Primabella (Das Bonbon)

Sorte

Primabella (Das Bonbon)

angelegt von Britta & Lara B. am 20.03.2021

Saatgut

nicht lieferbar

Synonyme

Saisonübersicht

Voranzucht

Pflanzung

Ernte

J

F

M

A

M

J

J

A

S

O

N

D

Beschreibung

Die Freilandtomate Primabella hat feste, lagerfähige kräftig-rote Früchte, die in Rispen hängen. Sie ist ertragreich und besonders robust bei gutem süß-saurem Aroma. Die etwa 30 g schweren Früchte eignen sich besonders zum Frischverzehr. Die festen Früchte sind im Vergleich zu anderen Freilandsorten gut lagerbar und somit bestens für die Direktvermarktung geeignet. Die Sorte ist mittelfrüh bei starker Wüchsigkeit und dichtem, dunkelgrünem Laub und trägt bis zum Frost. Jungpflanzen zeichnen sich durch einen kompakten Wuchs aus. Primabella hat die derzeit höchste, am Markt verfügbare Phytophtora-Toleranz.

Samenfest

Nicht frostsicher

Anbautipps

Keimung in 10-14 Tagen bei 18-24°C. Saattiefe 02,-0,5 cm. Nach der Ausbildung des ersten Laubblatts pikieren und topfen. Die Pflanze sollte dabei bis kurz unter die Keimblätter mit Erde bedeckt sein, um ausreichend Wurzeln bilden zu können. Sie ist besonders geeignet für den Freilandanbau, aber auch für Tunnel/Gewächshaus oder Container, wo eine zweitriebige Kultur empfehlenswert ist. Freilandtomaten können ungeschützt im Freiland angebaut werden. Man sollte sie regelmäßig ausgeizen und hochbinden. Eine ausreichende Nährstoffversorgung erhöht den Ertrag, aber Primabella ist auch bei reduzierter Düngung und Bewässerung leistungsfähig. Günstig ist ein bodennahes Gießen mit im Verhältnis 1:10 verdünnter Brennessel-Beinwell-Jauche aller 14 Tage. Eine Beipflanzung von Basilikum ist gut gegen Mehltau und die Weiße Fliege. Tomaten sind wiederum gute Nachbarn für Kohl, da sie mit ihrem Duft den gefürchteten Kleinen Kohlweißling vertreiben

Details

Lichtbedarf

Sonnig

Wasserbedarf

Feucht

Boden

Leicht (sandig)

Nährstoffbedarf

Hoch

Pflanzabstand

60 cm

Reihenabstand

80 cm

Saattiefe

1 cm

Krankheiten

Grauschimmel

Dürrfleckenkrankheit

Schädlinge

Thrips

Blattläuse

Spinnmilben

Weiße Fliege

Kennst du schon die Fryd App?