Möchtest du einen Cookie?

Grüne Daumen, aufgepasst! Wir setzen auf unserer Webseite Cookies ein – nicht die leckeren zum Vernaschen, sondern die digitalen Helferlein. Sie ermöglichen es uns, herauszufinden, wie unsere Webseite genutzt wird. Wenn ihr auf „Akzeptieren“ klickt, freuen sich unsere virtuellen Gartenzwerge und versprechen, eure Daten wie ihre eigene Gießkanne zu hüten. In unseren Datenschutzbestimmungen findet ihr weitere Informationen.

Blog Artikel Banner Bild

Zwiebeln stecken, pflanzen & ernten – eine Anleitung

24.03.2023  /  Lesezeit: 14 Minuten

In diesem Artikel erfährst du alles Wissenswerte rund um das Thema, wie du Zwiebeln im eigenen Garten erfolgreich pflanzt. Von der Auswahl der richtigen Zwiebelsorte über die Pflege bis hin zur Ernte und Lagerung findest du hier eine Übersicht, was du bei dem Anbau von Zwiebeln beachten solltest.

In diesem Artikel findest du:

  1. Zwiebel-Arten: Speisezwiebeln, Frühlingszwiebeln und Co.
  2. Zwiebel anbauen – diese Sorten gibt es
  3. Zwiebeln säen oder stecken?
  4. Zwiebeln pflanzen – Standort & Boden
  5. Zwiebeln düngen & pflegen – das solltest du beachten
  6. Zwiebeln: Krankheiten & Schädlinge
  7. Zwiebeln vermehren
  8. Zwiebeln ernten & lagern
  9. Häufig gestellte Fragen: Zwiebeln pflanzen

Auf einen Blick

Zwiebelarten & -sorten: eine Übersicht

  • Es gibt gelbe, rote und weiße Speisezwiebeln, Schalotten, Frühlingszwiebeln und Winterzwiebeln
  • Die Auswahl an Sorten ist groß, wenn du Zwiebeln als Samen aussäst
  • Die Auswahl an Steckzwiebeln ist geringer, aber du kannst bereits früher mit der Ernte beginnen

Zwiebeln anbauen - so gelingt's

  • Im Frühjahr (März/April) oder Herbst (September/Oktober) als Samen oder Steckzwiebeln aussäen/pflanzen
  • Vorziehen im Haus im Januar/Februar bei 10 - 15 °C Keimtemperatur
  • Saattiefe: 1 cm - Pflanztiefe: 2 - 5 cm
  • Pflanzabstand: 10 - 15 cm, Reihenabstand: 20 - 30 cm
  • Schwach- bis Mittelzehrer, mittlerer Feuchtigkeitsbedarf
  • Sonniger Standort mit lockerem, durchlässigem Boden
  • Ernte im Spätsommer oder Herbst, bei Winterzwiebeln im Frühjahr

Zwiebel-Arten: Speisezwiebeln, Frühlingszwiebeln und Co.

Frühlingszwiebel in Blüte - Samen gewinnen
Die meisten Zwiebelsorten bilden erst im 2. Jahr ihre weißen oder lilafarbenen Blüten aus, aus denen du später Zwiebelsamen gewinnen kannst. Bild von Hans Linde auf Pixabay.

Die Zwiebel (Allium cepa) gehört zur Familie der Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae) und zur Gattung Allium, zu der auch Knoblauch, Lauch, Schnittlauch und Schalotten zählen. In botanischer Hinsicht handelt es sich bei der Zwiebel um eine mehrjährige, krautige Pflanze, die jedoch häufig einjährig kultiviert wird. Es gibt eine Vielzahl verschiedener Zwiebel-Arten, die sich hauptsächlich in Geschmack, Größe und Verwendung unterscheiden. Die bekanntesten Arten sind die Speisezwiebel, die Frühlingszwiebel und die Schalotte.

