Möchtest du einen Cookie?

Grüne Daumen, aufgepasst! Wir setzen auf unserer Webseite Cookies ein – nicht die leckeren zum Vernaschen, sondern die digitalen Helferlein. Sie ermöglichen es uns, herauszufinden, wie unsere Webseite genutzt wird. Wenn ihr auf „Akzeptieren“ klickt, freuen sich unsere virtuellen Gartenzwerge und versprechen, eure Daten wie ihre eigene Gießkanne zu hüten. In unseren Datenschutzbestimmungen findet ihr weitere Informationen.

Blog Artikel Banner Bild

Schnecken bekämpfen: Was hilft gegen Schnecken?

26.05.2023  /  Lesezeit: 14 Minuten

Schnecken im Garten können eine Menge Schaden anrichten. Du steckst viel Arbeit in die Aufzucht und Pflege von Gemüse- und Obstpflanzen und in einer Nacht ist alles weggefressen. Nicht jede Schnecke ist allerdings ein Pflanzenschädling. Manche Arten sind sogar Nützlinge und helfen dir im Garten. Was es für Schneckenarten gibt und wie du schädliche Schnecken bekämpfst und vertreibst, erfährst du in diesem Artikel.

In diesem Artikel findest du:

  1. Schnecken im Garten: Nützliche & schädliche Arten
  2. Was fressen Schnecken?
  3. Fressfeinde von Schnecken: Laufenten & andere Nützlinge
  4. Schnecken absammeln
  5. Schneckenzaun, Hausmittel & Co.: Alternativen zu Schneckenkorn
  6. Hochbeet vor Schnecken schützen
  7. Schneckenschutz: Kräuter und schneckenresistente Pflanzen
  8. Häufig gestellte Fragen zu Schnecken bekämpfen & fernhalten:

Auf einen Blick

Schnecken im Garten: So hältst du die Pflanzenschädlinge fern

  • Schnecken absammeln
  • Nützlinge fördern und Laufenten halten, falls möglich
  • Schneckenkragen oder -zaun aufstellen
  • Eierschalen, Gesteinsmehl, Kaffeesatz, Sägemehl oder Sand um die Pflanzen herum streuen
  • Morgens gießen, dann trocknet der Boden bis abends ab, was den Schnecken die Fortbewegung erschwert

Schneckenresistente Pflanzen

  • Abwehrende Pflanzen: Senf, Kapuzinerkresse, Farn- und Tomatenblätter.
  • Kräuter: Thymian, Salbei und Rosmarin
  • Blumen: Begonien, Dahlien, Disteln, Fetthenne, Funkie, Gänseblümchen, Geranium Primeln, Pfingstrosen und das Tränende Herz
  • Zwiebel- und Knollenpflanzen: Hyazinthen, Krokusse und Narzissen
  • Gehölze: Hortensien und Rhododendren

Schnecken im Garten: Nützliche & schädliche Arten

Tigerschnegel, ein Schnecken-Nützling
Manche Schneckenarten wie der Tigerschnegel sind sogar Nützlinge im Garten und fressen andere Schneckenarten, die sich an deinen Pflanzen bedienen. Bild von Laura auf Pixabay.

Schnecken, die du im Garten findest, werden generell in solche ohne Gehäuse (Nacktschnecken und Schlegel) und solche mit Gehäuse (meist Schirkelschnecken) unterteilt. Aber auch innerhalb dieser Familien ist die Vielfalt an Schneckenarten groß und nicht alle Schnecken sind schädlich für deine Pflanzen. Mehr zu anderen Pflanzenschädlingen erfährst du in unserem Übersichtsartikel zum Thema.

Nacktschneckenarten bedienen sich gerne an deinem Gemüse. Die meisten Schnegelarten aber, die ebenfalls kein Gehäuse haben, sind oft Nützlinge im Garten. Der Tigerschnegel vertilgt sogar andere Schnecken und hilft dir beim Bekämpfen von Schädlingen. Er ist in Deutschland heimisch und kann im Internet gekauft und im Garten ausgesetzt werden.

