Blog Artikel Banner Bild
Marlene
12.09.2022

Eingekochter Grillmais

Eingekochter Grillmais

Manchmal erntet man ganz schön viel Mais auf einmal und kann nicht all die Kolben frisch essen. Wer sich auch später über leckeren Mais freuen möchte, der kann sich Mais im Glas haltbar machen.

Zutaten

  • Maiskolben
  • Wasser
  • Salz, Pfeffer, Zucker, Paprikagewürz, Kümmel, Rosmarin, Thymian

Anleitung - Die Zutaten

  1. Maiskolben waschen und in grobe Scheiben schneiden.
  2. In ein Glas schichten und 2-3cm Platz zum Glasrand lassen (wenn der ein oder andere etwas höher guckt, ist auch nicht schlimm).
  3. Gewürze nach belieben (darf ruhig kräftig sein), drüber geben und mit Wasser auffüllen. 2-3 cm Platz zum Glasrand lassen.

Das Einkochen vorbereiten

Was wir brauchen:

  • Topf mit Deckel oder Einkochautomat
  • Baumwolltuch (kein Mikrofaser)
  • Saubere Gläser mit Deckel (ggf. Dichtgummi und Klammern)
  • Trichter
  • Schöpfkelle
  • Papiertücher oder 2-3 saubere Lappen
  • Untersetzer für den Topf
  • Teller für den Trichter
  • Eine Fläche/Arbeitsplatte/einen Bereich als Abkühlfläche. Die Gläser müssen nach dem Einkochen 24h stehen und dürfen in dieser Zeit nicht berührt, verrückt, geschoben oder umgestellt, etc. werden!

Topf und Gläser vorbereiten:

  1. Topf: auf die Kochfläche stellen (ausgeschaltet).
  2. Baumwolltuch auf den Boden vom Topf legen (verhindert, dass die Hitze zu sehr auf den Glasboden trifft und behindert das Aneinanderschlagen der Gläser).
  3. Gläser gut und sauber auswaschen (sterilisieren nicht nötig, da durch das Einkochen bereits eine Sterilisation stattfindet und man beim Herausnehmen aus dem Wasser die Gläser bereits wieder verkeimen würde).
  4. Deckel ebenfalls gut und sauber auswaschen (man kann die Gläser und ggf. Gummis jetzt in eine Schale mit Wasser einlegen – OHNE Essig)
  5. Gläser auf die Arbeitsfläche stellen und den Topf mit Untersetzter daneben.

Einkochautomat: Beim Einkochautomat sind Schritt 1 & 2 etwas anders. Den Automaten in die Nähe der Spüle oder in die Badewanne/Dusche stellen (Dann könnt ihr leichter Abschöpfen oder mittels Ablasshahn das Wasser leicht ablassen). Gitter reinlegen. (Das verhindert die Beschädigung des Temperaturfühlers und die Hitze gelangt nicht gebündelt auf den Glasboden).

Das Einfüllen

  1. Den Trichter auf das Glas positionieren und mit der Schöpfkelle einfüllen.
  2. 2-3 cm Platz zum Glasrand lassen (Die Flüssigkeit dehnt sich aus und würde sonst durch die Dichtung nach draußen gepresst).
  3. Den Trichter auf einen Teller absetzen.
  4. Den Rand des Glases mit einem Papiertuch oder sauberem Lappen gut abwischen. Der Rand muss penibel sauber sein.

TO-Gläser: Deckel auf das Glas schrauben (Nicht überdrehen - Manche Deckel müssen für 5 min in heißes Wasser gelegt werden).

Weck-Gläser: Gummi positionieren und den Deckel auflegen. Links und rechts eine Klammer richtig anbringen.

