Tomate (Cocktail Stabtomate)

Tomate (Cocktail Stabtomate)

Lycopersicon esculentum / Solanum lycopersicum

Pflanzenfamilie

Nachtschattengewächse (Solanaceae) (Solanaceae)

Synonyme

Cherrytomate, Cocktailtomate, Kirschtomate

Saisonübersicht

Voranzucht

Pflanzung

Ernte

J

F

M

A

M

J

J

A

S

O

N

D

Details

Lichtbedarf

Sonnig

Wasserbedarf

Feucht

Boden

Leicht (sandig)

Nährstoffbedarf

Hoch

Lichtkeimer

Pflanzabstand

65 cm

Reihenabstand

65 cm

Saattiefe

0.5 cm

Anleitungen

Anfang Juni

Einpflanzen

Anfang Juni

Anbinden

alle zwei Wochen

Mitte Juni

Düngen

alle vier Wochen

Mitte Juni

Ausgeizen

jede Woche

Anfang Juli

Zurückschneiden

Beschreibung

Cocktailtomaten sind kleine Tomaten, die es in verschiedenen Farben, Formen und Geschmacksrichtungen gibt. Meistens sind sie jedoch süßlich und eignen sich hervorragend als Snack. Wenn sie zu den Stabtomaten gehören, wachsen sie krautig und hoch. Wie ihre Verwandten sind sie ein sonnenhungriges und frostempfindliches Nachtschattengewächs. Es gibt zwischen den Sorten aber oft Unterschiede im Anbau. Daher sollten immer spezifische Anbau- und Pflegehinweise der jeweiligen Sorte beachtet werden.

Herkunft:

Mittel- und Südamerika

Anbautipps

Tomaten haben einen hohen Licht-, Wärme-, Wasser- und Nährstoffbedarf. Die Anzucht erfolgt aus Samen ab März auf der Fensterbank. Die Setzlinge solltest du tief einpflanzen, bis zum ersten Blattansatz, so wird das Wurzelwerk durch zusätzliche Seitenwurzeln vergrößert. Anders als bei den meisten anderen Kulturen solltest du Tomaten immer an der gleichen Stelle pflanzen. Außerdem brauchen die Pflanzen Holz-/Welldrahtstäbe oder ein Gitter, an dem du sie regelmäßig anbindest. Nur so können sie das Gewicht der Früchte tragen. Die Seitentriebe, die sich in den Blattachseln bilden, solltest du regelmäßig ausbrechen. Denn sie tragen keine Früchte und nehmen der Pflanze die Energie, um sich auf die Bildung vieler Früchte zu konzentrieren. Eine Untersaat mit niedrig wachsenden Pflanzen ist gut möglich. - Tomaten gießen: Je nachdem, ob du Tomaten vorziehst oder direkt säst, und je nach Standort und Sorte, musst du deine Tomatenpflanzen unterschiedlich oft gießen. Tomaten können sehr tiefe Wurzeln ausbilden, die sich dann sogar Wasser aus dem Grundwasser ziehen können. Dann brauchst du sie kaum oder gar nicht zu gießen. Achte auf die Blätter, hängen sie schlaff herunter solltest du deine Tomatenpflanzen bewässern. Besonders im Topf, Hochbeet und Hügelbeet trocknet die Erde schneller aus, sodass du dort öfters bewässern musst.

Krankheiten

Grauschimmel

Dürrfleckenkrankheit

Schädlinge

Thrips

Blattläuse

Spinnmilben

Weiße Fliege

Kennst du schon die Fryd App?