Physalis

Physalis

Physalis

Pflanzenfamilie

Nachtschattengewächse (Solanaceae) (Solanaceae)

Synonyme

Kapstachelbeere, Andenbeere, Andenkirsche, Blasenkirsche

Saisonübersicht

Voranzucht

Pflanzung

Ernte

J

F

M

A

M

J

J

A

S

O

N

D

Details

Lichtbedarf

Sonnig

Wasserbedarf

Feucht

Boden

Mittelschwer (lehmig)

Nährstoffbedarf

Mittel

Pflanzabstand

80 cm

Reihenabstand

80 cm

Saattiefe

0.5 cm

Anleitungen

Ende Juni

Ausgeizen

alle zwei Wochen

Anfang Juli

Düngen

Beschreibung

Die Physalis ist eine Gattung von ca. 90 Blütenpflanzen aus der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Sie sind in Amerika und Australasien beheimatet. Die bekanntesten essbaren Arten sind die Andenbeere oder auch Kapstachelbeere (Physalis peruviana) und die Ananaskirsche (Physalis pruinosa). Die mehrjährige Tropenpflanze erreicht Wuchshöhen von etwa 0,5 bis 2 m. Sie ähnelt der Tomate in vielen Dingen - äußerlich, sowie bei Standortansprüchen und Anbau. Am besten gedeiht sie an einem warmen und geschützten Ort mit viel Sonne. Frost verträgt sie gar nicht. Mitteleuropäische Sommertemperaturen reichen aber aus, um eine Physalis im Freien anzubauen. Wegen unserer kalten Winter wird sie überwiegend als einjährige Kultur angebaut, ist aber ursprünglich mehrjährig.

Herkunft:

Ihre Heimat liegt in Südamerika.

Anbautipps

Die Aussaat beginnt ab Ende Januar an einem warmen und hellen Ort. Ideal sind Temperaturen um 25 Grad Celsius. Physalis sind Lichtkeimer, wachsen aber auch unter der Erde ganz gut. Die Sämlinge wachsen zunächst langsam und müssen stets feucht gehalten werden. Nach 3 Wochen können sie dann pikiert werden. Nach den Eisheiligen kann die Physalis dann ins Freie gesetzt werden. Etwa drei bis vier Monate nach der Aussaat setzt der Strauch Früchte an. Hier empfiehlt es sich direkt eine Stützhilfe mit zu "pflanzen". Reife Früchte erkennst du an der braun verfärbten und vertrockneten Hülle. Hast du bereits eine Physalis im Garten, kannst du nach der Ernte eigene Stecklinge für das nächste Jahr abschneiden. Diese sollten aus einer Blattachsel wachsen und etwa 10 cm lang sein. Pflanze sie dann einfach in einen Topf. Über den Winter stellst du die Stecklinge an einen hellen und warmen Ort. Eine andere Möglichkeit ist eine Direktsaat bei der Ernte direkt in deinen Garten. Zerquetsche dafür die Frucht zwischen den Fingern. Lasse sie an einem geeigneten Standort fallen. Möchtest du deine Physalis überwintern? Dann empfehle ich dir, sie direkt in einen Kübel zu pflanzen. Bevor der erste Frost kommt, stellst du sie an ein frostfreies Plätzchen – am Besten in ein Gewächshaus oder Folientunnel. Ein Schnitt im Herbst sorgt für eine buschig verzweigte Pflanze.

Krankheiten

Grauschimmel

Schädlinge

Thripse

Weiße Fliege

Kennst du schon die Fryd App?