Blog Artikel Banner Bild
author image
Beate Beate ist gelernte Gärtnerin und studierte Biologin. Sie bewirtschaftet für ihre Familie einen kleinen Hausgarten mit ca. 6m² Gewächshausfläche und ca. 15m³ Beetfläche. Auch ein Kräutergarten fehlt natürlich nicht.
22.04.2022

Gemüseanbau im Gewächshaus

Wie funktioniert ein Gewächshaus: Der Treibhauseffekt

Das Licht der Sonne wird beim Auftreffen auf die Erde in Wärmestrahlung umgewandelt. Ein Teil der Wärmestrahlung wird von der Erde sowie den Gewässern gespeichert, ein Teil wird aber auch wieder zurück in die Höhe geworfen. Die Wände des Gewächshauses fungieren allerdings als Barriere, die dafür sorgt, dass ein großer Teil der Wärmestrahlung innerhalb des Gewächshauses verbleibt.

Gewächshaus Vergleich

Glashaus

Vorteile: starker Treibhauseffekt, sehr stabil
Nachteile: geringe Isolierwirkung, Gefahr von Verbrennungen, benötigt festes Fundament

Haus mit Stegplatten

Vorteile: starker Treibhauseffekt, gute Schattierwirkung, gute Isolierwirkung, sehr stabil
Nachteile: optisch nicht so schön, benötigt festes Fundament

Folientunnel / Folienhaus

Vorteile: leicht - starke Schattierwirkung, guter Treibhauseffekt, bedingt mobil
Nachteile: geringere Sonneneinstrahlung, windempfindlich

Gewächshaus Zubehör

Bild von Beate Wald

Je nach geplanter Nutzung des Gewächshauses, gibt es verschiedenes Zubehör, das den Anbau im Gewächshaus unterstützt:

  • Isolierfolie (für den Winter)
  • Lüfter / Heizung
  • Belichtung / Schattierung
  • Rankhilfen (z.B. Ranknetz)
  • Bewässerungssysteme
  • Thermo- bzw. Thermo-Hygro-Meter

Düngung im Gewächshaus

Im Gewächshaus entsteht sehr viel Biomasse auf kleinem Raum, dementsprechend müssen Nährstoffe in ausreichender Menge zugeführt werden. Die Düngergaben sollten oberflächlich in den Boden eingearbeitet werden, um eine optimale Verbreitung zu gewährleisten. Als Dünger eignen sich z.B. Schafwolle (Rohwolle oder Pellets), Kompost, Hornspäne etc.

Welches Gemüse im Gewächshaus anbauen?

Frühling: Asiasalate, Spinat, Radieschen, Pflücksalate
Sommer: Tomaten, Paprika / Chili, Auberginen, Gurken, Melonen, Süßkartoffeln
Herbst/Winter: Asiasalate, Spinat, Radieschen, Karotten, Radicchio „Grumolo verde“

Mehr erfahren

Zu diesem Thema gibt es im Magazin einen ausführlichen Artikel.

Jetzt Lesen
author image
Beate Beate ist gelernte Gärtnerin und studierte Biologin. Sie bewirtschaftet für ihre Familie einen kleinen Hausgarten mit ca. 6m² Gewächshausfläche und ca. 15m³ Beetfläche. Auch ein Kräutergarten fehlt natürlich nicht.