Schon ab Januar sind die ersten Schneckenarten (Junge Ackerschnecken) an frostfreien Tagen im Garten unterwegs. Besonders bei feuchten Bedingungen fühlen sich Schnecken sehr wohl. Ihre Anwesenheit erkennst du an Schleimspuren auf angefressenen Blättern, falls du die Schnecken nicht direkt auf frischer Tat ertappst. Sie verstecken sich gerne unter Holz, Planen oder Gestrüpp und dann sind schnell mal ganze Beete abgefressen, wenn du sie nicht rechtzeitig entdeckst und deine Pflanzen vor ihnen schützt. Schnecken vermehren sich nämlich rasant und eine Schnecke legt teilweise bis zu 400 Eier ab.

Was fressen Schnecken?

Salat vor Schnecken schützen
Salatpflanzen sind neben Spinat und Kohl bei Schnecken sehr beliebt. Besonders Jungpflanzen solltest du besonders vor Schnecken schützen.

Schnecken sind Allesfresser. Sie ernähren sich von Blättern, Stängeln, Früchten und toten Pflanzenteilen. Schädliche Schnecken, wie die Spanische Wegschnecke und andere Wegschnecken sowie Ackerschnecken, fressen bevorzugt lebendige Pflanzen und können so erhebliche Schäden anrichten.

Besonders Gemüse mit schmackhaften Blättern wie Salat, Mangold, Kohl und Spinat sind bei Schnecken sehr beliebt. Aber auch Erbsen, Gurken, Kürbis, Melonen, Sellerie, und Zucchini werden von Schnecken oft abgefressen, wenn sie noch klein sind. Daher solltest du vor allen Dingen Jungpflanzen vor Schnecken zu schützen.

In einem sehr gepflegten und aufgeräumten Garten finden selbst Schneckenarten, die sich normalerweise von toten Pflanzenteilen ernähren, nicht immer etwas zu essen. Dann können auch diese Arten (wie z.B. die Weinbergschnecke) an Gemüse und andere Pflanzen gehen.

Fressfeinde von Schnecken: Laufenten & andere Nützlinge

Laufenten als Schneckenfänger
Laufenten sind super Schneckenfänger. Die langhalsigen Enten lieben die Schädlinge und machen deinen Garten schnell schneckenfrei. Bild von R. O. auf Pixabay.

Laufenten, aber auch normale Entenarten und Hühner, sind sehr gute Schneckenvertilger. Du solltest allerdings genügend Platz für die interessanten Tiere haben und auch mit deinen Nachbarn abklären, ob sie damit einverstanden sind. Die Enten können nämlich recht laut sein und eventuell Nachbarn stören. Zudem sind Laufenten keine Einzelgänger und befinden sich gerne in Gesellschaft. Mindestens zwei bis drei Enten solltest du daher zusammen beherbergen. Sie suchen deinen Garten dann nach Schnecken ab und verschlingen schnell eine ganze Menge an Schnecken.

Neben Laufenten kannst du aber noch andere Nützlinge in deinem Garten fördern: Igel oder Erdkröten sind natürliche Feinde von Nackschnecken. Lasse für Igel einen Haufen Laub, anderes abgestorbenes Pflanzenmaterial oder ein Igelhaus über den Winter im Garten stehen. Erdkröten bevorzugen ähnliche Plätze wie Igel als Schlafquartier. Im Kompost fühlen sich die Tiere ebenfalls wohl. Mehr zum Thema Nützlinge kannst du in unserem Artikel zu Nützlinge - Insekten & andere Tiere im Garten nachlesen. 

Auch Vögel dienen als natürliche Räuber von Schnecken. Wie du Vögel in deinen Garten lockst, erfährst du in unserem Artikel zum Vogelfreundlichen Garten.

Nematoden können ebenfalls bei der Schneckenbekämpfung helfen. Sie sind Parasiten und töten Schnecken binnen einiger Tage. Sie können sich allerdings auch an den Wurzeln deines Gemüses bedienen und falls du Ringelblumen oder Tagetes in deinem Beet ausgesät hast, solltest du auf Nematoden verzichten. Diese werden von Tagetes angezogen, sterben aber an einem Stoff, den Tagetes absondert. Geringes Umgraben oder No-Dig und das Verzichten auf Pestizide fördert ein gesundes Bodenleben, wodurch auch Nematoden gefördert werden.

