Blog Artikel Banner Bild
author image
Marie Marie (24) studiert Agrarwissenschaften. Sie liebt es, eigenes Gemüse im Garten anzubauen und Wildkräuter zu sammeln. Gemeinsam mit Freunden bewirtschaftet sie einen Garten und verbringt viel Zeit in der Natur.
09.06.2021

Bokashi-Eimer: Biodünger aus Küchenabfällen herstellen

Was ist Bokashi?

Bokashi ist japanisch und bedeutet soviel wie ,,fermentierter, organischer Abfall". Küchenabfälle werden mithilfe von effektiven Mikroorganismen zu wertvollem Biodünger fermentiert. Das Bokashi-Ferment wirkt pflanzenstärkend und bodenbelebend.

Material

Bild von Pfctdayelise, CC BY-SA 3.0 auf Wikimedia Commons.
  • Effektive Mikroorganismen oder Bokashi-Ferment in fester Form
  • Küchenabfälle
  • Bokashi-Eimer
  • Sprühflasche
  • optional: Urgesteinsmehl
  • Stampfer
  • mit Sand oder Wasser gefüllte Tüten

Anleitung

Bild von Pfctdayelise, CC BY-SA 3.0 auf Wikimedia Commons.
  1. Küchenabfälle sammeln, kleinschneiden und mit unverdünnten EM besprühen
  2. Alle drei Tage eine mindestens 10 cm dicke Schicht aus Küchenabfällen in den Bokashi-Eimer geben
  3. Inhalt mit unverdünnten EM besprühen, sodass die Abfälle gleichmäßig feucht sind
  4. optional kann Urgesteinsmehl hinzugegeben werden
  5. Masse mit einem Stampfer verdichten
  6. mit Sand gefüllte Tüten auf die Masse legen, um sie während der Fermentierung rückzuverdichten
    Wiederhole Schritt 1-6 bis der Eimer voll ist. Verschließe dann den Eimer luftdicht und lagere ihn an einem gleichmäßig temperierten Raum.

Was darf in den Bokashi-Eimer?

Bild von Ben_Kerckx auf Pixabay.

Do's: rohes oder gekochtes Gemüse, Obstreste, Brot, Rasenschnitt, Tee- und Kaffeesatz, Blumen, Blätter und die unerwünschten Beikräuter aus dem Garten

Dont's: stark verschimmelte Essensreste, schwer zersetzbares Material wie Eierschalen und Holz, tierische Produkte (diese locken Tiere an)

Wann ist das Bokashi-Ferment fertig?

Bild von Jennyjohansson auf Pixabay.

Nach zwei bis drei Wochen ist das Ferment fertig. Es sollte dann einen säuerlichen bis süß-säuerlichen Geruch haben und einen pH-Wert von ungefähr vier. Mit Erde vermischt (Verhältnis 3:1) kannst du den festen Teil des Bokashi in deine Beete einarbeiten. Der Saft kann verdünnt auf die Blätter gegeben werden als natürlicher Pflanzenschutz.

Mehr erfahren

Zu diesem Thema gibt es im Magazin einen ausführlichen Artikel.

Jetzt Lesen


Titelbild von von Jennyjohansson auf Pixabay.

author image
Marie Marie (24) studiert Agrarwissenschaften. Sie liebt es, eigenes Gemüse im Garten anzubauen und Wildkräuter zu sammeln. Gemeinsam mit Freunden bewirtschaftet sie einen Garten und verbringt viel Zeit in der Natur.