscheiden.

Innerhalb dieser 210 Sorten zählen etwa 150 Kartoffelsorten zu den Speisekartoffeln. Die restlichen 60 Sorten sind Stärkekartoffeln, die zur Fütterung von Tieren verwendet werden.

In Deutschland kannst du aus etwa 150 Sorten zugelassener Speisekartoffeln wählen. Bild von stanbalik auf Pixabay

Speisekartoffeln: Welche Kartoffelsorten gibt es?

Zum Einen unterscheidet man Kartoffelsorten in ihrem Kochtyp, der am Stärkegehalt festgemacht wird. Je mehr Stärke in einer Kartoffel steckt, desto mehliger wird sie beim Kochen. Hier wird zwischen festkochend, vorwiegend festkochend und mehlig kochend unterschieden. Zu den festkochenden Kartoffeln gehört beispielsweise die beliebte Kartoffel Annabelle oder die alte Sorte Linda. Mehlige Kartoffelsorten wären z.B. Hela, Bintje oder Augusta.

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist der Anbauzeitraum. Es gibt frühe Sorten, welche auch als “Frühkartoffeln” bezeichnet werden. Diese sind meist Anfang Juni erntebereit, da sie nur knapp drei Monate für ihr Wachstum benötigen. Mittelfrühe Sorten brauchen ca. 5 Monate und lassen sich ab August ernten. Späte Sorten hingegen können bis Ende Oktober geerntet werden. Mittelfrühe bis späte Sorten werden meist eingelagert und können richtig gelagert den ganzen Winter über verzehrt werden.

Kartoffelsorten - Übersicht zum Kochtyp

Je nachdem welches Gericht auf dem Speiseplan steht, greifst du entweder zu festkochenden oder mehligkochenden Kartoffeln:


Festkochende Kartoffelsorten

Festkochende Kartoffeln enthalten weniger Stärke als mehligkochende und sind daher fester und schnittfester. Sie sind beliebte Kartoffelsorten für Kartoffelsalat, Brat- oder Pellkartoffeln.

Mehlige Kartoffelsorten

Je mehr Stärke in der Kartoffel enthalten, desto lockerer wird sie durch das Kochen. Daher zerfallen mehligkochende Kartoffeln auch viel mehr als festkochende. Daher verwendest du mehligkochende Kartoffeln bei Gerichten wie Knödel, Kartoffelbrei oder selbstgemachte Gnocchis.


Mehligkochende Kartoffeln eignen sich gut für Knödel oder selbstgemacht Gnocchi. Für Bratkartoffeln oder Salzkartoffeln wählst du eher festkochende Kartoffeln. für Bild von congerdesign auf Pixabay

Kartoffelsorten - Übersicht zum Erntezeitpunkt

Neben dem Kochtyp spielt auch der Reifezeitpunkt eine wichtige Rolle für Gärtner:innen. Der große Vorteil von frühreifen Sorten ist, dass geerntet wird, bevor die Kraut- und Braunfäule auftreten kann. Die Gefahr einer Infektion steigt im Sommer und ohne Pflanzenschutz sind die meisten mittel- bis spätreifen Kartoffelsorten davon betroffen und werden infiziert. Hier ist es wichtig, zu robusten Sorten zu greifen wie z.B. einige alte Sorten. Eine Liste alter, robuster Kartoffelsorten findest du weiter unten im Artikel.

Leider sind frühe Kartoffeln nur bedingt lagerfähig und sollten innerhalb einiger Wochen verzehrt werden. Späte Sorten dagegen sind gut lagerfähig und halten einige Monate, wenn sie dunkel und bei Temperaturen zwischen 4 und 12 °C gelagert werden.

Frühe Sorten sollten direkt verzehrt werden, denn sie sind nicht lange lagerfähig.Bild von Jürgen auf Pixabay.

Frühe Kartoffelsorten

Frühkartoffeln brauchen nur etwa 90 bis 110 Tage zur Reife. Sie machen so schnell wieder Platz im Beet und sind daher eine gute Vorkultur. Mit ihren Knollen lockern sie den Boden und verbessern so verdichteten Boden. Das verbessert den Wasserhaushalt im Boden und die Bodenstruktur. Diese Sorten sind meist nicht so ertragreich wie Spätkartoffeln. Jedoch weisen sie besonders viel Aroma und Geschmack auf.

Mittelfrühe Kartoffelsorten

Bei den mittelfrühen Kartoffelsorten finden sich einige der Beliebtesten - sie sind besonders häufig in Hobbygärten zu finden. Sie haben einen intensiven Geschmack und eignen sich als Lagerkartoffeln. Diese Sorten brauchen etwa 120 bis 140 Tage bis sie erntereif sind.