Beachte bitte beim Kauf von Nützlingen, dass du damit ins natürliche Ökosystem eingreifst, wenn du sie im Garten aussetzt. Sie siedeln sich nur an Orten an, wo sie auch später noch genügend Futter und Schlafplätze finden. In aufgeräumten Gärten ist das Futterangebot oft eher gering und teilweise bedienen sich dann auch Nützlinge an deinem Gemüse.

Schnecken absammeln

Das Absammeln der Schnecken ist mühsam, aber eine sehr wirksame Methode zur Bekämpfung von den Schädlingen. Da Schnecken aber nachtaktiv sind, suchst du am Besten am frühen Morgen, während der Dämmerung oder nachdem es geregnet hat. Lege Bretter, große Pflanzenblätter oder andere Verstecke für Schnecken in deinem Garten aus. Sie sammeln sich darunter an und du kannst sie später von dort einfach Absammeln und ersparst dir einige Mühe und Zeit.

Wohin mit abgesammelten Schnecken?

Wenn du die Schnecken abgesammelt hast, solltest du sie in ein Gebiet weit weg (min. 25 m) von deinem Garten bringen. Dort können sie dann deinen Pflanzen keinen Schaden mehr zufügen.

Schneckenzaun, Hausmittel & Co.: Alternativen zu Schneckenkorn

Schnecken bekämpfen und fernhalten
Schnecken fernzuhalten ist gar nicht so einfach, da sie doch oft an Barrieren vorbei- oder darüberkommen. Bild von Tanja Richter auf Pixabay.

Sind Schnecken im Garten angekommen und haben sich vermehrt, hilft oft nur noch eine Kombination aus verschiedenen Maßnahmen. Am Besten du verwendest milde Hilfsmittel, denn Schneckenkorn ist nicht nur für Schnecken schädlich, sondern kann auch bei Haustieren, Kleinkindern oder anderen Wildtieren Schaden anrichten und gefährlich werden.

Die richtige Bodenvorbereitung ist ein weiterer Punkt, der dabei helfen kann, die Schneckenpopulation in Schach zu halten. Gräbst du den Boden im Winter um, kommen Schneckeneier an die Bodenoberfläche und erfrieren durch den Frost. Allerdings: nützliche Bodenorganismen können dabei auch gestört werden oder erfrieren. Deswegen ist dies eher nur bei schwereren Böden zu empfehlen, da hier die Beete vorbereitet werden müssen. Hast du mittelschwere bis leichte Böden, solltest du auf ein Umgraben am Besten ganz verzichten.

Richtig Gießen: Auf feuchten Oberflächen können sich Schnecken leichter fortbewegen. Daher solltest du deinen Garten im Sommer am Besten morgens bewässern. Bis abends ist der Boden trocken und die nachtaktiven Schnecken haben es schwerer, sich darauf fortzubewegen.

Schneckenkragen selber machen: Ideen zur Abwehr

Eine weitere natürliche Methode zur Schneckenbekämpfung besteht darin, Barrieren zu errichten. Diese hindern die Schnecken daran, deine Pflanzen zu erreichen. Schneckenzäune oder Schneckenkragen sind die beliebteste Methode. Du kannst diese sogar leicht selber herstellen, indem du gebrauchte Joghurtbecher oder Ähnliches upcycelst. Wichtig ist, dass du diese mindestens 5 cm tief in die Erde steckst, sonst können die Schnecken untendrunter durch kriechen. Du kannst auch natürliche Barrieren wie Sand, Sägemehl oder Eierschalen rund um deine Beete verteilen, da diese Materialien für Schnecken unangenehm zu überqueren sind. Das Aussträuen von natürlichen Barrieren ist allerdings oft deutlich weniger abschreckend als tatsächliche Schneckenzäune oder Schneckenkragen.


