Möchtest du einen Cookie?

Grüne Daumen, aufgepasst! Wir setzen auf unserer Webseite Cookies ein – nicht die leckeren zum Vernaschen, sondern die digitalen Helferlein. Sie ermöglichen es uns, herauszufinden, wie unsere Webseite genutzt wird. Wenn ihr auf „Akzeptieren“ klickt, freuen sich unsere virtuellen Gartenzwerge und versprechen, eure Daten wie ihre eigene Gießkanne zu hüten. In unseren Datenschutzbestimmungen findet ihr weitere Informationen.

Blog Artikel Banner Bild

Heidelbeeren schneiden: Eine Anleitung

29.09.2023  /  Lesezeit: 11 Minuten

Wie andere Beerenbüsche sollten auch Heidelbeeren jedes Jahr einmal zurückgeschnitten werden, um eine gute Fruchtausbildung zu gewährleisten. Neben einer höheren Ernte sorgst du mit einem Schnitt aber auch dafür, dass deine Heidelbeersträucher gesund bleiben. Wie du Heidelbeeren richtig schneidest, erfährst du in den nächsten Abschnitten.

In diesem Artikel findest du:

  1. Blaubeerbusch & Heidelbeerbusch: Eine Übersicht
  2. Heidelbeerstrauch schneiden: Gute Gründe
  3. Heidelbeeren zurückschneiden: Der richtige Zeitpunkt
  4. Blaubeerstrauch & Heidelbeerstrauch richtig schneiden: Das solltest du beachten
  5. Heidelbeeren schneiden im Topf
  6. Blaubeeren/Heidelbeeren vermehren: Heidelbeeren selber ziehen
  7. Häufig gestellte Fragen zu Heidelbeeren schneiden

Auf einen Blick

Rückschnitt von Heidelbeeren: So geht’s

  • In den ersten drei Jahren müssen Heidelbeeren nicht geschnitten werden. Ab dem 4. Jahr führst du bei Kulturheidelbeeren jährlich einen Rückschnitt durch.
  • Heidelbeeren werden im Frühjahr (Februar/März) oder im Herbst nach der Ernte geschnitten bei Temperaturen von über 0°C (um Frostschäden zu vermeiden).
  • Kranke Triebe werden auch während des Jahres entfernt.
  • Lasse jeweils 2 - 3 zwei-, drei- und vierjährige Triebe an deiner Pflanze stehen, sowie ca. 5 einjährige Triebe. Diese Triebe tragen die meisten Früchte.

Blaubeerbusch & Heidelbeerbusch: Eine Übersicht

Heidelbeerstrauch schneiden: Gute Gründe
Heidelbeeren müssen zwar nicht unbedingt zurückgeschnitten werden, aber durch einen Schnitt sorgst du für eine bessere Ernte und Gesundheit deiner Beerenbüsche. Photo von Nabin Mewahang auf Pixabay.

Heidelbeeren und Blaubeeren sind lediglich verschiedene Trivialnamen für unterschiedliche Arten, die aus der Gattung der Heidelbeeren (Vaccinium) stammen. Sie werden aber meist wie Synonyme benutzt, wodurch eine genaue Unterscheidung im Allgemeinen problematisch ist. Genau genommen zählen nur Sorten zu den Heidel- und Blaubeeren, die den botanischen Namen Vaccinium myrtillus haben.

Heidelbeerstrauch schneiden: Gute Gründe

Deinen Heidelbeerstrauch zu Schneiden ist zwar nicht zwingend notwendig, lohnt sich aber aus mehreren Gründen:

  • Durch einen Schnitt sorgst du dafür, dass nur kräftige, junge Triebe am Strauch zurückbleiben, die dir im kommenden Jahr dann eine reiche Ernte bringen können. Durch das Kürzen von alten, schwachen und zu dicht stehenden Trieben, gibst du deiner Pflanze mehr Kraft für die Fruchtbildung und es bilden sich größere und mehr Beeren.
  • Gleichzeitig förderst du durch das Zurückschneiden auch die Ausbildung neuer Triebe, wodurch deine Ernte für die Folgejahre gewährleistet wird.
  • Je mehr Triebe an deiner Pflanze stehen, desto länger benötigen deine Früchte bis sie reif sind. Auch das Alter der Triebe spielt bei der Reifezeit eine Rolle. Junge Triebe bringen schneller erntereife Früchte hervor.
  • Ein Schnitt hält deinen Blaubeerbusch in Form und hält außerdem Krankheiten und Schädlinge fern.
  • Durch das Entfernen von zu dicht stehenden Triebe bringst du mehr Licht ins Innere deiner Pflanzen und sorgst für eine gute Luftzirkulation. Das hält Krankheiten fern und gibt deinen Früchten genügend Licht für ihren Reifeprozess.

Heidelbeeren zurückschneiden: Der richtige Zeitpunkt

Heidelbeeren benötigen in den ersten drei Jahren nach dem Auspflanzen keinen Schnitt. Heidelbeersträucher entwickeln sich nämlich recht langsam. Um das Wachstum anzuregen, kannst du auch gerne die Blüten in den ersten drei Jahren entfernen, um der Pflanze mehr Kraft zu geben. Im vierten Jahr kannst du dann mit dem Rückschnitt beginnen. Das Auslichten und das Abschneiden alter Triebe steht dann jährlich an. Manche Gärtnerinnen und Gärtner schneiden ihre Heidelbeeren auch nur alle paar Jahre. Unabhängig vom Zeitpunkt sollten kranke oder von Schädlingen befallenen Äste aber immer schnellstmöglich entfernt werden.

Wichtig für den richtigen Zeitpunkt ist auch das Wetter. Nur an frostfreien und am besten trockenen Tagen solltest du deine Heidelbeeren schneiden, da die Pflanze sonst Schaden nimmt oder Krankheiten leichter eindringen können.

Heidelbeeren zurückschneiden
Ein Schnitt bringt deine Blaubeeren nicht nur in Form, sondern sorgt auch für eine gute Luftzirkulation im Inneren deiner Büsche. Dadurch trägst du dazu bei, dass es Krankheiten schwerer haben sich an deinen Sträuchern festzusetzen. Photo von Kjerstin Michaela auf Pixabay.

Wann Heidelbeeren schneiden?

Heidelbeeren kannst du im Frühjahr im Februar oder März schneiden oder im späten Herbst, sobald die Pflanze ihre Blätter verloren hat. Dann hat die Pflanze ihre Wachstumsruhe und kommt mit einem Schnitt besser klar. Zudem ist es dann auch leichter, die Triebe deiner Pflanze auseinander zu halten. Möchtest du Stecklinge setzen, so schneidest du deine Pflanze am besten im Herbst, da Stecklinge meist dann gesteckt werden und so vor der neuen Saison Zeit haben, sich bereits im Beet zu festigen.


Tipp: Sobald du eine Krankheit oder Schädling an deiner Pflanze entdeckst, solltest du so schnell wie möglich Gegenmaßnahmen ergreifen. Handelt es sich um Pilzkrankheiten, so sollten befallene Äste sofort abgeschnitten werden, unabhängig vom jährlichen Rückschnitt. Oft machen auch die Larven des Frostspanners Heidelbeersträuchern zu schaffen. Das Abschneiden ist hier aber erst bei sehr starkem Befall nötig.


Blaubeerstrauch & Heidelbeerstrauch richtig schneiden: Das solltest du beachten

Du musst deine Heidelbeeren nicht zwingend jedes Jahr schneiden. Wie oben aber bereits erwähnt, bringt es einige Vorteile (besonders bei Kulturheidelbeeren) deine Sträucher regelmäßig zu schneiden. Wie du dabei vorgehst und was du dabei beachten musst, erfährst du im Folgenden.

Schnitt von Heidelbeeren: Werkzeug
Beim Schneiden sollte deine Schere stets gereinigt und scharf sein, damit der Schnitt sauber ist. So haben Krankheiten weniger Angriffsfläche, um einzudringen. Photo von Janos Perian auf Pixabay.

