Blog Artikel Banner Bild
author image
Isabell Isabell studiert Agrarwissenschaften und liebt es von der Natur und ihrer Komplexität immer wieder auf's Neue überrascht zu werden. Kräuter - egal ob wild gesammelt oder im Garten - sind ihre Leidenschaft.
10.05.2022

Wollläuse

So wirst du Wollläuse los

Wollläuse werden auch Schmierläuse oder oder Wurzelläuse genannt. Ihr Name ist Programm: Sie sehen aus, als wären sie von weißer Watte oder Wolle umgeben. Sie bilden eine Unterfamilie der Schildläuse in die ca. 1000 verschiedene Arten gehören. In Europa kommen vor allem zwei Arten vor: Die Zitrusschmierlaus (Planococcus citri) sowie die Langschwänzige Schmierlaus (Pseudococcus longispinus). Wie Blattläuse saugen auch sie an Blättern und Stängeln aber auch an Wurzeln. Außerdem sondern auch Wollläuse Honigtau ab, wodurch der sich der schwarze Rußtaupilz auf den Pflanzenteilen bilden kann. Die Blätter der befallenen Pflanzen verfärben sich nach starkem Befall gelb und fallen ab. Den Befall an Topfpflanzen kann man auch beim Umtopfen erkennen, wenn sich an den Topfinnenwänden weiße Schmierspuren abzeichnen. Bevorzugte Pflanzen von Wollläusen sind:

  • Gräser (Bambus)
  • Korbblütler
  • Hülsenfrüchte (Bohnen, Erbsen, ...)
  • Zimmerpflanzen (Orchideen, Gummibäume, Alocasia, Yucca-Palmen, ...)
  • Zitrusbäume
  • Olivenbäume
  • Oleander
  • Hortensien

Vorbeugen

  • Angepasster Standort: ausreichend Licht und gute Durchlüftung, trockene Heizungsluft bei Zimmerpflanzen vermeiden
  • Ausgewogene Düngung: nicht zu hohe Stockstoffgaben, eher kaliumbetont, im Garten durch Brennnessel- oder Beinwelljauche
  • Natürliche Feinde ansiedeln: Marienkäfer, Schlupfwespe, Florfliege, ... durch naturnahe, wilde Gartenelemente wie Totholz- oder Steinhaufen, Insektenhotels, blühende Wiesen, Hecken

Abhilfe

  • betroffene Pflanzen wenn möglich isolieren, bestenfalls hell und kühl stellen
  • Spiritus-Kernseife-Mix: 15 ml Spiritus und 15 ml Kernseife auf 1 l Wasser, die Pflanze alle 2-3 Tage besprühen
  • bei Wurzelbefall von Topfpflanzen: Umtopfen, dabei die Wurzeln vom Substrat befreien und abspühlen, neues - Pflanzengefäß verwenden und altes mit Alkohol desinfizieren.
  • Nützlinge wie Florfliegen oder Schlupfwespen erwerben
  • Neem-Öl


Bild von Frank Vincentz CC BY-SA 3.0

author image
Isabell Isabell studiert Agrarwissenschaften und liebt es von der Natur und ihrer Komplexität immer wieder auf's Neue überrascht zu werden. Kräuter - egal ob wild gesammelt oder im Garten - sind ihre Leidenschaft.