Zwiebeln kannst du in der Küche und auch im Garten vielfältig verwenden. Sie sind pflegeleicht und unkompliziert im Anbau. Sie sind reich an Vitaminen (insbesondere Vitamin C), Mineralstoffen und Ballaststoffen und daher sehr gesund. Außerdem haben Zwiebeln antimikrobielle Eigenschaften und enthalten antioxidative Pflanzenstoffe.

Zwiebel anbauen – diese Sorten gibt es

In der Welt der Zwiebeln findest du eine große Vielfalt an Sorten, die sich in Form, Farbe, Geschmack und Reifezeit unterscheiden. Neben der Unterscheidung in Arten gibt es auch die Unterteilung in Sommer- und Winterzwiebeln, je nach Anbauzeitraum. Im Folgenden findest du eine Übersicht über die Zwiebelarten und ein paar Beispiele für Zwiebelsorten.

Zwiebel Sorten
Es gibt viele Sorten an Zwiebeln in unterschiedlichen Farben: Weiße, gelbe und rote Zwiebeln.
Bild von photosforyou from Pixabay.

Alte Zwiebelsorten

Alte Zwiebelsorten sind besonders schmackhaft und meist widerstandsfähiger gegen Krankheiten und Schädlinge.

  • Cipolla di Tropea: Italienische rote & süße Sorte, für Salate und rohen Verzehr
  • Borettana: Italienische gelbe, milde & flache Sorte, als Perlzwiebel verwendbar
  • Bedfordshire Champion: Englische, gelbe & würzige Zwiebel, gut zum Einlegen
  • Birnenförmige: Gelbe Sorte aus Franken, längliche Zwiebeln, recht süß

Speisezwiebeln

Speisezwiebeln sind die am häufigsten angebaute und genutzte Sorte und zeichnen sich durch ihre runde Form und gelbe oder weiße Schale aus.

  • Stuttgarter Riesen: Eine gelbe, runde Speisezwiebel, gut lagerbar
  • The Kelsae: Aus England, sehr milde & große Zwiebeln
  • Zittauer gelbe: Bewährt, rundlich, fest, gut haltbar & robust
  • Texas Early: Eine süße, gelbe Zwiebel, mit großem Umfang, spätreif

Frühlingszwiebeln

Frühlingszwiebeln, auch Lauchzwiebeln genannt, sind sehr zart und eignen sich besonders für Salate und zum Garnieren. Sie sind dünner und milder im Geschmack als Speisezwiebeln und werden oft roh oder in Salaten verwendet. Sie werden in Sätzen ausgesät, da sie nach der Ernte nur wenige Wochen lagerfähig sind.

  • Blanca de Lisboa: Beliebte, weit verbreitete, milde Sorte mit weißem Schaft
  • Freddy: Extrem winterhart, ertragreich
  • Spring Performer: Ertragreich, mit grünem Laub und langen, weißen Schäften
  • De Vaugirard: Schneeweiß, üppig, flachrunde Zwiebeln, rasant wachsend

Rote Zwiebeln/Lila Zwiebeln

Rote oder lila Zwiebeln sind süßer und milder im Geschmack als herkömmliche Speisezwiebeln. Sie eignen sich gut für Salate und rohe Gerichte.

  • Rossa di Toscana: Runde Traditionssorte aus Italien, gut lagerbar
  • Di Genova: Frühreif, flachrund, groß, sehr mild und zart, nicht gut lagerbar
  • Tropea Rossa Lunga: Oval/länglich, sehr zart, zum frischen Gebrauch
  • Braunschweiger Dunkelblutrote: Altbewährte Sorte mit festen, plattrunden Zwiebeln, gut lagerbar

Schalotten

Schalotten weisen eine kleinere, längliche Form auf als Speisezwiebeln und werden für ihre feine, süßliche Note geschätzt.

  • Longor: Längliche, gelbbraune Schalotte mit feinem Geschmack
  • Biztro: geschmackvolles Aroma; rundlich, rot-braun
  • Hermine: weiße Schale, rundlich, sehr gutes Aroma, langer lagerbar
  • Eschalote Grise: Kleine, graue, würzige Schalotte mit festem Fruchtfleisch

Winterzwiebel/winterharte Zwiebelsorten

Winterzwiebeln sind besonders robust, frostresistent und können auch bei kälteren Temperaturen im Freien angebaut werden. Sie werden im Herbst gesteckt und bereits im Frühjahr geerntet.