Späte Kartoffelsorten

Diese Kartoffelsorten bringen aufgrund ihrer langen Wachstumszeit am meisten Ertrag. Sie stehen 140 bis 160 Tage im Beet. Die lange Lagerfähigkeit später Kartoffelsorten macht sie besonders für Selbstversorger zu einem wichtigen Bestandteil im Garten. Beim Anbau später Kartoffeln solltest du robuste Sorten wählen.


Tabelle zur Übersicht der beliebtesten Kartoffelsorten

Sehr früh Früh Mittelfrüh bis Mittelspät Spät
Mehligkochende Sorten Christa Augusta Adretta Ackersegen
Hela Gunda Afra Arran Victory
Ilona Agria Schwarzblaue aus dem Frankenland
Aula
Bintje
Blauer Schwede
British Queen
Challenger
Desiree
Felsina
Fontane
Highland Burgundy red
Irmgard
Juliver
Karelia
Festkochende Sorten Acapella Agila Adelina Aeggeblomme
Agata Belana Agnes Blaue Anneliese
Alexandra Bellarosa Alegria Cascada
Altesse Christa Almera Granola
Annabelle Cilena Almonda Heiderot
Bellaprima Gala Allians Laura
Belle de Fontenay Gloria Bamberger Hörnchen Linda (wird bei langer Lagerung mehlig)
Eersteling Goldmarie Blauer Schwede Vitelotte
Finka Marabel Blauer St. Galler
Glorietta Sieglinde Charlotte
Saskia Clivia
Heideniere
La Ratte
Nicola
Quarta
Selma

Lila Kartoffeln & Rote Kartoffeln - Bunte Exoten

Rote oder lilane Kartoffeln bekommen ihre Farbe aufgrund der Anthocyane. Das ist ein sekundärer Pflanzenstoff, der Pflanzen vor zu starker Lichteinstrahlung schützt. Bei zu hoher Lichteinstrahlung entstehen in der Pflanze freie Radikale (= oxidativer Stress), die durch Antocyane gebunden werden. Daher sind rote Kartoffeln besonders gesund, da sie auch im Körper schädliche freie Radikale binden und unschädlich machen.


  • Blaue Anneliese
  • Blauer Schwede
  • Desiree
  • Heiderose
  • Highland Burgundy Red
  • Laura
  • Violetta

Lilane Kartoffelns sind besonders gesund, denn sie enthalten den sekundären Pflanzstoff Antocyan. Bild von Willfried Wende auf Pixabay

Alte, robuste Kartoffelsorten

Alte Sorten erfreuen sich immer mehr Beliebtheit bei Käufer:innen und Gärtner:innen. Doch viele alte und traditionelle Sorten sind bereits in Vergessenheit geraten. Das liegt vor allem daran, dass sie nicht so ertragreich wie ihre Konkurrenten waren oder sich durch ihre Form nicht für die industrielle Fertigung eigneten. Allerdings gingen durch die ertragssteigernde Züchtung unter anderem wichtige Resistenzen gegen Krankheiten und Schädlinge oder Geschmackseigenschaften verloren. Alte Kartoffelsorten rücken deshalb vermehrt in den Fokus, denn durch sie könnten neue, geschmacklich einzigartige und widerstandsfähigere Sorten gezüchtet werden. Um mehr über die Vielfalt alter Sorten zu lesen, kannst du bei unserem Artikel zum Thema vorbeischauen.


Beliebte alte Sorten:

  • La Ratte
  • Bamberger Hörnchen
  • Linda
  • Sieglinde
  • Blauer Schwede
  • Bintje

Ich hoffe, du hast Lust darauf bekommen, eigene Kartoffeln anzubauen. Bei Fragen und Anmerkungen schreibe uns gerne an magazin@fryd.app.

Du willst das ganze Jahr über hilfreiche Gartentipps bekommen und deine eigenen Beete optimal planen? Dann registriere dich hier oder lade dir die Fryd-App für Android oder iOS herunter.

Fryd - Dein digitaler Beetplaner


Titelbild von Couleur auf Pixabay.

author image
Marie Marie (24) studiert Agrarwissenschaften. Sie liebt es, eigenes Gemüse im Garten anzubauen und Wildkräuter zu sammeln. Gemeinsam mit Freunden bewirtschaftet sie einen Garten und verbringt viel Zeit in der Natur.
blog-article-banner-image
Fryd ist ein Purpose-Startup Du möchtest wissen, was das bedeutet?
Mehr erfahren
Verpasse keine Updates!

Mit dem fryd Newsletter bekommst du alle wichtigen Updates und Magazin-Artikel direkt in dein Postfach.