Kulturheidelbeeren schneiden

Bei dem jährlichen Rückschnitt deiner Heidelbeeren werden nicht alle Triebe abgeschnitten, wie bei Herbsthimbeeren. Stattdessen werden Kulturheidelbeeren nach einem ähnlichen Prinzip wie auch andere Beerensträucher wie z.B. Johannisbeeren geschnitten. Nur alte Triebe, die älter als 4 Jahre sind, werden entfernt. Je nach Sorte treiben Heidelbeeren ihre jungen Triebe entweder an der Strauchbasis oder an älteren Ästen aus, die im Vorjahr gekürzt wurden. Daher werden die alten Triebe bodennah abgeschnitten. Bei ein paar Trieben kannst du einen etwa 5 - 10 cm großen Stummel mit ein paar Augen zurücklassen. Dort können dann neue Triebe im nächsten Jahr austreiben.

Ist dein Heidelbeerbusch nun 4 oder 5 Jahre alt, so solltest du ihn nach der Ernte im Herbst oder Frühjahr so schneiden:


  • Je 2 - 3 zwei-, drei- und vierjährige Äste verbleiben am Strauch. Sie sollten nicht zu dicht stehen und am besten in unterschiedliche Richtungen wachsen.
  • 3 - 5 einjährige Jungtriebe, die genügend Abstand zu anderen Ästen haben (etwa 10 cm) werden ebenfalls stehen gelassen.
  • Alle restlichen Triebe, insbesondere schwache und zu eng stehende Triebe werden sauber abgeschnitten ohne lange Stummel stehen zu lassen.

Waldheidelbeeren zurückschneiden

Da Waldheidelbeeren im Gegensatz zu Kulturheidelbeeren nicht auf Ertrag gezüchtet wurden, reagieren sie unempfindlicher auf das Ausbleiben eines Schnittes. Lediglich ein Formschnitt und das Entfernen von kranken, alten und stark verholzten Trieben ist immer wieder sinnvoll, da die Büsche so etwas ausgelichtet werden und wieder mehr Kraft erhalten.

Rückschnitt von Heidelbeeren
Kulturheidelbeeren brauchen eher einen Schnitt als Waldheidelbeeren, um weiterhin eine gute Ernte zu bringen. Photo von Kari Dickinson auf Pixabay.

Heidelbeeren radikal schneiden?

Einen Radikalschnitt durchzuführen ist generell eher selten notwendig. Schneidest du deine Heidelbeeren jedes Jahr regelmäßig, so erneuert sich dein Strauch automatisch. Erbst du jedoch einen alten Heidelbeerstrauch, so kann es notwendig sein, ihn einmal radikal zurückzuschneiden, um das Ausbilden neuer Äste anzuregen.

Möchtest du einen Radikalschnitt durchführen, so solltest du dies zurselben Zeit tun, wie einen jährlichen Rückschnitt. Im Winter störst du so mögliche Bewohner deines Heidelbeerstrauches nämlich nicht. Für einen Radikalschnitt werden alle Triebe bis zum Boden (aber min. auf 30 cm) abgeschnitten, sodass die Bildung neuer Triebe angeregt wird. Die nächsten zwei Jahre benötigt der Busch Zeit und Kraft für die Entwicklung neuer Äste, sodass der Strauch erst im dritten Jahr wieder eine Ernte bringt.

Heidelbeeren schneiden im Topf

Heidelbeeren, die in einem Topf stehen, werden generell genauso geschnitten wie solche, die im Beet stehen. Lediglich auf die Form wird hier vielleicht noch etwas mehr Wert gelegt. Zudem solltest du noch mehr acht auf Fröste geben. Pflanzen im Topf sind nämlich frostgefährdeter als Pflanzen, die im Beet stehen, da sie im Kübel exponierter sind.