  • Senshyu Yellow: Gelbe Sorte
  • Freddy: Extrem winterhart, ertragreich
  • Shakespeare: Robuste Sorte
  • Tonda Musona: Runde, rote, süßliche Zwiebel

Zwiebeln säen oder stecken?

Zwiebeln kannst du direkt als Samen ins Beet säen oder als vorgezogene Steckzwiebeln ins Beet pflanzen. Steckzwiebeln haben den Vorteil gegenüber Zwiebelsamen, dass du bereits früher mit der Zwiebelernte beginnen kannst (ca. 4 Wochen früher). Zudem hast du weniger Aufwand. Allerdings ist die Auswahl an Steckzwiebelsorten deutlich geringer als die bei Zwiebelsamen. Steckzwiebeln sind außerdem deutlich teurer als Zwiebelsamen. Eine Aussaat von Zwiebeln sorgt oft für ein gesünderes Wachstum und die geernteten Zwiebeln sind meistens länger lagerfähig.

Zwiebel pflanzen
Zwiebeln kannst du direkt als Samen im Beet aussäen, oder als vorgezogene Setzlinge oder Steckzwiebeln einpflanzen. Photo von Markus Spiske auf Unsplash.

Zwiebelsamen aussäen

Sommerzwiebeln kannst du ab Mitte März bis Anfang April ins Freiland säen. Winterzwiebeln säst du von Mitte August bis September ins Beet. Die Saattiefe beträgt ca. 1 - 2 cm und die Keimtemperatur liegt zwischen 5 - 15 Grad Celsius.

Zwiebeln vorziehen

Um Zwiebelstecklinge vorzuziehen, kannst du sie bereits ab Januar im Haus in Anzuchtschalen oder Töpfen mit feuchter Anzuchterde aussäen. Für eine gleichmäßige Temperatur und Luftfeuchtigkeit werden die Samen bis zum Keimen mit einer Abdeckung bedeckt. Nach etwa 6 - 8 Wochen, sobald das 3. - 4. Laubblatt sichtbar ist und kein stärkerer Frost mehr zu erwarten ist, können die Jungpflanzen dann ins Freiland gepflanzt werden. Vorgezogene Zwiebeln haben den Vorteil, dass ihnen Pflanzenkrankheiten im Beet, Unkraut oder Schädlinge weniger ausmachen.

Steckzwiebeln setzen

Steckzwiebeln sind kleine, bereits vorgezogene Zwiebeln, die direkt ins Beet gesetzt werden können. Sie sind meist unkomplizierter in der Aufzucht und bieten den Vorteil einer schnelleren Ernte. Allerdings ist die Auswahl an Sorten geringer und Steckzwiebeln sind teurer als Zwiebelsamen. Beliebte Steckzwiebelsorten sind zum Beispiel die Sorten Stuttgarter Riesen, Red Baron, Rote und Birnenförmige.

Zwiebeln pflanzen – Standort & Boden

Zwiebeln bevorzugen einen sonnigen, gerne auch windoffenen Standort, an dem sie täglich mindestens 6 Stunden direkte Sonneneinstrahlung erhalten. Der Boden sollte locker und gut durchlässig sein, um Staunässe zu vermeiden. Die kann nämlich zu Fäulnis führen. Außerdem solltest du die Zwiebeln nicht an einer Stelle im Beet einsetzen, an der in den vorherigen 1 - 2 Jahren schon Zwiebeln oder andere Lauchgewächse (z.B. Knoblauch oder Lauch) gestanden haben. Ein humoser, nährstoffreicher Boden ist ideal für das Wachstum von Zwiebeln. Zwiebeln sind Schwach- bis Mittelzehrer und weniger auf Nährstoffgaben vor dem Pflanzen angewiesen.

Zwiebeln-einpflanzen
Ein lockerer, durchlässiger Boden an einem sonnigen Standort ist ideal für Zwiebeln. Bild von Ruslana Babenko auf Pixabay.