  • Schneckenkragen & -zäune: Sie können aus Kunststoff oder aus Stahlblech bestehen und haben oben am Rand eine nach unten abgeknickte Kante. Dadurch werden die Schnecken daran gehindert, zu deinen Pflanzen zu gelangen. Verwende Schneckenzäune, um komplette Beete abzuzäunen, Schneckenkragen verwendet man eher bei einzelnen Pflanzen, die besonders beliebt bei Schnecken sind.
  • Schutzringe aus Sägespänen oder Gesteinsmehl sollen kurzfristig bis zum nächsten Regen gegen Schnecken helfen. Länger helfen können Ringe aus grobem Sand, den die Schnecken eher meiden.

Schneckenkragen selber machen
Schneckenkragen kannst du aus gebrauchten Joghurtbecher einfach selber machen. Schneide den Boden des Bechers heraus und stecke ihn über deine Pflanze.

Haferflocken & Kaffeesatz gegen Schnecken

Hausmittel wie Haferflocken und Kaffeesatz können ebenfalls gegen Schnecken helfen. Schnecken mögen den Geruch von Kaffee nicht und meiden daher Flächen, die mit Kaffeesatz bestreut sind. In großen Mengen kann Kaffeesatz jedoch den Boden säuern, was manche Pflanzen nicht gut vertragen. Haferflocken dienen als Lockmittel. Sie werden von den Schnecken gefressen, woran diese dann sterben.

Kupferband gegen Schnecken

Kupfer ist ein Schwermetall und kann sich im Laufe der Zeit im Boden ansammeln, was zu einer Belastung für die Umwelt und potenziell schädlich für das Bodenleben sein kann. Manche Schneckenarten sollen wohl zudem, trotz des unangenehmen Gefühls beim Kontakt mit Kupfer, das Band überqueren. Unserer Meinung nach gibt es durchaus bessere Methoden gegen Schnecken, die zudem umweltfreundlicher sind, da sie den Boden und seine Lebewesen nicht zusätzlich belasten.

Schnecken mit Bierfalle fangen

Dafür füllst du ein Einmachglas bis etwa zur Hälfte mit Bier und gräbst es in den Boden ein. Der Rand sollte noch etwas überstehen, dadurch werden Laubkäfer eher davon abgehalten, ins Glas zu fallen und zu ertrinken. Wir empfehlen die Bierfalle allerdings nicht, denn Schnecken können den Geruch des Biers teilweise bis zu 100 m weit noch wahrnehmen. Eventuell ziehst du also mehr Schnecken an, als du eigentlich im Garten hast. Zusätzlich besteht das Risiko, dass sich Nützlinge und Insekten wie Bienen oder Hummeln am Bier vergiften.

Hochbeet vor Schnecken schützen

Schnecken vertreiben und absammeln
Schnecken abzusammeln ist eine effektive Methode, um Schnecken loszuwerden. Du solltest du darauf achten, sie weit genug weg auszusetzen. Bild von Luna Clara auf Pixabay.

Ein Hochbeet schützt deine Pflanzen durch die erhöhte Lage besser vor Schnecken als Beete, die auf Bodenhöhe liegen. Durch die hohe Lage haben es die Schnecken schwerer, an die Pflanzen heranzukommen. Zusätzliche Schutzmaßnahmen wie ein Schneckenzaun oder andere Barrieren erschweren es den Schnecken noch mehr, deine Pflanzen zu erreichen.

Schneckenschutz: Kräuter und schneckenresistente Pflanzen

Mache Pflanzen werden von Schnecken gemieden oder sind widerstandsfähig gegen sie. Schneckenresistente Pflanzen bieten jedoch nicht unbedingt Schutz für andere Pflanzen in ihrer Nähe. Sie können Schnecken eher von sich selbst fernhalten, als von anderen Pflanzen in der Umgebung. Lupinen, Rittersporn oder Tagetes hingegen dienen als Köderpflanzen und locken Schnecken an, wodurch diese andere Pflanzen eher in Ruhe lassen. Generell sind Opferpflanzen eine gute Möglichkeit Schädlinge von deinen Pflanzen fernzuhalten und so bekommen auch andere Tiere und Insekten mehr zum Essen.