Bügelglas: schließen

  1. Deckel/Dichtung/Klammern noch einmal kontrollieren.

Das Einkochen

  1. Die Gläser nun sofort im Anschluss in den Topf oder Einkochautomat stellen (Gläser dürfen sich berühren)
    a) Topf: Gläser auf das Baumwolltuch stellen und darauf achten, dass sie nicht wackeln.
    b) Einkochautomat: Gläser auf das Gitter stellen und darauf achten, dass sie nicht wackeln.

  2. Wenn das Einkochgut heiß abgefüllt wurde, muss nun heißes Wasser eingefüllt werden. Bei kaltem, kaltes Wasser. Das Wasser sollte immer annähernd die gleiche Temperatur haben wie das Einkochgut (Niemals im Glas mit geschlossenem Deckel abkühlen lassen).

  3. Wasser bis mind. ¾ der Glashöhe auffüllen oder bis über die Deckel. Habt ihr mehrere Gläser übereinander gestellt, dann zählt immer die höchste Lage als Maß.

  4. Es geht los! (Tipp: eine winzige Prise Zitronensäure in den Topf geben hilft gegen kalkiges Wasser)

Topf: Jetzt kommt der Deckel auf den Topf. Dieser muss während des ganzen Kochvorgangs geschlossen bleiben!

Bringt das Wasser zum Kochen. (Achtung, die Gläser sollten nicht aneinanderschlagen). Das Wasser dampft, blubbert und spritzelt etwas, wenn es seine Solltemperatur erreicht hat. Wenn das Wasser diesen Punkt erreicht hat, stellt ihr euren Wecker auf 120 Minuten. Jetzt dreht ihr die Temperatur etwas zurück, wir wollen ja keine Energie verschwenden und verhindern, dass die Gläser klappern. Das Wasser sollte noch simmern, aber nicht mehr spritzeln (Nicht zu weit runterschalten, es muss simmern.

Einkochautomat: Stellt eure Temperatur auf 100 °C ein (Siedepunkt beachten! Je nach Höhenmeter kocht das Wasser schon bei ein paar Grad weniger. Ihr verschwendet nur unnötig Energie, wenn ihr da 100° einstellt und es verdampft zu viel Wasser) (z. B. bei ca. 550 NHN sind es 98°C).
Die Zeit stellt ihr auf 120 Minuten.

  1. Start!

Abkühlen & Kontrolle

Topf

  1. Topf: Kochplatte ausschalten.
  2. Deckel öffnen.
  3. Das Wasser vorsichtig etwas abschöpfen, damit ihr besser an die Gläser rankommt.
  4. Gläser sofort raus nehmen, damit sie schnell ins Kühle kommen.
    a) Mit der Zange die Gläser vorsichtig raus heben und auf die Abkühlfläche stellen. (Gläser dürfen sich NICHT berühren).
    b) Wasser so viel wie möglich abschöpfen und mit einem Ofenhandschuh vorsichtig die Gläser rausheben und auf die Abkühlfläche stellen.

Einkochautomat:

  1. Wenn die Zeit abgelaufen ist, piepsen die digitalen Automaten. Die Manuellen müsst ihr selbst nach oben genannter Zeit ausschalten.
  2. Deckel öffnen. Achtung heißer Dampf!
  3. Ablasshahn öffnen oder das Wasser vorsichtig abschöpfen.
  4. Gläser sofort raus nehmen, damit sie schnell ins Kühle kommen.
  5. Abkühlen

TO-Gläser: 24h stehen lassen!
Weckgläser: 24h stehen lassen! Klammern nicht entfernen!
Bügelgläser: 24h stehen lassen! Bügel nicht öffnen!

Manche Gläser geben beim Abkühlen ein „plopp“ Geräusch von sich. Das ist völlig normal, da sich der TO-Deckel beim Bilden des Vakuums nach innen wölbt.

Die Gläser dürfen in dieser Zeit weder verrückt, verschoben, berührt oder sonst wie beachtet werden. Geduld ist gefragt!

Zuletzt: Vakuum-Kontrolle. Wie das geht, könnt ihr in meinem Artikel zur Gläserkunde nachlesen.

Marlene