Zwiebeln einpflanzen

Frühlingszwiebeln kannst du bereits im Frühjahr, etwa ab Februar oder März, pflanzen, während Speisezwiebeln üblicherweise im Herbst (September bis Oktober) oder im Frühjahr (März bis April) gesetzt werden. Beim Pflanzen und der Auswahl von Zwiebelsorten solltest du ebenfalls bedenken, dass nicht alle Zwiebeln lange gelagert werden können. Die Haltbarkeit ist sorten- und artabhängig. Bei der Auswahl der Sorte solltest du also beachten, ob du deine Zwiebeln direkt verwenden oder einlagern möchtest.

Wann Zwiebel stecken?

Die beste Zeit, um Zwiebeln zu stecken, ist im Frühjahr (März/April) oder im Herbst (September/Oktober), je nach Zwiebelsorte. Achte auf die Angaben auf deinem Samentütchen oder deiner Verpackung, die geben dir Infos zu deiner spezifischen Sorte.

Wie tief Zwiebel stecken?

Bei Zwiebeln oder Steckzwiebeln sollte die Pflanztiefe etwa 2 - 5 cm betragen. Achte darauf, dass die Wurzelseite der Zwiebel nach unten zeigt und der Spitze genügend Raum zum Wachsen bleibt. Drücke die Zwiebeln leicht in den gelockerten Boden und bedecke sie anschließend mit einer dünnen Schicht Erde. Die Spitze sollte noch ganz leicht aus der Erde schauen.

Pflanzabstand bei Zwiebeln

Der optimale Pflanzabstand für Speisezwiebeln beträgt etwa 10 - 15 cm innerhalb der Reihe und 20 - 30 cm zwischen den Reihen. Lauchzwiebeln können enger gepflanzt werden mit 3 cm zwischen den Pflanzen und 15 cm zwischen den Reihen. So haben deine Zwiebeln genügend Platz, um zu wachsen, und eine Übertragung von Schädlingen ist weniger wahrscheinlich. Gieße die Zwiebeln nach dem Einpflanzen vorsichtig an, um sie gut im Boden zu verankern und das Wurzelwachstum zu fördern.


Pro Tipp: Wenn du Steckzwiebeln vor dem Auspflanzen eine Nacht in Wasser einlegst, sind sie schwerer und werden im Beet nicht über die Erde gedrückt. Das kann bei feuchten Bedingungen passieren. So wachsen sie auch schneller an und bilden schneller ihre Wurzeln aus.

Zwiebeln Pflanzabstand
Mit dem richtigen Pflanzabstand haben deine Pflanzen genügend Platz um große Zwiebeln auszubilden. Bei zu enger Pflanzung bleiben sie kleiner und deine Ernte fällt geringer aus. Bild von Andreas Göllner auf Pixabay.

Zwiebeln düngen & pflegen – das solltest du beachten

Zwiebeln benötigen einen nährstoffreichen, gut durchlässigen und humosen Boden. Vor dem Pflanzen im Herbst kannst du Kompost oder gut verrotteten Mist unter die Erde mischen. Besonders bei sandigen Böden ist dies sinnvoll. Während dem Wachstum deiner Zwiebeln solltest du darauf allerdings eher verzichten, da ein Überschuss an Stickstoff zu einem vermehrten Laubwachstum auf Kosten der Zwiebelbildung führen kann. Eine gleichmäßige Feuchte ist ideal. Staunässe solltest du vermeiden, um Fäulnisbildung vorzubeugen. Wichtig ist beim Anbau von Zwiebeln auch, dass du regelmäßig Unkraut um deine Zwiebelpflanzen herum entfernst.