Triebe, die stark über den Topfrand überstehen, schwache Triebe oder solche, die zu tief nach unten hängen, werden bis auf ca. 5 - 10 cm zurückgeschnitten. Sehr alte, dicke und bereits verholzte Triebe werden auf mindestens 5 cm gekürzt. Bei zu geringem Nachwuchs von neuen Trieben, solltest du aber ein paar alte Triebe nur bis zur Hälfte kürzen. Außerdem solltest du deinen Busch im Inneren etwas Auslichten, damit neue Triebe Platz zum Wachsen haben und die Früchte deiner Heidelbeeren genügend Sonnenstrahlen erhalten.

Blaubeeren/Heidelbeeren vermehren: Heidelbeeren selber ziehen

Möchtest du deine Heidelbeeren vermehren, so kannst du dies bei einem Schnitt sehr leicht tun. Junge, gesunde, abgeschnittene Triebe kannst du nämlich als Stecklinge einpflanzen. Du kannst aber auch Absenker anlegen, die du nach ihrem Anwachsen und Wurzelbildung von der Mutterpflanze abschneiden und umsetzen kannst. Auch über Samen können Heidelbeeren vermehrt werden. Da dies jedoch viel Geduld erfordert und die Eigenschaften deiner Sorte dabei normalerweise verloren gehen, wird diese Methode nur selten angewandt. Eine Vermehrung über Absenker und Stecklinge ist einfacher und du erhälst schneller erntereife Beeren an deinem neuen Strauch. Normalerweise ist die Vermehrung über Absenker am erfolgreichsten.

Heidelbeeren vermehren
Um Heidelbeeren über Stecklinge zu vermehren, kannst du die gesunden, junge Triebe verwenden, die du beim Rückschnitt entfernt hast. Photo von JenniferStr auf Pixabay.

Absenker zur Vermehrung von Blaubeeren

Zur Vermehrung über Absenker nimmst du dir ein oder mehrere Triebe deines Blaubeerbusches. Diese sollten gesund, jung und ausreichend flexibel sein, da du sie bis auf die Erde runterbeugen musst. Zudem sollten sie nicht blühen. Der beste Zeitpunkt, um Absenker anzulegen, ist im Juni und Juli. Grabe ein ca. 10 - 20 cm tiefes Loch, in das du den jungen Trieb hinein absenkst. Die Spitze des Triebes sollte jedoch aus dem Loch herausragen. Den restlichen Teil des Triebes, der im Loch liegt, bedeckst du dann mit Erde und beschwerst ihn mit einem Stein oder befestigst ihn auf andere Weise. Nach ein paar Monaten ist die Wurzelbildung abgeschlossen und du kannst den Trieb von dem Mutterbusch abschneiden. Dieser wird dann an seinem endgültigen Platz eingepflanzt.

Heidelbeer-Stecklinge

Junge Triebe, die du bei einem Schnitt entfernt hast, kannst du einfach in etwas Erde einpflanzen, um deine Heidelbeeren zu vermehren. Die Triebe sollten zwischen 5 - 30 cm lang sein. Heidelbeeren benötigen jedoch ein saures Bodenmillieu. Achte auch darauf, dass die Erde nicht austrocknet. Heidelbeeren brauchen gleichmäßige Feuchtigkeit, vertragen aber keine Staunässe. Wie du Heidelbeeren richtig anbaust, erfährst du in unserem Artikel Heidelbeeren pflanzen.


Bei Fragen und Anmerkungen schreibe uns gerne an [email protected]. Du willst das ganze Jahr über hilfreiche Gartentipps bekommen und deine eigenen Beete optimal planen? Dann registriere dich hier oder lade dir die Fryd-App für Android oder iOS herunter.

Fryd - Dein digitaler Beetplaner


Titelbild von Per-Åke Adolfsson auf Unsplash.

author image
Autor:in

Marielena

Marielena studiert Agrarwissenschaften. Sie gärtnert selbst zuhause im eigenen Garten und probiert gerne neue Dinge aus. Sie liebt es, Zeit in der Natur zu verbringen, beim Gärtnern, Vögel photographieren, wandern oder zelten.