Welche Pflanzen mögen Schnecken nicht?

  • Senf, Kapuzinerkresse, Farn- und Tomatenblätter wirken abwehrend.
  • Artischoken, Chicoree, Feldsalat, Fenchel, Endivie, Kartoffeln, Knoblauch, Lauch, Mangold, Radicchio, Rhabarber, Spargel, Zwiebeln und Zuckerhut sind für Schnecken normalerweise uninteressant.
  • Kräuter wie Bärlauch, Bohnenkraut, Borretsch, Gartenkresse, Kamille, Rosmarin, Salbei, Schnittlauch, Thymian, Ysop und Zitronenmelisse meiden Schnecken aufgrund ihres Geruchs.

Pflanzenjauchen als Schneckenschutz

Selbstgemachte oder gekaufte Pflanzenjauchen können ebenfalls dabei helfen, deine Pflanzen vor Schnecken zu schützen. Dafür besprühst du an trockenen Tagen besonders gefährdete Pflanzen mit gut verdünnter Jauche. Auch Jauchen aus Kompost sollen gegen Schnecken helfen. Allerdings ist diese Methode eher bei einem geringen Befall zu empfehlen. Zudem musst du das Besprühen mit Jauche oft wiederholen, um die Schnecken weiterhin fernzuhalten.


Jauchen aus diesen Pflanzen helfen gegen Schnecken:

  • Begonien, Efeu, Farnen, Holunder, Lavendel, Moos, Rhabarber, Schafgarbe, Schwarze Johannisbeeren, Tannenzapfen, Tomaten und Wermut
Schnecken-Arten als Nützlinge im Garten
Manche Schneckenarten wie die unter Naturschutz stehende Weinbergschnecke fressen eher selten Nutzpflanzen, sondern bedienen sich meist an abgestorbenen Pflanzenresten. Bild von Marcel auf Pixabay.

Welche Blumen fressen Schnecken nicht?

Primeln und Pfingstrosen sind giftig für Schnecken oder schmecken unappetittlich. Begonien, Dahlien, Fetthenne, Funkie, Geranium und das Tränende Herz haben harte oder behaarte Blätter, die nur schwer zu fressen sind. Auch Bartnelken, Disteln, Gänseblümchen, Leinkraut, Löwenmäulchen, Männertreu, Mohn, Portulakröschen, Ringelblume, Steinkraut, Tulpen und Vergissmeinnicht sind oft ebenfalls schneckenresistent.

Zwiebel- und Knollenpflanzen

Viele Zwiebel- und Knollenpflanzen mit harten und scharfen Blättern wie beispielsweise Hyazinthen, Krokusse und Narzissen werden von Schnecken nicht verspeist. Die Zwiebeln oder Knollen liegen oft so weit unter der Erde, dass sie von Schnecken verschont bleiben.

Gehölze

Die dicken Blättern und harten Rinden von Hortensien und Rhododendren sind bei Schnecken nicht beliebt. Achte bei allerdings darauf einheimische Arten (Rhododendron ferrugineum, R. hirsutum und R. tomentosum) zu kaufen. Dadurch förderst du die natürliche Artenzusammensetzung. Zudem haben Hortensien gefüllte Blüten und bieten Insekten keine Nahrung. Setze daher insektenfreundliche Pflanzen neben Hortensien, um Bestäubern trotzdem etwas Futter zu liefern.


Bei Fragen und Anmerkungen schreibe uns gerne an [email protected]. Du willst das ganze Jahr über hilfreiche Gartentipps bekommen und deine eigenen Beete optimal planen? Dann registriere dich hier oder lade dir die Fryd-App für Android oder iOS herunter.

Fryd - Dein digitaler Beetplaner


Titelbild von Myriams-Fotos auf Pixabay.

author image
Autor:in

Marielena

Marielena studiert Agrarwissenschaften. Sie gärtnert selbst zuhause im eigenen Garten und probiert gerne neue Dinge aus. Sie liebt es, Zeit in der Natur zu verbringen, beim Gärtnern, Vögel photographieren, wandern oder zelten.