Zwiebeln: Krankheiten & Schädlinge

Zwiebeln können von verschiedenen Krankheiten und Schädlingen befallen werden. Dazu zählen unter anderem Mehltau, Zwiebelfliegen, Zwiebelhalsfäule und Thripse. Um den Befall zu reduzieren, solltest du die Fruchtfolge bei Zwiebeln beachten und den richtigen Pflanzabstand einhalten. Mit guten Pflanzpartnern in einem Mischkulturbeet kannst du dazu beitragen, dass deine Pflanzen von Schädlingen und Krankheiten verschont bleiben. Mehr zur Mischkultur mit Zwiebeln erfährst du in unserem Artikel Zwiebeln: gute & schlechte Nachbarn. Zum Schutz vor der Zwiebelfliege kann es sich lohnen die Pflanzen mit Kulturschutznetzen abzudecken.

Zwiebeln vermehren

Die Vermehrung von Zwiebeln erfolgt in der Regel über Samen oder Steckzwiebeln. Bei mehrjährigen Zwiebelsorten, wie Winterheckenzwiebeln, kannst du auch Brutzwiebeln zur Vermehrung nutzen. Im zweiten Jahr der Kultivierung entwickelt die Zwiebelpflanze einen zentralen, aufrechten Blütenstiel, der in einem kugelförmigen, vielblütigen Blütenstand endet. Die Blüten sind meist weiß, rosa oder violett und werden von Bienen und anderen Insekten bestäubt. Nach der Befruchtung bilden sich Samenkapseln, die die kleinen, schwarzen Zwiebelsamen enthalten.

Zwiebeln ernten & lagern

Zwiebeln ernten und lagern
Zwiebel werden am besten hängend gelagert. So bilden sie keine Druckstellen aus, das vermeidet Schimmelbildung und die Zwiebeln sind länger haltbar. Bild von Richard Jemmett auf Pixabay.

Die Ernte der Zwiebeln erfolgt in der Regel im Spätsommer bis Herbst, sobald das Laub welk ist und sich gelb verfärbt. Wenn du merkst, dass deine Zwiebeln langsam reif werden, solltest du das Gießen einstellen. Ziehe die Zwiebeln vorsichtig aus dem Boden und lasse sie an einem luftigen, schattigen Ort einige Tage trocknen. Anschließend kannst du die Zwiebeln in einem kühlen, dunklen und trockenen Raum lagern, beispielsweise in einem Keller oder einer Vorratskammer. Um Schimmelbildung zu verhindern, solltest du die Zwiebeln nicht in direktem Kontakt mit dem Boden legen und sie regelmäßig kontrollieren. Mehr dazu wie du Zwiebeln richtig erntest und auf welche Weise du sie konservieren kannst erfährst du in unserem Artikel Zwiebeln ernten & lagern.


Bei Fragen und Anmerkungen schreibe uns gerne an [email protected]. Du willst das ganze Jahr über hilfreiche Gartentipps bekommen und deine eigenen Beete optimal planen? Dann registriere dich hier oder lade dir die Fryd-App für Android oder iOS herunter.

Fryd - Dein digitaler Beetplaner


Titelbild von Couleur auf Pixabay.

author image
Autor:in

Marielena

Marielena studiert Agrarwissenschaften. Sie gärtnert selbst zuhause im eigenen Garten und probiert gerne neue Dinge aus. Sie liebt es, Zeit in der Natur zu verbringen, beim Gärtnern, Vögel photographieren, wandern oder zelten.

Mehr erfahren

Die Community diskutiert gerade über

Avatar
FSL vor 36 Minuten
Gefällt mir
Antworten

Vor ein paar Wochen hat @zwilling einen mutigen Post zum Thema Erfolg/Misserfolg im Garten angestoßen - hier kommt noch ein Beitrag dazu: nach meinem Urlaub war leider mein Hochbeet „abgegrast“, weil die Tierwelt ein Loch im Zaun gefunden hatte… Da hätte ich wirklich heulen können! Erdbeere, Gurke, Tomate, Mangold, Kräuter - alles ab- oder angefressen. Im ersten Moment wollte ich einfach hinschmeißen. Sollen die Viehcher halt alles kaputt machen! Aber dann haben wir noch in der Nacht den Zaun ausgebessert. Und wisst ihr was? Die Biester haben noch in der selben Nacht ein neues Loch in den Zaun gerissen. Also wieder den Zaun ausbessern, anderes Material verwenden, Fehler korrigieren. Bisher scheint es zu funktionieren, aber warten wir es mal ab. Manchmal läuft es echt sch*ße, dann wird mein Geduldsfaden auf eine harte Probe gestellt. Aber irgendwie ist es auch hilfreich, denn jetzt weiß ich, wo mein Zaun Schwachstellen hat. Das mache ich beim nächsten Mal besser. Also für alle, die gerade an Schnecken, Regen, Mosaikvirus oder was auch immer verzweifeln - lasst euch nicht unterkriegen! Wir haben hier diese tolle Community, um auch das zu teilen. Also her mit den Horrorgeschichten! 😉