Mehr erfahren

Die Community diskutiert gerade über

Avatar
Lisa die Imkerin vor 37 Minuten
Gefällt mir
Antworten

Gefällt 2 mal

Wie sieht es bei euch mit den dicken Bohnen aus? Denkt ihr schon ans Ernten? #dickebohne

Avatar
Nuvi vor 1 Stunden
Gefällt mir
Antworten

Gefällt 3 mal

Was war die längste Standzeit, die ihr mit eurem #Bokashi je hattet? Ich habe hier einen gefüllten Eimer, der ca. 1,5 JAHRE in Vergessenheit geraten ist. Ich traue mich nicht, den zu öffnen. Da krabbelt mir doch sicher ein Bokashi-Monster entgegen und erschlägt mich mit seiner olfaktorischen Keule.

3 Antworten anzeigen
Avatar
Robert19 vor 1 Stunden
Gefällt mir
Antworten

Wir probieren es dieses Jahr mit Zuckermelonen. Die erste Pflanze ist nach dem Umtopfen auf dem Balkon fast eingegangen. Die obersten Blätter sehen noch vital aus, aber sie wächst nur noch langsam. Zwei Pflänzchen stehen noch auf dem Fensterbrett und sollten eigentlich bald nach draußen. Heute hab ich mehrere weiße Flecken auf den Blättern und Stängeln gesehen. Kann jemand helfen und sagen, was das ist und woran es liegen könnte? Denkt ihr, dass sich die erste Pflanze noch erholt?

4 Antworten anzeigen

Kostenlos anmelden

Du kannst dich schnell und kostenlos in der Fryd App anmelden und viele Funktionen nutzen.

Dazu gehört zum Beispiel:

  • Zugriff auf die Community
  • Kostenlose Mischkultur-Beetplanung
  • Datenbank mit über 3.000 Sorten Gemüse.

Erfolgreich selbstversorgen: Unser Newsletter für ambitionierte Gärtner:innen

Werde Teil einer Gemeinschaft von gleichgesinnten Hobbygärtner:innen und erhalte Zugang zu praktischen Tipps, App-Einblicken und interessanten Artikeln, um das Beste aus deinem Garten herauszuholen.

Häufige Fragen

Heidelbeeren kannst du im Frühjahr im Februar oder März schneiden, oder im Herbst nach der Ernte. Achte darauf, dass die Temperaturen über 0°C liegen, um Frostschäden an deinen Pflanzen zu vermeiden.

Nein, du musst deine Heidelbeeren nicht unbedingt schneiden. Waldheidelbeeren kommen auch gut ohne Schnitt aus. Kulturheidelbeeren jedoch freuen sich über einen Rückschnitt und bringen dir dann weiterhin eine hohe Anzahl an Früchten.

Ja, Heidelbeeren kannst du auch im Herbst nach der Ernte schneiden. Achte jedoch darauf, dass es sich um einen frostfreien Tag handelt.

Dafür gibt es mehrere Gründe. Waldheidelbeeren bringen von Natur aus kleinere Früchte hervor. Auch alte, stark verholzte Sträucher von Kulturheidelbeeren tragen oft nur noch kleinere Beeren. Deswegen solltest du deine Heidelbeeren regelmäßig zurückschneiden.

Kennst du schon die Fryd App?

Von der Anzucht bis zur Ernte – plane mit Fryd deinen Gemüsegarten

Du hast eine Frage zu diesem Thema?

Stelle deine Frage in der Fryd‑Community und bekomme schnelle Hilfe zu allen Herausforderungen in deinem Garten.

Kostenlos anmelden

Du kannst dich schnell und kostenlos in der Fryd App anmelden und viele Funktionen nutzen.

Dazu gehört zum Beispiel:

  • Zugriff auf die Community
  • Kostenlose Mischkultur-Beetplanung
  • Datenbank mit über 3.000 Sorten Gemüse.

Spielerisch leichte Planung

Plane mit Fryd deinen Gemüsegarten und nutze deinen Platz perfekt aus.