Mehr erfahren

Die Community diskutiert gerade über

Avatar
Jdub vor 57 Minuten
Gefällt mir
Antworten

Gefällt 1 mal

Guten Morgen, Gartenfreunde. War zu Besuch bei der Familie und habe meinen Enkel genossen. Der Garten hat meine Abwesenheit gut überstanden. Die ersten Erbsen sind da. Die Schwebfliege liebt die Petunie. Der Kopfsalat wächst immer noch gut. Das rote Rubinbasilikum ist prächtig. Florfliege bei der Schädlingsbekämpfung an den Kartoffeln. Heute und morgen wird es heiß werden.

Avatar
Dona vor 2 Stunden
Gefällt mir
Antworten

Gefällt 1 mal

Strategie nach 3 Jahren Erdbeeren … ?? Ich habe im Frühjahr 2022 Erdbeeren gekauft und gepflanzt. In den Jahren 22 und 23 haben sie mäßig bis gar nicht getragen. 2024 ist es eine große und gute Ernte. Wie gehe ich jetzt vor, denn die sollen ja nach 3 Jahren raus? Einfach noch ein Jahr stehen lassen? Jetzt Ableger ziehen und woanders einsetzen? Die alten Pflanzen umsetzen? Wie würdet ihr das machen?

1 Antwort anzeigen
Avatar
Moni89 vor 2 Stunden
Gefällt mir
Antworten

Moni89

Kostenlos anmelden

Du kannst dich schnell und kostenlos in der Fryd Desktop-App anmelden und viele Funktionen nutzen.

Dazu gehört zum Beispiel:

  • Zugriff auf die Community
  • Kostenlose Mischkultur-Beetplanung
  • Datenbank mit über 3.000 Sorten Gemüse.

Erfolgreich selbstversorgen: Unser Newsletter für ambitionierte Gärtner:innen

Werde Teil einer Gemeinschaft von gleichgesinnten Hobbygärtner:innen und erhalte Zugang zu praktischen Tipps, App-Einblicken und interessanten Artikeln, um das Beste aus deinem Garten herauszuholen.

Häufige Fragen

Das Aufstellen von Schneckenzäunen & -kragen, ein Absammeln und das Fördern von Nützlingen wie z.B. Tigerschnegel, Vögel, Igel und Kröten sind natürliche Mittel gegen Schnecken.

Schnecken sind ein wichtiger Teil des natürlichen Ökosystems. Eine vollständige Ausrottung ist daher weder sinnvoll noch möglich. Eine Kombination aus Bekämpfungsmethoden hilft aber dabei, die Schneckenpopulation in deinem Garten zu reduzieren.

Ja, Kaffeesatz kann tatsächlich gegen Schnecken helfen. Schnecken mögen den Geruch von Kaffee nicht. Kaffeesatz kann jedoch den Boden saurer machen, was manchen Pflanzen nicht gut bekommt.

Senf, Kapuzinerkresse, Farn- und Tomatenblätter; Kräuter (z.B. Salbei, Rosmarin, Thymian); Blumen (z.B. Narzissen, Dahlien, Begonien, Fetthenne oder Gänseblümchen) mögen Schnecken nicht.

Kennst du schon die Fryd App?

Von der Anzucht bis zur Ernte – plane mit Fryd deinen Gemüsegarten

Du hast eine Frage zu diesem Thema?

Stelle deine Frage in der Fryd‑Community und bekomme schnelle Hilfe zu allen Herausforderungen in deinem Garten.

Kostenlos anmelden

Du kannst dich schnell und kostenlos in der Fryd Desktop-App anmelden und viele Funktionen nutzen.

Dazu gehört zum Beispiel:

  • Zugriff auf die Community
  • Kostenlose Mischkultur-Beetplanung
  • Datenbank mit über 3.000 Sorten Gemüse.

Die Mischung macht's!

Plane jetzt deine Mischkulturen für gesündere, widerstandsfähigere Pflanzen und ernte mehr denn je!