Avatar
Inchen vor 53 Minuten
Gefällt mir
Antworten

Die ersten Tomaten

Avatar
Inchen vor 1 Stunden
Gefällt mir
Antworten

Kann mir einer sagen was das ist kommt jedes Jahr an der selben Stelle neben dem Apfelbaum😳

3 Antworten anzeigen

Kostenlos anmelden

Du kannst dich schnell und kostenlos in der Fryd App anmelden und viele Funktionen nutzen.

Dazu gehört zum Beispiel:

  • Zugriff auf die Community
  • Kostenlose Mischkultur-Beetplanung
  • Datenbank mit über 3.000 Sorten Gemüse.

Erfolgreich selbstversorgen: Unser Newsletter für ambitionierte Gärtner:innen

Werde Teil einer Gemeinschaft von gleichgesinnten Hobbygärtner:innen und erhalte Zugang zu praktischen Tipps, App-Einblicken und interessanten Artikeln, um das Beste aus deinem Garten herauszuholen.

Häufige Fragen

Die ideale Zeit zum Stecken von Zwiebeln hängt von der Zwiebelsorte ab. Im Allgemeinen ist das Stecken im Frühjahr (März/April) oder im Herbst (September/Oktober) am besten.

Die Wachstums- und Reifezeit variiert je nach Zwiebelsorte. Im Durchschnitt benötigen Zwiebeln etwa 90 - 120 Tage vom Pflanzen bis zur Ernte.

Ja, Zwiebeln lassen sich recht einfach einpflanzen. Wähle einen sonnigen Standort und lockere den Boden gut auf. Achte darauf, dass der Boden gut durchlässig und nährstoffreich ist. Stecke die Zwiebeln etwa 2 - 3 cm tief in den Boden mit einem Reihenabstand von 10 - 15 cm und 20 - 30 cm zwischen den Reihen ein.

Aus einer Steckzwiebel erhält man normalerweise eine Zwiebel. Steckzwiebeln sind kleine, bereits vorgezogene Zwiebeln, die direkt ins Beet gesetzt werden und im Laufe der Zeit zu einer vollständigen Zwiebel heranwachsen.

Vor dem Pflanzen kannst du Kompost oder gut verrotteten Mist unter die Erde mischen. Während der Wachstumsphase solltest du eventuell zwischendurch etwas düngen. Achte jedoch darauf, nicht zu viel Stickstoff zuzuführen, da dies zu einem vermehrten Laubwachstum auf Kosten der Zwiebelbildung führen kann. Da Zwiebeln Schwach- bis Mittelzehrer sind kommen sie auch ohne zusätzliche Düngergaben aus.

Kennst du schon die Fryd App?

Von der Anzucht bis zur Ernte – plane mit Fryd deinen Gemüsegarten

Du hast eine Frage zu diesem Thema?

Stelle deine Frage in der Fryd‑Community und bekomme schnelle Hilfe zu allen Herausforderungen in deinem Garten.

Kostenlos anmelden

Du kannst dich schnell und kostenlos in der Fryd App anmelden und viele Funktionen nutzen.

Dazu gehört zum Beispiel:

  • Zugriff auf die Community
  • Kostenlose Mischkultur-Beetplanung
  • Datenbank mit über 3.000 Sorten Gemüse.

Die Mischung macht's!

Plane jetzt deine Mischkulturen für gesündere, widerstandsfähigere Pflanzen und ernte mehr denn je!